Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 19. August 2017 07:37 Uhr
Deponiegegner errichten Luftgütemessnetz zur Feinstaub-Überwachung der Aschenmülldeponie Lüthorst/Wangelnstedt
Samstag, 19. August 2017 07:35 Uhr

Alfeld (red). Am 26. August 2017 veranstaltet der Hula Music e.V. auf dem Sportplatz in Wispenstein bei Alfeld das fünfte Beach Bitch Rock Festival. Acht Bands werden an diesem Tag ein vielfältiges Programm präsentieren. Erstmals gibt es in diesem Jahr eine zweite Bühne, auf der auch leisere Töne ihren Platz finden, und so eine besondere Atmosphäre neben dem rockigen Strandfeeling schaffen sollen. Was gleich bleibt, ist, dass auch in diesem Jahr im Eintrittspreis Camping, Essen und Getränke eingeschlossen sind.

“Wir wollen uns jedes Jahr verbessern, aber nicht vom gewohnten Konzept abrücken. Wