Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Montag, 24. Juli 2017 12:55 Uhr
Roxy-Kino: Das neue Kinoprogramm ab dem 27. Juli
Sonntag, 23. Juli 2017 08:24 Uhr

Kaierde (red). Am Freitag, den 28. Juli, von 15 bis ca. 18 Uhr bietet der NABU Holzminden wieder eine Wanderung im Naturschutzgebiet „Unter dem Idtberg“ an. Die steilen Hänge werden seit einigen Jahren von Ziegen und Schafen beweidet, um die Halbtrockenrasen zu erhalten. Hier lassen sich noch Tier- und Pflanzenarten finden, die anderswo längst verschwunden sind. Darunter sind auch zahlreiche essbare Wildkräuter, deren Verwendung für die Küche erklärt wird.

Während der Exkursion kann man mit den neugierigen Ziegen Bekanntschaft machen und erfahren, warum diese Tiere auf den Flächen gehalten werden und wie man sich selber für Naturschutzgebiete engagieren kann. Abschließend gibt es etwas Leckeres mit Kräutern zum Probieren auf die Hand. Um eine telefonische Anmeldung bei Annette Dombrowski-Blanke (0175 /1916705) wird gebeten. Außerdem wird ein Unkostenbeitrag von 10 € erhoben, um das Futter für die Tiere im Winter zu finanzieren. Am nächsten Tag - Samstag, den 29. Juli - findet ab 9.30 Uhr ein Pflegeeinsatz auf den Weideflächen statt, es müssen Zweige zurückgeschnitten werden. Hierbei sind tatkräftige Helfer herzlich willkommen.

Treffpunkt ist an beiden Tagen die Bank unter einem Ahorn am Ortsausgang von Kaierde: am Ende der Wellenspringstraße rechts den Berg hochfahren (Parkmöglichkeiten sind dort vorhanden, bitte nicht unten bei der Stanzfabrik Pahl parken). Festes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich, dazu eventuell Sonnen- bzw. Mückenschutz. Bei strömendem Regen fällt die Exkursion aus.

Foto: Annette Dombrowski-Blanke

Samstag, 22. Juli 2017 18:06 Uhr

Stadtoldendorf (rus). Ein Gefährt ist außergewöhnlicher als das andere und dennoch haben alle 124 Teilnehmer der Ausfahrt aus Anlass des dreijährigen Bestehens des PS.Speichers etwas gemeinsam: Eine Wertungsaufgabe auf dem Stadtoldendorfer Marktplatz zu lösen. Begleitet wurden sie dabei von zahlreichen Schaulustigen – und glücklicherweise auch rechtzeitig gutem Wetter.

Hatte es am Morgen noch geregnet, blieben die Zuschauer am späten Vormittag bei der Ankunft der ersten Fahrzeuge trocken. So durften sie am Fahrbahnrand die eher bekannteren Modelle wie der VW Käfer, eine Citroen 2CV „Ente“ oder auch den mittlerweile heiß begehrten Volkwagen T1 Bus beobachten. Damit war allerdings noch längst nicht Schluss, insgesamt rollen am Sonnabendmittag stolze 124 Fahrzeuge über den Marktplatz in Stadtoldendorf, unter ihnen Autos, Kleinbusse, Zweiräder und sogar tonnenschwere Lastwagen mit Anhänger. Zahlreiche Besucher nutzten das gute Wetter und die ersten Sonnenstrahlen des Tages, um das Teilnehmerfeld hautnah zu verfolgen und tolle Fotos zu schießen.

Ab Baujahr 1922 waren viele „Schätzchen“ dabei

Eines der ältesten Motorräder, eine Wanderer 4 1/2 PS aus dem Jahre 1922 konnte dabei ebenso bestaunt werden wie ein Hanomag Rekord-Cabrio aus dem Jahre 1935 oder etwa der legendäre Ford Thunderbird als Cabriolet-Version aus dem Jahr 1964. Für so manchen Oldtimer-Liebhaber oder auch einfach nur interessierten Zuschauer gab es so einiges für das Auge. Nicht nur Porsche, Ferrari, Jaguar oder Rover gab es zu sehen, sondern ebenso auch Vertreter von Volkswagen, Ford, Citroen oder Mercedes-Benz. Auch Modelle eher seltener bis längst historischer Marken wie Datsun, Austin, MG oder Borgward ließen sich sehen.

Tatkräftige Unterstützung des Motorsportclubs Weserbergland vor Ort

Vor Ort kümmerte sich das Team des Motorsportclubs Weserbergland e.V. im ADAC darum, dass alles rund läuft. Besonders dem langjährigen Vereinsmitglied Horst Bühl, selbst großer Motorsportfan und Oldtimer-Liebhaber, ist es zu verdanken, dass die Oldtimer-Ausfahrt auch Halt in Stadtoldendorf nehmen konnte. Vor Ort organisierte er gemeinsam mit seinem Team eine knifflige Aufgabe, die schließlich in die Wertung der kleinen Rallye durch das Weser-Leine-Tal einherging. Alle Teilnehmer mussten, aufgrund der großen Anzahl an Fahrzeugen auf zwei Haltepunkte verteilt, aus dem Stand 60 Zentimeter nach vorne rollen. Gar nicht so einfach, dieses abzuschätzen, wenn man am Steuer eines dieser historischen Fahrzeuge sitzt. Dennoch gelang es vielen, erstaunlich nah an die geforderte Distanz heran zu kommen. Genauestens protokolliert wurde das Ergebnis auf den Fahrkarten, die die Fahrtteilnehmer dabei hatten.

Die 1. Einbecker Oldtimer-Tage

Das Event auf dem Stadtoldendorfer Marktplatz ist Teil der 1. Einbecker Oldtimer-Tage, die anlässlich des inzwischen dreijährigen Bestehens des PS.Speichers in Einbeck stattfinden. Karl-Heinz Rehkopf, Vorsitzender des Stiftungsrates der Kulturstiftung Kornhaus Einbeck, hatte sich selbst höchstpersönlich mit auf die Tour gemacht, die am Sonnabendmorgen in Einbeck begann und sich dann über Stadtoldendorf, Dassel, Harste und Moringen wieder zurück nach Einbeck schlängelte. Vorbei ging es dabei für das große Teilnehmerfeld an insgesamt fünf Stationen mit einer Wertungsaufgabe sowie weitere Stellen mit einer Durchfahrtkontrolle. Den ganzen Sonnabend noch finden weitere Programmpunkte in Einbeck statt, für Sonntag ist noch einmal ein historischer Korso durch die Innenstadt von Einbeck geplant.

Wir berichten mit Video und großer Bildergalerie

Zahlreiche Eindrücke zeigen wir in der nachfolgenden Bildergalerie. Daneben gibt es auch ein Video, welches an dieser Stelle angeschaut werden kann.

Fotos: rus

Samstag, 22. Juli 2017 17:50 Uhr

Stadtoldendorf (rus). Als am Sonnabendmittag die 124 Teilnehmer der Oldtimer-Ausfahrt des PS.Speichers durch Stadtoldendorf rollten, wurden sie begleitet von zahlreichen Zuschauern auf dem Marktplatz. Zu sehen gab es zahlreiche historische Highlights, festgehalten in unserem Videobeitrag.

Die Weser-Ith News haben bereits an dieser Stelle mit einem Bricht und großer Bildergalerie berichtet.

https://www.youtube.com/watch?v=x2MLJannIhE

Samstag, 22. Juli 2017 06:51 Uhr

Bodenwerder (red). In Bodenwerder findet auch in diesem Herbst wieder ein Chorprojekt mit der Chorleiterin und Sängerin Stefanie Klerks aus Alfeld statt. Geprobt wird am Dienstag, den 15., 22. und 29. August sowie 5. und 12. September, jeweils von 19 bis 21 Uhr im Haus der Kirche, Kälbertal 7, in Bodenwerder. Zum Abschluss wird dann der Gottesdienst am Sonntag, 17. September, um 10.30 Uhr in der Klosterkirche St. Marien, Kemnade mitgestaltet. Teilnehmerbeitrag für das Chorprojekt sind circa 20 Euro, abhänging von der Anzahl der Anmeldungen. Anmeldungen und Rückfragen sind bei Svenia Vaupel (05533/975784, SVaupel@onlinehome.de, WhatsApp: 0176 44566685) oder im Pfarrbüro bei Doris Hahn unter 05533/971412 möglich. Foto: Privat

Freitag, 21. Juli 2017 15:11 Uhr

Stadtoldendorf (rus). Schaffen es die Stadtoldendorfer „Grünschnäbel“, sich einen neuen Kinderspielplatz zu sichern? Mit der Fanta Spielplatzinitiative wäre das möglich, müssten sich die Kids aus der Homburgstadt da nicht gegen rund 400 weitere Projekte behaupten müssen. Doch jeder kann aktiv unterstützen, damit die Grünschnäbel ihren neuen Kinderspielplatz bekommen. Noch bis zum 10. August 2017 ist das mit einem Voting möglich.

Worum geht es? Seit 15 Jahren findet in der Kleingartenanlage Meierbreite in Stadtoldendorf ein Kooperationsprojekt mit dem örtlichen Kindergarten „Pusteblume“ statt. In dieser Zeit der Zusammenarbeit haben bereits über 1.000 Kinder aus Stadtoldendorf einen Einblick in den Gartenbau und die gärtnerische Gewinnung von Lebensmitteln erhalten können. Doch der Spielplatz in der Meierbreite, den die Kinder seit diesen vielen Jahren rege nutzen, ist in die Jahre gekommen und muss grundlegend erneuert werden. Schließlich stammen einige der Spielgeräte noch aus Stahlkonstruktionen aus den 1960er Jahren, die teils bereits entfernt werden mussten.

Zur künftigen Gestaltung haben die Initiatoren die Kinder aus Stadtoldendorf bereits mit einem bebilderten Fragebogen nach ihren Wünschen und Vorstellungen befragt, stolze 93 Rückmeldungen gab es, wie Andreas Kopp, Initiator des Projektes berichtet. „Im Vorfeld der Antragstellung haben wir die Kinder in Stadtoldendorf noch Ihren Wünschen befragt. Spielgeräte zum Hüpfen und Schaukeln waren da der Renner“, sagt Kopp. Nun geht es aber erst einmal um die Finanzierung, für die notwendige Sanierung hat der Verein selbst kein Geld.

Gut, dass es da die Fanta Spielplatzinitiative gibt, die die Initiatoren nun für sich nutzen wollen. Bei der Fanta Spielplatzinitiative läuft momentan ein Voting mit einer Förderung für die erfolgreichsten Projekte, bei der sich die ersten 150 Projekte über die Sanierung ihres Spielplatzes freuen dürfen. Für das Projekt kann noch bis zum 10. August 2017 jeweils einmal täglich gevotet werden. Die Teilnahme ist entweder über die Facebook-Seite http://www.facebook.com/fantaspielspass möglich oder für Nicht-Facebook-Nutzer auch direkt nach einer kurzen Registrierung über die Fanta-Website unter https://fsi.fanta.de/voting/?id=216. Nutzer über Facebook müssen auf der entsprechenden Seite nach der Postleitzahl oder dem Namen (37627 oder Grünschnäbel) suchen, um für den neuen Spielplatz in Stadtoldendorf abstimmen zu können.

„Mit der Fanta Spielplatzinitiative wollen wir unseren Traum von einem schönen naturnahen Spielplatz verwirklichen“, so Andreas Kopp. „Dazu brauchen wir Ihre Stimmen, sonst erreichen wir unser Ziel nicht“, macht der Initiator deutlich und hofft auf große Unterstützung. „Noch bis zum 10. August 2017 kann man sich täglich einmal an der Abstimmung beteiligen“.

Über die Fanta Spielplatzinitiative

Spielen, lachen, toben – das macht Kindern Spaß! Da es den Kleinen aber oft an dementsprechenden Platz dafür mangelt, den sie so dringend benötigen und viele Spielplätze in einem nicht kindgerechten Zustand sind, machen sich Fanta und das Deutsche Kinderhilfswerk seit Jahren für eine bessere Spielplatzsituation in Deutschland stark. Nach bereits über 500 sanierten Spielplätzen soll es auch dieses Jahr mit der Aktion weiter gehen, 2017 sogar mit dem höchsten Spendenbetrag überhaupt seit Bestehen der Fanta Spielplatzinitiative und damit auch mit so vielen Gewinnern wie nie zuvor. Insgesamt steht ein Gesamtbetrag von 198.500 Euro zur Verfügung und wartet mit etwas Glück auf 150 Spielplätze.

In diesem Jahr stehen für die Top 5 Gewinner aber nicht nur Fördergelder bereit, denn die Spielplatzinitiative hilft mit Rat und Tat bei der Sanierung und ermöglicht den ersten fünf Projekten auch jeweils einen Spielplatz-Workshop mit einem professionellen Landschaftsarchitekten und Spielraumplaner. Wenn das kein Grund ist, die Stadtoldendorfer dabei zu unterstützen? Das Voting ist eröffnet.

Foto: Kopp

Freitag, 21. Juli 2017 11:30 Uhr

Stadtoldendorf (rus). Checkpoint Stadtoldendorf: Anlässlich der Einbecker Oldtimertage, die aufgrund des inzwischen dritten Geburtstages des Einbecker PS.Speichers vom 21. Bis 23. Juli 2017 stattfinden, wird es auch wieder eine tolle Oldtimer-Rallye durch die Region geben. Einer der Höhepunkte wird dabei im Kreis Holzminden die Durchfahrt durch Stadtoldendorf sein, wo am morgigen Sonnabend, den 22. Juli, rund 120 Oldtimer ab ungefähr 10.55 Uhr den Marktplatz passieren werden.

Horst Bühl, Organisator vor Ort, unterstützt mit seinem Team vom Motorsportclub MSCW Weserbergland im ADAV e.V. das Event des PS.Speichers und bietet den durchfahrenden Oldtimern nicht nur eine idyllische Durchfahrt über den Marktplatz, sondern auch eine spannende Aufgabe, die gelöst werden muss. Welche das sein wird und was die Teilnehmer dabei alles beachten müssen, das dürfen Zuschauer gerne mitbekommen, denn sie sind herzlich eingeladen, am Streckenrand die historischen Fahrzeuge zu bewundern und bei dem Event dabei zu sein.

In Bewegung setzen wird sich der Tross aus Richtung Einbeck um kurz nach 10.00 Uhr am Sonnabendmorgen. Die 120 Fahrzeuge historischen Alters werden auf ihrer Tour auch durch die Kreis Holzmindener Ortschaften Denkiehausen (ab ca. 10.35 Uhr), Linnenkamp (ab ca. 10.45 Uhr), Braak (ab ca. 11.00 Uhr), Heinade (ab ca. 11.10 Uhr) und Merxhausen (ab ca. 11.15 Uhr) fahren. In Kooperation mit dem ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt und Dank der großen Unterstützung des Einbecker Automobilclubs sowie des MSCW in Stadtoldendorf soll es eine reizvolle Ausfahrt durch die gesamte Region werden, bei der auch die sicherlich zahlreich am Straßenrand stehenden Zaungäste entlang der Strecke voll auf ihre Kosten kommen werden.

Zuletzt gab es im Juli 2015 eine große Oldtimer-Fahrt durch Stadtoldendorf, seinerzeit im Rahmen der ADAC Niedersachsen Classic, bei der die Durchfahrt zu einem richtigen Besuchermagnet wurde.

Interessierte finden an dieser Stelle weitere Informationen zu den Veranstaltungen rund um den dritten Geburtstag des PS.Speichers in Einbeck.

Foto: rus (Archiv)

Freitag, 21. Juli 2017 10:45 Uhr

Holzminden (red). Mit Livemusik sollen am Samstag unter freiem Himmel der Holzmindener Marktplatz belebt werden. Ab 19:30 Uhr wird Uwe Börner mit der Band „Börner, Beats & Blow“ für beste musikalische Stimmung in der Kreisstadt sorgen. Freuen dürfen sich Besucherinnen und Besucher demnach auf Uwe Börner an der Westerngitarre und Gesang, seinem langjährigem Freund und Weggefährten Guido Grube an der Mundharmonika und als Special Guest Klaus Ostermann aus Holzminden an den Percussions. Das Programm des beliebten Trios beinhaltet neben den Eigenkompositionen von Börner auch Stücke von Musikern wie Glen Hansard, Springsteen , Eric Bibb oder Bruce Cockburn. Das Stadtmarketing Holzminden wünscht viel Spaß beim vierten Marktsommerkonzert 2017.

Foto: r

Freitag, 21. Juli 2017 09:15 Uhr

Holzminden (red). Auch für alle Erwachsenen lohnt es sich dieses Jahr zum Kinderkochfestival nach Holzminden zu kommen. Der beliebte Bunte Markt der Düfte und Aromen lädt von 11 bis 16 Uhr mit vielen Verköstigungsständen extra an diesem Sonntag zum Schnuppern und Probieren auf den Marktplatz ein. Während die Kleinen kochen, können hier vielfältige Köstlichkeiten genossen werden.  Ob zum Frühstück oder als Nachmittagswachmacher, das „Cofee-Bike“ versorgt Sie an diesem Tag mit ganz besonderen Kaffee-Sorten. Neben den besonderen Produkten von „Mühlenfeld“ und „Riedel’s Ketchup“ dürfen Gäste sich unter anderem über leckere französische Salami und die Produkte von Tante Klaras Bauernladen freuen.  Ein abwechslungsreiches Angebot an Dufthölzern, Raumdüften und Duftseifen bietet die passende Atmosphäre auf unserem schönen Marktplatz und gibt Anregungen für Dufterlebnisse für zu Hause.  
 
Besonders freut sich die Stadtmarketing Holzminden GmbH über den Gewinn von zwei neuen Anbietern exklusiv für diesen Tag. Der Milchschafhof Lutterhausen bietet hochwertige Produkte nach handwerklicher Tradition aus reiner Schafmilch, wie Schafsmilchkäse oder Schafsmilcheis.
 
Auch das Unternehmen LA SAPO bereichert erstmals den Markt mit seinen duftenden Produkten. Die kleine Manufaktur aus Seeburg fertigt Pflanzenölseifen und Raumdüfte auf natürlicher Basis. Neben Seifenketten, Duftkerzen, Wachs-Tarts und Raumsprays sind hier auch herrlich duftende Zirbelkissen zu finden. Für die kleinen Köche des Tages oder Kinder, die einfach so zur Veranstaltung kommen, hat sich der Anbieter für diesen Tag noch etwas Besonderes ausgedacht.  So sind die Kleinen herzlich eingeladen ihre eigenen Duftsäckchen am Stand zu fertigen.  Für den Hunger zwischendurch gibt es unter anderem indische Köstlichkeiten des „Lion Restaurants“.  
 
Genießen Sie den Sommer mit allen Sinnen auf dem Bunten Markt der Düfte und Aromen und dem Kinderkochfestival in Holzminden.

Über LA SAPO

Die kleine Manufaktur aus Seeburg fertigt Pflanzenölseifen und Raumdüfte auf natürlicher Basis. Neben Seifenketten, Duftkerzen, Wachs-Tarts und Raumsprays sind hier auch herrlich duftende Zirbelkissen zu finden. Für Kinder gibt es eine Bastelaktion: Duftsäckchen selbermachen. Näheres unter www.lasapo.de.

 

Über den Milchschafhof Lutterhausen

Unter Kennern ist der Betrieb von Bettina + Peter Hucke schon lange kein Geheimtipp mehr, kennen viele Kunden den hervorragenden Käse doch vom Ökomarkt in Bevern, wo Familie Hucke zweimal im jahr im Rahmen der Ökomärkte bei Familie Satzke im Cafe am Bevernbach zu Gast ist.

In liebevoller Handarbeit werden aus der Milch der zur Zeit 55 Melktiere verschiedenste Käsespezialitäten hergestellt. Insbesondere die Verwendung von frischen Kräutern, aus der benachbarten Demeter Kräuterei Lichtenborn, aber auch ausgefallene Creationen machen den Käse zu einem Genusserlebnis. Man merkt am Geschmack wieviel Liebe in die Tiere aber auch in die Käseproduktion gesteckt werden.

Seit 12 Jahren wird der Betrieb als reiner Grünlandbetrieb nach Biorichtlinien geführt. Als besonderes Highlight für den Bunten Markt der Düfte und Aromen hat Familie Hucke unter anderem ein Schokominzeneis und ein Basilikumzitroneneis aus Schafmilch geplant , sofern die Milchschafe genug Milch geben. Bedingt durch den guten Absatz und überzeugter Fans der eigenen Käsespezialitäten ist Familie Hucke meist ausverkauft.

Für Kunden, die lieber Kuh- oder Ziegenmilchkäse essen hält Familie Hucke ein großes Sortiment in Bioqualität vor so dass jeder auf seine Kosten kommen wird.

Foto: Stadtmarketing Holzminden

 

 

Werbung
Blaulicht
Montag, 24. Juli 2017 13:24 Uhr
Über 20.000 Euro Sachschaden: Holzmindener geriert auf Gegenfahrbahn
Montag, 24. Juli 2017 13:17 Uhr

Solling (red). Der Absturz eines Fluggerätes führte am frühen Freitagabend zu einem länderübergreifenden Rettungseinsatz im gemeindefreien Gebiet Solling, oberhalb von Bad Karlshafen. Eine Besucherin der Wesertherme beobachtete gegen 18.35 Uhr den vermeintlichen Absturz eines Gleitschirmes oder Ultraleichtflugzeuges in das dortige Waldgebiet. Eingesetzt waren neben dem Polizeikommissariat Uslar weitere Funkstreifenwagen aus Holzminden und Hofgeismar sowie ein Polizeihubschrauber, die Feuerwehr Bad Karlshafen, ein Rettungshubschrauber aus Bielefeld und Rettungswagen aus Hessen. Gegen 19.35 Uhr konnte durch den Polizeihubschrauber in dem unwegsamen Waldgebiet ein größerer unbemannter Wetterballon mit Fahnen entdeckt werden, woraufhin der Rettungseinsatz abgebrochen werden konnte.

Freitag, 21. Juli 2017 09:51 Uhr

Hehlen (red). „Unklare Rauchentwicklung“ lautete am Donnerstagabend, gegen 21 Uhr, das Einsatzstichwort für die alarmierten Einsatzkräfte aus Hehlen, Brökeln und Hohe. Bei Eintreffen am Einsatzort im Mastenweg in Hehlen stellte sich jedoch schnell heraus, dass es sich bei der gemeldete „unklaren Rauchentwicklung“ lediglich um Wasserdampf handelte, der auf dem dortigen Betriebsgelände ausgetreten war. Die 33 eingesetzten Kräfte konnten nach insgesamt 30 Minuten wieder den Weg in ihre Wehren einschlagen.

Foto: Symbolfoto

Donnerstag, 20. Juli 2017 09:32 Uhr

Delligsen/Ammensen (red). Am Mittwoch, gegen 17:15 Uhr, wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Ammensen und Varrigsen zu einer Ölspur nach Ammensen in die Hauptstraße alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte eine circa 500 Meter lange Ölspur fest. Es kam zuvor bereits auf Grund dieser Ölspur zu einem Verkehrsunfall mit einem Krad. Der Kradfahrer rutschte auf der Ölspur aus und ging zu Boden. Am Krad entstand ein Sachschaden. Der Fahrer wurde dabei nicht verletzt. Die Einsatzkräfte aus Ammensen und Varrigsen beseitigten die Gefahrenstelle mittels Bindemittel.

Rund 45 Minuten später wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Delligsen in die Dr. Jasper-Straße zu einem brennenden Pkw alarmiert. Auf dem Parkplatz der naheliegenden Supermärkte kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Pkw-Brand. Bei voller Fahrt hatte sich im Motorraum ein Feuer entzündet. Die Fahrerin konnte den Pkw schnell zum Stehen bringen und das Fahrzeug unverletzt verlassen.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde eine Rauchentwicklung und eine offene Feuerstelle im vorderen Bereich des Fahrzeugs festgestellt. Der Angriffstrupp des Tanklöschfahrzeugs rüstete sich mit schwerem Atemschutz aus und nahm ein Mittelschaumrohr zur Brandbekämpfung. Gleichzeitig wurde das gesamte Fahrzeug mittels Wärmebildkamera auf weitere Glutnester kontrolliert. Kurz darauf war das Feuer unter Kontrolle.

Abschließend wurde das Fahrzeug erneut mit der Wärmebildkamera auf weitere heiße Stellen abgesucht. Es konnten keine hohen Temperaturen festgestellt werden. Der Einsatz der 35 Einsatzkräfte war nach rund 30 Minuten beendet. Die Einsatzkräfte aus Ammensen und Varrigsen konnten ihren Einsatz nach rund zwei Stunden beenden.

Fotos: Hendrik Meier (Kreisfeuerwehr Holzminden), Dirk Nienstedt (Feuerwehr Ammensen)

Dienstag, 18. Juli 2017 17:10 Uhr

Lauenförde (red). Bereits am Donnerstag, 13. Juli, ereignete sich in Lauenförde ein Einbruch in eine im dortigen Pfarramt befindliche Wohnung. Der oder die Täter haben sich möglicherweise über ein gekipptes Fenster im Erdgeschoss Zutritt zu der Wohnung verschafft. Aufbruchspuren konnten von der Polizei indes nicht festgestellt werden. Vermutlich wurde durch das gekippte Fenster gefasst und so über den Griff der unmittelbar daneben befindlichen Terrassentür selbige geöffnet. Nachdem die Täter in die Wohnung gelangten, entwendeten sie offensichtlich ganz gezielt aus einem Rucksack einen größeren Geldbetrag. Das Geld war erst kurz zuvor, um 12.00 Uhr, von einem Betreuer der am vergangenen Wochenende begonnenen kirchlichen Jugendfreizeit bei der Nord-LB in Holzminden abgehoben worden.

Anschließend deponierte es dieser in seiner Wohnung in Lauenförde und verließ die Wohnung gegen 14.30 Uhr. Als er gegen 21 Uhr nach Hause zurückkehrte, musste er dann stellen, dass die Terrassentür offen stand und dass das Geld gestohlen wurde. Die Polizei Holzminden fragt daher: Wer hat zur besagten Tatzeit beobachtet, wie sich jemand Zutritt zu der Wohnung in der Bahnhofstraße verschafft hat, oder kann Hinweise zu einem auffälligen Verhalten in der Nord-LB in Holzminden geben? Sachdienliche Hinweise erbittet die ermittelnde Polizei in Holzminden unter der Telefonnummer 05531 / 9580.

Dienstag, 18. Juli 2017 14:46 Uhr

Eschershausen (mk). Am späten Sonntagabend, gegen 22:20 Uhr, ereignete sich in Eschershausen im Kreuzungsbereich Hannover/Seesen ein Verkehrsunfall. Durch einen mit Blaulicht aus Fahrtrichtung Seesen kommenden Rettungswagen musste ein Pkw aus Hannover trotz Grünphase an der Ampelanlage halten. Dieses vernahm ein hinter diesem Pkw fahrender Pkw-Fahrer aus dem Raum Holzminden zu spät und fuhr auf. An den beiden beteiligten Fahrzeugen der Audi-Volkswagen-Markengruppe entstand Sachschaden.

Foto: mk

Dienstag, 18. Juli 2017 14:44 Uhr

Kreis Holzminden/ Hamburg (kp). Der 34-jährige Marokkaner, Adil B., war vor dem Landgericht Hamburg angeklagt, eine 24-jährige Frau in der Nacht zum 11. Dezember 2016 auf der Toilette der „99-Cent-Bar“ in Hamburg vergewaltigt zu haben.  Am 22. Juni wurde er freigesprochen. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig. Der 34-Jährige sitzt zurzeit jedoch in Abschiebehaft. Adil B. war als Asylbewerber in der Flüchtlingsunterkunft Am Hüschebrink in Eschershausen registriert.

Der Prozess begann am 15. Mai. Am 22. Juni wurde der Angeklagte freigesprochen. Auf Nachfrage der Redaktion konnte uns der Pressesprecher des Landgerichts Hamburg, Dr. Kai Wantzen, bestätigen, dass das Urteil mittlerweile rechtskräftig ist.

Nach Beendigung der Beweisaufnahme sah es das Gericht nicht als erwiesen an, dass die Frau, die zudem stark alkoholisiert gewesen sein soll, ihren „Widerwillen“ bzw. ihren „entgegengesetzten Willen“ hinsichtlich der sexuellen Handlungen deutlich genug zum Ausdruck gebracht habe, so dass der Angeklagte durchaus davon hätte ausgehen können, dass der Geschlechtsverkehr einvernehmlich geschehen ist. Zuvor seien der 34-Jährige und die 24-jährige Frau „knutschend“ in der Bar gesehen worden.

Während ihrer Aussage vor Gericht gab die junge Frau an, die Situation erst „realisiert“ zu haben, als der Angeklagte nach dem Geschlechtsverkehr noch Oralverkehr verlangte. In diesem Moment soll sie ihren „Widerwillen“ deutlich zum Ausdruck gebracht und die Toilettenkabine schnellstmöglich verlassen haben. Im Verlauf des Prozesses konnte allerdings nicht eindeutig geklärt werden, ob für den Angeklagten ein klar erkennbares „Nein“ hinsichtlich der vorangegangenen sexuellen Handlungen geäußert wurde.

Geschehnisse im Rückblick

Adil B. war als Asylbewerber in der Flüchtlingsunterkunft Am Hüschebrink in Eschershausen registriert. Als ihm Ende April 2016 die freiwillige Ausreise nahegelegt wurde, tauchte er unter. Der Landkreis Holzminden verlor den Kontakt zu dem Ausreisepflichtigen. Erstmals wieder aufgetaucht war Adil B. im Juli desselben Jahres in Hamburg, als er nach mehreren Diebstählen von der Polizei aufgegriffen wurde. Eine Bewährungsstrafe wurde verhängt. Die Freie und Hansestadt Hamburg bot dem Landkreis Holzminden eine Übernahme des Adil B. zurück in den Landkreis an, um das Abschiebeverfahren zu betreiben.

Dem konnte insbesondere nicht gefolgt werden, da die Voraussetzungen für eine Abschiebung nicht erfüllt waren, wie sich der Landkreis damals in einer Stellungnahme äußerte. Infolgedessen tauchte der 34-Jährige wieder unter – bis zur Nacht vom 10. Auf den 11. Dezember 2016.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Samstag, 22. Juli 2017 06:53 Uhr
Volles Haus beim Thema "Schweinestall" in Deensen
Freitag, 21. Juli 2017 11:13 Uhr

Holzminden (red). Heute Abend, den 21. Juli, laden der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil und der SPD-Bundestagskandidat Johannes Schraps zur Veranstaltung ,,Unsere Zukunft in der digitalen Gesellschaft" ein. Dafür soll sich um 19:30 Uhr vor dem Martha-Warnecke-Haus in der Oberen Straße 44 getroffen werden.

Was erwartet den Besucher

Der digitale Wandel erfasse bereits all unsere Lebensbereiche. Wie schon im 19. Jahrhundert im Zuge der Industrialisierung stehen Gesellschaft und Politik heute wieder vor der Aufgabe, einer technischen Revolution einen Rahmen zu geben. Die SPD will aus dem technischen Fortschritt der Digitalisierung auch einen gesellschaftlichen Fortschritt machen. Chancen der neuen Technologien sollen genutzt und Risiken klein gehalten werden. Dabei hat die SPD eine Debatte zu #DigitalLeben geführt und ein digitales Grundsatzprogramm erarbeitet.

Folgende Fragen ergaben sich: Wie wird die Digitalisierung der Arbeitswelt bereits umgesetzt? Ist Digitalisierung eine Chance für den ländlichen Raum? Welche Voraussetzungen sind dafür nötig und welche Anforderungen werden dabei an die Politik gestellt? 

Die Digitalisierung der Produktion sei für uns als Industrienation von ganz besonderer Bedeutung. Das betreffe den klassischen Industriezweig, den Mittelstand und den Dienstleistungssektor genauso wie die IT-Branche - mit ihren Start-ups und ihren etablierten Technologieunternehmen. ,,Keine Frage: Wir haben Aufholbedarf – aber auch viel Potenzial", so die SPD. Ein wichtiges Ziel sei es, die digitale Spaltung in Deutschland zu verhindern. Auch im Landkreis Holzminden gibt es in vielen Orten noch immer Schwierigkeiten beim Zugang zum schnellen Internet. Die SPD tritt deshalb für ein Grundrecht auf schnelles Internet ein, um die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse herzustellen. Auch die Förderung der Medienkompetenz von Jung und Alt trage heute dazu bei, gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Foto: SPD/ Johannes Schraps

Freitag, 21. Juli 2017 10:01 Uhr

Ottenstein (red). Die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und der Bundestagskandidat Johannes Schraps (beide SPD) haben auf ihrer Sommertour den Urlaubs-Bauernhof Timmermann besucht. Die Betreiber Heinrich und Silke Timmermann informierten die Abgeordnete über den Tourismus, der für viele landwirtschaftliche Betriebe ein immer wichtigeres Standbein wird.

Im Zuge der Dorferneuerung in Ottenstein sei man auf die Idee gekommen, die bestehende Ferienwohnung umfassend zu modernisieren und so in die Qualität zu investieren. Später wurde ein Gebäude auf dem benachbarten Grundstück zugekauft und aufwendig ausgebaut. Die Investitionen haben sich gelohnt. Inzwischen kann der Hof seine Gäste in fünf Ferienwohnungen unterbringen, alle auf 4-Sterne-Niveau.  Außerdem wird den Gästen ein tolles Programm geboten.  So gibt es Reitunterricht, einen Verleih von E-Bikes, Fahren mit dem Planwagen durch die Ottensteiner Hochebene oder die Möglichkeit bei der Arbeit auf dem Hof zu helfen. Vor allem Familien mit Kindern schätzen den Hof, aber auch Pilger und Wanderreiter kommen regelmäßig. Insgesamt 4000 Übernachtungen zählt die Familie Timmermann inzwischen pro Jahr.

Möglich war diese Erfolgsgeschichte auch wegen zahlreicher verschiedener Förderprogramme. Allerdings seien die verschiedenen Möglichkeiten der Förderung oft kompliziert und schwer zu durchschauen. Tippelt, die sowohl tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion als auch Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses ist, kennt das Problem. „Ferien auf dem Bauernhof sind gerade in einem Land wie Niedersachsen aus verschiedenen Blickwinkeln eine tolle Sache“, so Tippelt. „Dann gibt es aber verschiedene Töpfe von verschiedenen Ministerien, alle mit unterschiedlichen Bedingungen, Fristen und Zielen. Das muss besser werden“, sagt Tippelt. „Wenn guter Wille, Kreativität, Geld und Potenzial da sind, darf es nicht daran scheitern, dass diese Dinge nicht zusammenfinden.“

Timmermann, die sich auch bei der Arbeitsgemeinschaft ‚Urlaub und Freizeit auf dem Lande‘ engagiert, fordert von der Politik zudem mehr Unterstützung, für die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft. Sabine Tippelt sicherte ihr dabei Unterstützung zu. Die SPD-Abgeordnete versprach ferner sich in Hannover für neue Impulse beim ländlichen Tourismus einzusetzen. „Urlaub auf dem Bauernhof sind sowohl für die landwirtschaftlichen Betriebe als auch für die Region insgesamt eine große Chance“, so Tippelt.

Foto: SPD

Donnerstag, 20. Juli 2017 19:24 Uhr

Holzminden (red). Kurzzeitig dachte der FDP-Politiker sogar über seinen Ruhestand im Landkreis Holzminden nach, ist das Geld hier doch besonders viel wert, wie Hermann Grupe berichten konnte. Inklusion, die Krawalle während des G20 Gipfels oder auch Präsident Trump und viele weitere interessante Themen wusste der Spitzenkandidat der FDP für die bevorstehende Bundestags aufzugreifen. In einem mehr als gut gefüllten Foyer der BBS Holzminden fanden die Worte Lindner sehr großen Anklang. Eröffnet wurde die Rede des Spitzenkandidats durch Landtags-Politiker Hermann Grupe. Mehr über den Auftritt Lindners könnt Ihr in unserem Video sehen.

https://www.youtube.com/watch?v=eHlhl3Rlywc&feature=youtu

Donnerstag, 20. Juli 2017 15:01 Uhr

Polle (red). Die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und der Bundestagskandidat Johannes Schraps (beide SPD) haben auf ihrer Sommertour Halt in Polle gemacht. Die beiden besuchten den Campingplatz Weserterrasse, um sich mit den neuen Betreibern über die Zukunft des Tourismus in der Region auszutauschen. Der langjährige Besitzer Friedrich ‚Fritze‘ Köster hatte den Betrieb, zu dem auch eine Gaststätte gehört, vor kurzem an den neuen Betreiber Thomas Folli übergeben.

Dieser freute sich gemeinsam mit seiner Frau sehr über den Besuch und konnte Positives berichten. So sind die 300 Plätze regelmäßig so gut gebucht, dass Folli am liebsten den Platz erweitern würde und weitere Investitionen plant. So sollen u.a. die Gebäude und Sanitäranlagen auf dem Platz renoviert und modernisiert werden. Auch eine Ladestation für E-Bikes ist in Planung. Tippelt sicherte Folli Unterstützung bei der Bewerbung um Investitionsförderung zu. „Der Tourismus ist für unsere Region Holzminden ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig“, sagte Tippelt, die auch tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag ist. „Da tut es gut, dass ein neuer Betreiber mit frischen Ideen und Tatendrang neue Impulse setzt.“

Folli, der eigentlich Unternehmer ist, wohnt mit seiner Frau bislang im hessischen Marburg. Beide sind passionierte Camper und waren schon seit längerem auf der Suche nach einem Platz, den sie übernehmen und betreiben könnten. Eigentlich hatten sie dafür zunächst einen Platz in Österreich im Visier. „Als wir aber mit dem Auto um die Ecke bogen und den fantastischen Blick auf den Campingplatz und die Weser hatten, hatte es Polle uns sofort angetan“, so Folli. Beide wollen nun von der Lahn an die Weser ziehen und ihr ganzes Herzblut in den Platz stecken. „Die Lage an der Weser ist wirklich etwas ganz besonderes“. Auch die Anlegestelle zur Fähre Flotte Weser sei ja direkt vor der Tür.

Zwei große Sorgen konnten Sabine Tippelt allerdings genommen werden. Fritze Köster geht dem Platz und dem Lokal nicht verloren und auch den frischen Fisch aus der Weser wird es weiterhin im Restaurant geben.

Foto: SPD

Werbung
Wirtschaft
Donnerstag, 13. Juli 2017 14:44 Uhr
Berufsbegleitende Online-Fortbildung: Infoabend zum Betriebswirt (HwO)
Donnerstag, 13. Juli 2017 14:00 Uhr

Holzminden (red). Symrise Nutrition, global führend bei Lösungen für natürliche Inhaltsstoffe für Menschen, Haustiere und Aquakulturen, gibt bekannt, dass der Geschäftsbereich für Tiernahrung seine Anteile an Yummypets, der Online-Community für Haustiere, erhöht hat. Nach der ersten Investition im Jahr 2016 hat Symrise Pet Food, Weltmarktführer und Anbieter von hochwertigen Lösungen, die das Wohlbefinden von Haustieren und die Zufriedenheit der Besitzer verbessern, beschlossen, seine Anteile an Yummypets zu erhöhen. Dieses Engagement entspricht der Strategie von Symrise Nutrition, eine größere Bandbreite an Dienstleistungen für seine Kunden anzubieten. Die Investitionssumme behandelt Symrise vertraulich. Die beiden Gründer von Yummypets bleiben Anteilseigner am Unternehmen. 

Mit dem Phänomen „Pet Parenting“ (zu Deutsch: Haustier-Elternschaft) haben viele Haustiere den Stand vollwertiger Familienmitgliedern erhalten. Viele Tierbesitzer projizieren heutzutage ihre menschlichen Wünsche und Vorlieben auf ihre Haustiere. Daher erwarten sie, dass es für ihre Tiere ähnliche Produkte und Dienstleistungen gibt, wie sie selbst sie nutzen. Hunde- und Katzenbesitzer verwenden also immer häufiger digitale Kanäle und so wurde auch Heimtiernahrung zu einem wichtigen Teil der digitalen und technologischen Trends. Vor allem die so genannten „Millennials“ (also, die zwischen 1980 und 2000 Geborenen) sind in den sozialen Medien sehr aktiv. Beispielsweise folgen 55 % von ihnen mindestens einem Tier in den sozialen Medien. Einer der Hauptakteure in diesem Bereich ist Yummypets.+++ Jean-Yves Parisot, Präsident von Symrise Nutrition, erläutert die Investition in das Haustiernetzwerk: „Da sich die Aktivitäten in sozialen und digitalen Medien nun auch in die Welt der Haustiere ausweiten, zeigen wir mit der Erhöhung unserer Anteile unser fortschrittliches Denken. Mit diesem Ansatz entwickeln wir Dienstleistungen, mit denen wir unsere Kunden unterstützen und so die Lebensqualität sowohl der Besitzer als auch der Haustiere verbessern.“

Die Relevanz solcher sozialen Kanäle nimmt stetig zu. Aktuell verbindet Yummypets über eine Millionen Tierliebhaber und Profile aus den sozialen Medien aus aller Welt auf seiner Website. Das soziale Netzwerk für Haustiere wurde 2012 gegründet und zählt 100 Millionen Seitenaufrufe pro Jahr. Bis heute wurden drei Millionen Fotos dort veröffentlicht und fast 60 % der Seitenaufrufe gehen über mobile Anwendungen ein.

Symrise unterstützt und beschleunigt die internationale Entwicklung von Yummypets+++ Symrise Pet Food hat klare Ziele mit Yummypets. Da Yummypets aktuell den Fokus auf den europäischen Markt legt, soll es nun international expandieren und dabei sowohl den Markt in Nordamerika (den größten Haustiermarkt der Welt) als auch die Märkte in Südamerika und Asien sondieren. Mit zunehmend umfangreicheren Inhalten soll zudem den Beteiligten eine Plattform angeboten werden, auf der digitale Anwendungen für Tierbesitzer vorgehalten werden können.

„Dank der Unterstützung von Symrise Pet Food können wir unser internationales Wachstum strukturieren, unsere Strategie zur Mitgliederakquisition beschleunigen und unser Innovationsprogramm fördern“, so Matthieu Glayrouse, Vorstandsvorsitzender von Yummypets. „Wir freuen uns sehr, mit Symrise zusammenzuarbeiten.“ 

„Mit Yummypets können wir unseren Kunden ein breiteres Angebot an Dienstleistungen offerieren. Zudem bekommen wir auf diesem Weg Gelegenheit, mit den Endkunden direkt zu kommunizieren. So können wir innovative Lösungen für die Teilnehmer am Heimtiermarkt in größerem Ausmaß testen. Damit komplettieren wir Panelis, unser innovatives und heimtierfreundliches Bewertungszentrum, das uns einzigartige Einblicke in die Vorlieben und Verhaltensweisen von Haustieren bietet“, fügte Bertrand de Launay hinzu, Leiter von Symrise Pet Food.

Foto: Symrise

Mittwoch, 12. Juli 2017 08:42 Uhr

Region Weser-Ith (red). Die Klicks auf unserem Online-Portal „Weser-Ith News“ steigen rasant an. Und auch das Interesse der heimischen Wirtschaft macht sich immer mehr bemerkbar. Um unser Wachstum weiter aufrecht zu erhalten, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mediaberater/eine Mediaberaterin.

Was dich erwartet?

Du bist gefragt, wenn es um die Gewinnung von Neukunden für die Onlinezeitungen geht. Natürlich sollst du auch die Bestandskunden betreuen. Du stellst den Interessenten ein innovatives Produkt eines stetig wachsenden Unternehmens vor. Von uns erhältst du eine professionelle Einarbeitung sowie regelmäßige Schulungen und Vertiefungs-Seminare.

Was wir erwarten?

Eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung – Berufserfahrung ist von Vorteil, aber kein Muss. Du benötigst zudem Verhandlungsgeschick, Spaß im Umgang mit Menschen, ein eigenes Auto sowie den Führerschein Klasse B.

Wenn du Lust auf diesen interessanten Job hast, dann melde dich einfach bei Vertriebsleiter Benjamin Beineke. Bewerbungen gehen bevorzugt per E-Mail an b.beineke@w-wbl.de. Für weitere Fragen steht dir Herr Beineke unter 05531/8140554 zur Verfügung.

 

Werbung
Sport
Sonntag, 23. Juli 2017 08:26 Uhr
Tuspo Grünenplan: Am 10. September rollen wieder die Räder
Donnerstag, 20. Juli 2017 15:26 Uhr

Heinade (red). Mit seinen gerade einmal fünf Jahren hat Phil Brakmann beim erst zweiten Turnier seiner jungen Karriere im Pferdesport den ersten Sieg einfahren können. Bereits vor vierzehn Tagen erkämpfte sich der junge Sportler in einem mit älteren Jungen gespicktem Teilnehmerfeld der Führzügel-Trophy in Brakel einen tollen vierten Platz. Außerhalb der Turniere ist das Pony „Leni“ im Bereich der Reittherapie im Einsatz. Phil Brakmanns Trainerin, die zugleich seine Mutter und Erzieherin ist, zeigte sich begeistert vom Erfolg ihres jungen Schützlings. Ist das Pony, das sich wieder einmal als nervenstark und ausgeglichen präsentierte, nicht auf Turnieren unterwegs, ist es im Bereich der Reittherapie im Einsatz. „Ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd, aber ein Reiter ohne Pferd ist bloß ein Mensch.“

Foto: Privat

Dienstag, 18. Juli 2017 10:52 Uhr

Golmbach (red). Der Schützenverein von 1904 Golmbach ermittelte seine neuen Majestäten. Die Herren starteten am Morgen beim amtierenden König Markus Appel, der zum traditionellen Königsfrühstück geladen hatte. Am Mittag kamen die Schützendamen und die Jugend dazu. Alle gemeinsam marschierten vom Vereinslokal mit der Blaskapelle Ovenhausen, bei allen Wetterlagen, gut gelaunt und hochmotiviert auf die Hünenburg.

Beim Abholen der Könige wurde beim König noch kurz eine Regenpause eingelegt und der Schauer abgewartet. Die Schießsportleiter Markus Appel und Uwe Schmidt und ihre Helfer hatten wieder alles im Griff, mit dem Schießen konnte pünktlich begonnen werden, die amtierenden Könige eröffneten am Mittag traditionell das Königsschießen mit den ersten Schüssen auf die Scheiben. Alles war gut organisiert und es konnte reibungslos durchgeführt werden.

Bei zünftiger Blasmusik, Bogenschießen mit dem Verein traditioneller WeserBogen, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen der Schützen Damen und kalten Getränken war der Nachmittag kurzweilig. Bei sehr guter Beteiligung zeigten die Schützinnen, Schützen und Jungschützen wieder ihre Treffsicherheit vor den Scheiben. Nach einem spannenden Wettbewerb formierte sich der Vorstand, die Schützen nahmen Aufstellung und der 1.Vorsitzende Christian Kreikenbohm ergriff das Wort. Bevor er die neuen Könige proklamierte wurden noch einige Schützen für ihre langjährige Mitgliedschaft im Verein geehrt.

Für 40-jährige Mitgliedschaft Heinz-Georg Kreikenbohm und Henning Ohm und für 50-jährige Mitgliedschaft Walter Utermöhle und Herbert Balke. Anschließend wurden die scheidenden Majestäten verabschiedet und mit einem Orden dekoriert. Groß war der Jubel als der neue König proklamiert wurde.

Der Schützenkönig 2017, mit der besten Zehn, heißt Simon Kampioni. Als Schützenkönigin, mit der besten Zehn bei den Damen, steht ihm Petra Schmidt zur Seite. Der Jungkönig 2017 heißt Jannis Tacke. Die Ringkönige 2017 sind die Könige Petra Schmidt mit 29 Ring, Simon Kampioni mit 29 Ring und bei der Jugend Jan-Luca Appel mit 29 Ring. Nach dem Gewitter, gleich nach der Proklamation, folgte die Königsparty.

Am Sonntag wurde mit dem Katerfrühstück auf der Hünenburg gestartet. Zum Anbringen der Königsscheiben marschierten die Schützen und ihre Gäste mit dem Fanfarenzug Einbeck in Golmbach ein und feierten noch ein wenig ihre Könige. Die Überführung der Königsscheibe zum König nach Lütgenade soll nach den Sommerferien erfolgen.

Fotos: Schützenverein von 1904 Golmbach

Dienstag, 18. Juli 2017 10:09 Uhr

Bodenwerder (red). Anfang Juli fiel für die TVB-Damen der Startschuss für die Vorbereitung auf die kommende Saison 17/18. "Auch wenn uns derzeit aufgrund der Sommerferien bis zum 05.08.17 keine Sporthalle zum Training zur Verfügung steht, bietet uns die Außenanlage des Schulzentrums in Bodenwerder beste Möglichkeiten, uns sowohl athletisch, als auch handballerisch auf die kommende Saison vorzubereiten", so Trainer Lars Koltscynski.

Man habe eine Sportanlage mit einem Sportplatz inklusive 400m Bahn, ebenso einen in der Nähe naheliegenden Wald und auch den Weserradweg für die nötigen Laufeinheiten steht zur Verfügung. Für den handballerischen und spieltechnischen Teil der Vorbereitung steht der Mannschaft ein Sportplatz mit Handballfeld auf einem Gummiplatz zur Verfügung.

Mehrere Trainingslager und Testspiele sollen den Damen des TVB helfen, sich bestens zu stärken und vorzubereiten. Außerdem geplant sind eine Kickboxeinheit, ein Spinningkurs und eine Zumbaeinheit sowie mehrere Mannschaftsausflüge, um den Spaß nicht zu kurz kommen zu lassen.

Ziel für die kommende Saison ist es, möglichst unter die ersten drei Plätze zu kommen, um um den Aufstieg mitspielen zu können. "Wir sind eine sehr junge und motivierte Truppe, die den nötigen Ehrgeiz und Spaß am Handball hat, um in der nächsten Saison voll durchzustarten", so Trainer Koltscynski. "Dennoch benötigen wir noch Spielerinnen, besonders auf der Torhüterposition, ebenso weitere Testspielgegner, um uns mehr ausprobieren zu können."

Die Trainingseinheiten finden wöchentlich statt: dienstags und mittwoch von 19 bis 20:30 Uhr sowie freitags von 17:30 bis 19 Uhr. Bei Fragen können sich Interessierte gerne an Trainer Lars Koltscynski wenden. Ein Kontakt ist unter larskoltscynski@t-online.de oder 0160/91505650 möglich.

Foto: TVB

Freitag, 14. Juli 2017 09:16 Uhr

Eschershausen (red). Im schwedischen Helsingborg fanden in diesem Jahr die 12. TischtennisEuropameisterschaften der Senioren statt. Zu den Titelkämpfen in acht Altersklassen waren 2.066 Teilnehmer aus 36 Ländern in die dynamische Öresundregion gereist. Deutschland stellte nicht nur die meisten Teilnehmer, sondern auch die eifrigsten Medaillensammler. Zehn Titel und 45 Medaillen - mit dieser Bilanz kehrte die deutsche Delegation von der Senioren-EM in Schweden zurück.

Allen voran schritten bei den Herren der 104-fache DDR-Nationalspieler Siegfried Lemke sowie Ursula Krüger bei den Damen, denen sogar das Kunststück gelang, sowohl im Einzel als auch im Doppel zu triumphieren. Unter den fast 800 Deutschen, die in fünf Sporthallen an insgesamt 87 Tischen auf Medaillenjagd gingen, befanden sich erneut einige Aktive aus dem Leine- und Weserbergland.

Darunter auch der Delligser Andreas Zimmermann, der für den MTSV Eschershausen seine Punktspiele bestreitet. Zimmermann nahm nach Liberec (2011), Bremen (2013) und Tampere (2015) bereits zum vierten Mal an einer Europameisterschaft teil. Zum dritten Mal startete er dabei gemeinsam mit seinem Doppelpartner Frank Ahrens vom SV Grün-Weiß Vallstedt (Bezirksklasse Peine) in der Altersklasse über 50 Jahre.

Gegen Ex-Weltmeister Sergei Manturov (Russland) und Igor Gudilkin (Ukraine) standen Ahrens/Zimmermann auf verlorenem Posten. Doch in den restlichen Gruppenspielen gab es ein ständiges Auf und Ab. Ahrens/Zimmermann besiegten Azedo Bentes/Silva (Portugal) mit 3:2, unterlagen jedoch Hafnert/Herlert (Deutschland) in fünf Durchgängen. Dabei konnten Ahrens/Zimmermann eine 9:8-Führung im Entscheidungssatz nicht nutzen und verloren noch mit 9:11. Weil die Hessen Hafnert/Herlert ihrerseits gegen Azedo Bentes/Silva mit 2:3 den Kürzeren zogen, mussten die Bälle ausgezählt werden. Hier hatten Hafnert/Herlert den besseren Faktor und belegten den zweiten Platz vor Ahrens/Zimmermann.

In der Einzelkonkurrenz traf Zimmermann in Pool 22 (von 99) auf den Gruppensieger Bernd Wüstenbecker (Deutschland/Verbandsliga NRW) sowie Anders Quistgaard-Leth und Peter Karlsson aus Dänemark bzw. Schweden. In der entscheidenden Partie um den zweiten Platz führte Zimmermann bereits nach gutem Start - mit 11:3 und 11:8 - schon 2:0 nach Sätzen, doch Karlsson gewann den dritten Durchgang mit 11:9.

Nun kam der Schwede immer besser mit seinem Angriffsspiel gegen den "Block" von Zimmermann durch und sicherte sich letztendlich mit einem 3:2-Sieg den Einzug in die Hauptrunde. In der anschließenden Trostrunde gelang Andreas Zimmermann ein 3:0-Erfolg über Holger Münster aus dem Kreisverband Pinneberg bevor er dem Portugiesen Antonio Carlos Azedo Bentes unterlag. Zimmermann unterstützte Petra Ziesenis (WS50) vom MTV Eintracht Bledeln darüber hinaus auf ihrem Weg durch die Consolation. Dort unterlag sie nach einer tollen Leistung erst im Finale der Trostrunde Nicola Betz aus Lüneburg. Der Lohn war der Gewinn einer Silbermedaille.

Helsingborg vereinte die Vorteile einer Klein- und einer Großstadt. Das Meiste war fußläufig zu erreichen – Hotels, Unterkünfte, Restaurants, Geschäfte, Veranstaltungszentren – alles lag nah beieinander. Viele Tischtennis-Spieler nutzten den wettkampffreien Tag bei der Senioren-EM zu Ausflügen nach Lund und Malmö oder ins benachbarte Dänemark nach Kopenhagen bzw. zum Hamlet-Schloss Kronborg in Helsingør. Neben dem sportlichen Aspekt mit tollem Wettkampfsport war erneut "Dabeisein ist alles". So hatten die fast 2.100 Teilnehmer beim diesem Event viel Spaß am Tischtennis-Spielen. Helsingborg war auch ein Ort der Begegnung, um alte und neue Freunde aus vielen Nationen zu treffen.

Nach der EM in Helsingborg ist vor der WM 2018 im Spielerparadies Las Vegas (USA). Und die Fahne der European Table Tennis Union (ETTU) wurde an Ungarns Hauptstadt Budapest übergeben. Dort findet im Jahr 2019 die nächste europäische Veranstaltung statt.

Fotos: Zimmermann

Werbung
Panorama
Donnerstag, 20. Juli 2017 15:58 Uhr
Statt der Bremse tritt 79-Jährige das Gaspedal durch
Montag, 17. Juli 2017 11:16 Uhr

Bielefeld (red). Die Polizei sucht zwei junge, tatverdächtige Männer, die am Sonntag, 16.07.2017, in der Innenstadt einen Bielefelder vergeblich mit einem Regenschirm zur Herausgabe von Geld zwangen. 

Der 44-Jährige war gegen 07:10 Uhr auf der Ritterstraße in Richtung Jahnplatz unterwegs. In Höhe eines Hotels schlossen zwei Unbekannte zu ihm auf und stießen ihm einen Gegenstand in den Rücken. Dabei forderten sie ihn auf, sein Portemonnaie herauszugeben. Der Fußgänger erkannte, dass es sich nicht um eine Waffe, sondern um einen roten Regenschirm handelte. Deshalb rief er laut um Hilfe. Die beiden jungen Männer stießen ihn zu Boden und liefen in Richtung Obernstraße davon.

Der bedrohte 44-Jährige suchte Schutz in dem Hotel und wartete auf das Eintreffen der Polizei. Er zog sich Schürfwunden an den Händen zu. Die beiden Tatverdächtigen beschrieb er als ungefähr 18 jährig mit südländischer Herkunft. Die Polizisten trafen keine Personen mit derartiger Beschreibung in Tatortnähe an. Sie stellten den roten Regenschirm sicher.

Montag, 17. Juli 2017 09:37 Uhr

Emmerthal (red). Am Sonntag, 16.07.2017, gegen 05.40 Uhr, ereignete sich auf der Kreisstraße 13 (Hagenohsen- Hastenbeck) ein Verkehrsunfall, bei dem eine 18-jährige Fahranfängerin verletzt wurde. Die 18-Jährige aus Emmerthal befuhr mit einem Pkw Fiat die Kreisstraße 13 in Richtung Hagenohsen. Kurz vor dem Vorwerk Ohsen geriet der Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Straßenbaum. Der Fiat kippte nach den Aufprall auf die Seite. Die 18-Jährige konnte sich selbst leicht verletzt aus dem Fahrzeug befreien.

Wenig später kam ein Autofahrer (61) hinzu und kümmerte sich um die Verletzte. Da kein Mobiltelefon zur Verfügung stand, nahm der Ersthelfer die junge Fahrerin mit nach Hause und verständigte von dort Polizei und Rettungsdienst. Ein Transport in ein Krankenhaus erfolgte nicht. Die Emmerthalerin stand unter Alkoholeinfluss. Ein Alkomat-Test ergab eine Atemalkoholkonzentration von über 1,3 Promille. Ihr wurden Blutproben entnommen. Der erst Anfang des Jahres erteilte Führerschein wurde sichergestellt. Am Fiat ist Totalschaden entstanden.

Foto: Polizei Hameln

Mittwoch, 12. Juli 2017 13:24 Uhr

Hameln (red). Die Polizei in Hameln registrierte am gestrigen Nachmittag (11.07.2017) mehrere Enkeltrick-Versuche. Die Anrufe erfolgten im 10-Minuten-Takt. Angerufen wurden ältere Menschen aus dem Hamelner Stadtgebiet. Eine weibliche Stimme gab sich jeweils als Bekannte der Angerufenen aus und verwickelte die Seniorinnen in ein persönliches Gespräch. Im Gespräch bat die Anruferin um eine größere Bargeldsumme als Leihgabe, um davon eine Eigentumswohnung in Hannover finanzieren zu können. Die älteren Frauen verhielten sich richtig, beendeten die Gespräche und legten auf. Nach Bekanntwerden der Enkeltrick-Versuche reagierte die Polizei sofort, führte mit den Betroffenen Gespräche, in den Verhaltenshinweise mitgeteilt wurden, und veröffentlichte eine Warnmeldung über ihren Twitter-Account. Da ältere Menschen in sozialen Netzwerken meistens nicht unterwegs sind, wurden mitlesende Angehörige von potenziellen Opfern gebeten, diese zu warnen.

Die Polizei empfiehlt:

- Seien Sie misstrauisch, wenn Sie einen Anrufer nicht eindeutig erkennen.
- Nennen Sie von sich aus keine Namen und Adressen Ihrer Angehörigen.
- Fragen Sie den Anrufer nach seinem vollständigen Namen sowie einer Adresse und notieren Sie sich seine Rückrufnummer.
- Stellen Sie Fragen, dessen Antworten nur Ihre richtigen Angehörigen kennen.
- Lehnen Sie am Telefon hohe Geldforderungen ab. Rufen Sie diesen Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück.
- Meist wird von den Telefonbetrügern ein Mittäter zum Geldabholen vorgeschoben.
- Verständigen Sie sofort die Polizei, wenn Sie sich unsicher fühlen.

Mittwoch, 12. Juli 2017 08:53 Uhr

Hess. Oldendorf (red). In der vergangenen Nacht wurde eine Spielhalle in der Innenstadt von Hess. Oldendorf von einem bewaffneten Täter überfallen. Der Täter konnte anschließend flüchten. Kurz nach 01.00 Uhr in der Nacht betrat ein maskierter Mann die Spielhalle in der Lange Straße (verkehrsberuhigter Bereich in der Nähe Mittelstraße). Der Täter verlangte von der weiblichen Angestellten (22) die Herausgabe von Bargeld. Dabei richtete der Maskierte eine schwarze Pistole auf das Opfer.

Zusammen mit der Beute, der Täter erlangte mehrere hundert Euro, flüchtete er unerkannt in Richtung Mittelstraße bzw. Marktplatz. Bei der anschließenden Fahndung beteiligten sich Streifenwagen aus zwei Landkreisen. Die Funkwagen wurden hierbei aus der Luft durch einen Polizeihubschrauber unterstützt.

Der Täter blieb trotz der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen flüchtig. Der Mann konnte wie folgt beschrieben werden: schlank, ca. 175 cm groß, ca. 20 bis 25 Jahre alt. Der Täter trug zwei schwarze Jacken übereinander; die untere Jacke hatte eine Kapuze, die über den Kopf gezogen war. Während der Tat trug der Unbekannte ein schwarz-rot-weißes Tuch halb über dem Gesicht. Zeugen, die in der Nacht verdächtige Personen oder auffällige Aktivitäten beobachtet haben, oder sonstige Hinweise zur Tat geben möchten, sollten sich mit der Polizei in Hess. Oldendorf (Tel. 05152/947490) oder mit der Polizei in Hameln (Tel. 05151/933-222) in Verbindung zu setzen.

Nachrichten aus Holzminden
24. Juli, 10:54 Uhr
Roxy-Kino: Das neue Kinoprogramm ab dem 27. Juli
23. Juli, 06:39 Uhr

Holzminden (my). Über 30.000 Fans folgen ihm auf Facebook, seine Videos werden bis zu einer Million Mal angesehen und vielfach geteilt. Isa Ulubaev aus Holzminden will seine Follower zu einem besseren Leben inspirieren. Auf seinem Videoblog „Master Your Mind“ spricht er nicht nur über Liebe und Freundschaft, sondern auch über Psychologie und Selbsthilfe. Denn er weiß, wovon er spricht: Er hat selbst den Kampf gegen Drogen und Kriminalität gewonnen und will nun anderen Menschen Mut machen. Unsere freie Autorin Melike Yasaroglu hat sich mit ihm getroffen – und ist jetzt ein Fan.

Nichts hat er in seiner Jugend ausgelassen: Bewaffneter Raubüberfall, Dealen, Diebstahl, Körperverletzung. Dazu einen Cocktail aus diversen Drogen und Alkohol; Isa nahm Ecstasy, Speed und kiffte. Seine Freizeit verbrachte er mit den falschen Freunden. Heute weiß Isa, dass er damals aggressiv und auch depressiv war, sein Leben erschien ihm wert- und sinnlos. Doch er hatte Glück, als er nach einem bewaffneten Raubüberfall mit einer Bewährungsstrafe glimpflich davonkam. Und diese öffnete ihm die Augen; es machte „Klick“.

„Ich habe tiefe Reue gespürt und alles hinterfragt“, erzählt er mir von diesem einschneidenden Erlebnis. Isa hatte einen Zusammenbruch und weinte wie noch nie zuvor in seinem Leben. Damals war er 19 und fand endlich die Kraft, sein Leben radikal zu verändern. Er ließ von Drogen und Alkohol ab und ersetzte sie durch Sport, nun hieß seine neue Droge Kickboxen. Als er auch falsche Freunde aussortierte und anfing, sich auf die Schule zu konzentrieren, wurde daraus ein Abschluss an der Fachoberschule mit der Endnote 2,5. „Seitdem weiß ich, dass es jeder schaffen kann, wenn er nur will“, sagt er, „denn wir alle haben die Kraft, uns zu verändern.“

Mir vorzustellen, dass er mal ein „böser Junge“ war, fällt mir ehrlich schwer. Er wirkt so gelassen, ausgeglichen, selbstzufrieden auf mich, gepaart mit einer unbändigen Energie und Lebensfreude. Isa hat ein ansteckendes, strahlendes Lächeln und funkelnd blaue Augen. Lässig sitzt er in Jogginghose vor mir, trinkt Kaffee und erzählt völlig entspannt aus seinem Leben. Mittlerweile studiert er an der HAWK in Holzminden Immobilienwirtschaft, fährt nebenbei Taxi und engagiert sich an der Kreisvolkshochschule, wo er Flüchtlingen Deutschkurse gibt. Und die Droge des 27-Jährigen ist noch immer Kickboxen. Seine Energie gibt er seit einem halben Jahr an andere weiter – in seinem Videoblog „Master Your Mind“.

Er hebt sich weit von vielen anderen, oftmals überzogenen YouTubern und Bloggern ab. Bei Isa geht es um Eifersucht, Hass, Liebe, Beziehungen und Freundschaften, aber auch um die Psyche des Menschen; um Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, den Umgang mit Niederlagen. Er unterlegt seine Meinungen mit wissenschaftlichen Studien und erklärt neurologische Prozesse. So will er seine tausenden Follower motivieren, stets an sich zu arbeiten und besser zu werden. „Wir alle sind doch in einem ständigen Krieg mit uns selbst“, meint Isa, „daraus sollten aber Mitgefühl und Verständnis werden, für uns selbst und unsere Gefühle“.

Vor rund einem Monat wurde ein Video über eine Million Mal gesehen – seitdem schießen die Follower-Zahlen durch die Decke. Noch verdient Isa mit seinem Blog kein Geld und das scheint auch nicht sein primäres Ziel zu sein. „Ich möchte Menschen helfen“, ist seine simple Antwort auf meine Frage. Bereits Tage vorher überlegt er sich, um welches Thema es in seinem nächsten Video gehen soll. Dafür liest Isa „wie ein Verrückter“; er verschlingt Bücher, die ihm erklären, warum wir Menschen funktionieren, wie wir es eben tun – um sein Wissen an seine Fans weiterzugeben. Dabei bekommt er Hilfe von seiner jüngeren Schwester Milana, die ihn beispielsweise beim Verwalten seiner Kanäle unterstützt.

„Du hast mir grade meine Augen geöffnet“ oder „Danke! Du bist ein toller Mensch!“ – so lauten die Reaktionen auf seine Videos. Isa sitzt oft stundenlang am Rechner und beantwortet Nachrichten seiner Fans. Viele von ihnen haben Beziehungsprobleme oder wissen keinen Ausweg, leiden unter Depressionen und Selbstmordgedanken. Er nimmt jede einzelne Nachricht ernst und ist sich seiner großen Verantwortung bewusst. „Das ist mental auch schon sehr anstrengend“, gibt er zu. Ruhe und Kraft für diese Aufgabe findet er im Kickboxen, im Meditieren oder wenn er lange, intensive Gespräche mit seinen Freunden führt.

Aus einem Kaffee mit Isa werden vier Stunden. Wir sprechen über Gott und die Welt; über unsere Beziehungen, Familien, Schicksalsschläge. Zum Abschied umarmen wir uns – das mache ich normalerweise nicht bei meinen Interviewpartnern – und dann er sagt zu mir „Melde dich, wenn etwas ist oder ich dir helfen kann.“
Ich gehe nach Hause, rufe seine Facebook-Seite auf und klicke auf „Gefällt mir“.

Den Blog „Master Your Mind“ von Isa Ulubaev finden Sie hier und seine Facebook-Seite hier. Unsere beliebte Reihe „Auf einen Kaffee mit…“ geht in die Sommerpause. Am Sonntag, 20.08., ist unsere freie Autorin Melike Yasaroglu zurück – mit spannenden Geschichten über noch spannendere Menschen aus Holzminden. Wir sind aber auch auf Ihre Vorschläge und Ihre Kritik gespannt. Mailen Sie uns gerne an redaktion@holzminden-news.de mit dem Betreff „Kaffee“. Wir freuen uns!

Foto: my

 

 

23. Juli, 06:39 Uhr

Holzminden (my). Über 30.000 Fans folgen ihm auf Facebook, seine Videos werden bis zu einer Million Mal angesehen und vielfach geteilt. Isa Ulubaev aus Holzminden will seine Follower zu einem besseren Leben inspirieren. Auf seinem Videoblog „Master Your Mind“ spricht er nicht nur über Liebe und Freundschaft, sondern auch über Psychologie und Selbsthilfe. Denn er weiß, wovon er spricht: Er hat selbst den Kampf gegen Drogen und Kriminalität gewonnen und will nun anderen Menschen Mut machen. Unsere freie Autorin Melike Yasaroglu hat sich mit ihm getroffen – und ist jetzt ein Fan.

Nichts hat er in seiner Jugend ausgelassen: Bewaffneter Raubüberfall, Dealen, Diebstahl, Körperverletzung. Dazu einen Cocktail aus diversen Drogen und Alkohol; Isa nahm Ecstasy, Speed und kiffte. Seine Freizeit verbrachte er mit den falschen Freunden. Heute weiß Isa, dass er damals aggressiv und auch depressiv war, sein Leben erschien ihm wert- und sinnlos. Doch er hatte Glück, als er nach einem bewaffneten Raubüberfall mit einer Bewährungsstrafe glimpflich davonkam. Und diese öffnete ihm die Augen; es machte „Klick“.

„Ich habe tiefe Reue gespürt und alles hinterfragt“, erzählt er mir von diesem einschneidenden Erlebnis. Isa hatte einen Zusammenbruch und weinte wie noch nie zuvor in seinem Leben. Damals war er 19 und fand endlich die Kraft, sein Leben radikal zu verändern. Er ließ von Drogen und Alkohol ab und ersetzte sie durch Sport, nun hieß seine neue Droge Kickboxen. Als er auch falsche Freunde aussortierte und anfing, sich auf die Schule zu konzentrieren, wurde daraus ein Abschluss an der Fachoberschule mit der Endnote 2,5. „Seitdem weiß ich, dass es jeder schaffen kann, wenn er nur will“, sagt er, „denn wir alle haben die Kraft, uns zu verändern.“

Mir vorzustellen, dass er mal ein „böser Junge“ war, fällt mir ehrlich schwer. Er wirkt so gelassen, ausgeglichen, selbstzufrieden auf mich, gepaart mit einer unbändigen Energie und Lebensfreude. Isa hat ein ansteckendes, strahlendes Lächeln und funkelnd blaue Augen. Lässig sitzt er in Jogginghose vor mir, trinkt Kaffee und erzählt völlig entspannt aus seinem Leben. Mittlerweile studiert er an der HAWK in Holzminden Immobilienwirtschaft, fährt nebenbei Taxi und engagiert sich an der Kreisvolkshochschule, wo er Flüchtlingen Deutschkurse gibt. Und die Droge des 27-Jährigen ist noch immer Kickboxen. Seine Energie gibt er seit einem halben Jahr an andere weiter – in seinem Videoblog „Master Your Mind“.

Er hebt sich weit von vielen anderen, oftmals überzogenen YouTubern und Bloggern ab. Bei Isa geht es um Eifersucht, Hass, Liebe, Beziehungen und Freundschaften, aber auch um die Psyche des Menschen; um Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, den Umgang mit Niederlagen. Er unterlegt seine Meinungen mit wissenschaftlichen Studien und erklärt neurologische Prozesse. So will er seine tausenden Follower motivieren, stets an sich zu arbeiten und besser zu werden. „Wir alle sind doch in einem ständigen Krieg mit uns selbst“, meint Isa, „daraus sollten aber Mitgefühl und Verständnis werden, für uns selbst und unsere Gefühle“.

Vor rund einem Monat wurde ein Video über eine Million Mal gesehen – seitdem schießen die Follower-Zahlen durch die Decke. Noch verdient Isa mit seinem Blog kein Geld und das scheint auch nicht sein primäres Ziel zu sein. „Ich möchte Menschen helfen“, ist seine simple Antwort auf meine Frage. Bereits Tage vorher überlegt er sich, um welches Thema es in seinem nächsten Video gehen soll. Dafür liest Isa „wie ein Verrückter“; er verschlingt Bücher, die ihm erklären, warum wir Menschen funktionieren, wie wir es eben tun – um sein Wissen an seine Fans weiterzugeben. Dabei bekommt er Hilfe von seiner jüngeren Schwester Milana, die ihn beispielsweise beim Verwalten seiner Kanäle unterstützt.

„Du hast mir grade meine Augen geöffnet“ oder „Danke! Du bist ein toller Mensch!“ – so lauten die Reaktionen auf seine Videos. Isa sitzt oft stundenlang am Rechner und beantwortet Nachrichten seiner Fans. Viele von ihnen haben Beziehungsprobleme oder wissen keinen Ausweg, leiden unter Depressionen und Selbstmordgedanken. Er nimmt jede einzelne Nachricht ernst und ist sich seiner großen Verantwortung bewusst. „Das ist mental auch schon sehr anstrengend“, gibt er zu. Ruhe und Kraft für diese Aufgabe findet er im Kickboxen, im Meditieren oder wenn er lange, intensive Gespräche mit seinen Freunden führt.

Aus einem Kaffee mit Isa werden vier Stunden. Wir sprechen über Gott und die Welt; über unsere Beziehungen, Familien, Schicksalsschläge. Zum Abschied umarmen wir uns – das mache ich normalerweise nicht bei meinen Interviewpartnern – und dann er sagt zu mir „Melde dich, wenn etwas ist oder ich dir helfen kann.“
Ich gehe nach Hause, rufe seine Facebook-Seite auf und klicke auf „Gefällt mir“.

Den Blog „Master Your Mind“ von Isa Ulubaev finden Sie hier und seine Facebook-Seite hier. Unsere beliebte Reihe „Auf einen Kaffee mit…“ geht in die Sommerpause. Am Sonntag, 20.08., ist unsere freie Autorin Melike Yasaroglu zurück – mit spannenden Geschichten über noch spannendere Menschen aus Holzminden. Wir sind aber auch auf Ihre Vorschläge und Ihre Kritik gespannt. Mailen Sie uns gerne an redaktion@holzminden-news.de mit dem Betreff „Kaffee“. Wir freuen uns!

Foto: my

 

 

22. Juli, 05:33 Uhr

Holzminden (red). Los gehts im gestreckten „Galopp“ über die Hindernisse: Den Anfang macht die 4. Wesermeisterschaft im Agility mit 120 Startet an zwei Tagen auf dem Gelände der Ortsgruppe Holzminden-Altendorf im Schäferhundeverein am Wochenende des 29. und 30. Juli. Die Teilnehmer starten in einem offenen Turnier in den Klassen A1, A2, A3, Jumping 3 und Jumping open. Als Richter agieren Britta Krauskopf und Martina Weß.

In jeder der drei Größenklassen: mini, midi und maxi wird der Wesermeister gesucht. Wesermeister kann nur werden, wer an beiden Tagen im A-Lauf und Jumping startet. Die Wettkämpfe beginnen am Samstag, 29. Juli, und am Sonntag, 30. Juli, jeweils um 9 Uhr und werden gegen 15 Uhr beendet sein.

Zwei Wochen später am 13. August folgt dann das jährliche Rally-Obedience Turnier. Den Höhepunkt bilden am 27. und 28. August die Deutsche Meisterschaft und die Deutsche Juniorenmeisterschaft im Rally Obedience des Schäferhundvereins. Natürlich sind auch wieder viele hunde- beziehungsweise sportbegeisterte Zuschauer gerne gesehen, die bei den rasanten Läufen mit den Startern und ihren Vereinsfreunden mitfiebern und mitjubeln können. Für Kaffee, Kuchen, Salate, Leckeres vom Grill und Getränke ist gesorgt. Das Vereinsgelände befindet sich unter der Weserbrücke der B64, Am Wasserübungsplatz 6 in Holzminden.

Foto: SV OG Holzminden Altendorf

21. Juli, 09:48 Uhr

Holzminden (red). Heute Abend, den 21. Juli, laden der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil und der SPD-Bundestagskandidat Johannes Schraps zur Veranstaltung ,,Unsere Zukunft in der digitalen Gesellschaft" ein. Dafür soll sich um 19:30 Uhr vor dem Martha-Warnecke-Haus in der Oberen Straße 44 getroffen werden.

Was erwartet den Besucher

Der digitale Wandel erfasse bereits all unsere Lebensbereiche. Wie schon im 19. Jahrhundert im Zuge der Industrialisierung stehen Gesellschaft und Politik heute wieder vor der Aufgabe, einer technischen Revolution einen Rahmen zu geben. Die SPD will aus dem technischen Fortschritt der Digitalisierung auch einen gesellschaftlichen Fortschritt machen. Chancen der neuen Technologien sollen genutzt und Risiken klein gehalten werden. Dabei hat die SPD eine Debatte zu #DigitalLeben geführt und ein digitales Grundsatzprogramm erarbeitet.

Folgende Fragen ergaben sich: Wie wird die Digitalisierung der Arbeitswelt bereits umgesetzt? Ist Digitalisierung eine Chance für den ländlichen Raum? Welche Voraussetzungen sind dafür nötig und welche Anforderungen werden dabei an die Politik gestellt? 

Die Digitalisierung der Produktion sei für uns als Industrienation von ganz besonderer Bedeutung. Das betreffe den klassischen Industriezweig, den Mittelstand und den Dienstleistungssektor genauso wie die IT-Branche - mit ihren Start-ups und ihren etablierten Technologieunternehmen. ,,Keine Frage: Wir haben Aufholbedarf – aber auch viel Potenzial", so die SPD. Ein wichtiges Ziel sei es, die digitale Spaltung in Deutschland zu verhindern. Auch im Landkreis Holzminden gibt es in vielen Orten noch immer Schwierigkeiten beim Zugang zum schnellen Internet. Die SPD tritt deshalb für ein Grundrecht auf schnelles Internet ein, um die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse herzustellen. Auch die Förderung der Medienkompetenz von Jung und Alt trage heute dazu bei, gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Foto: SPD/ Johannes Schraps

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.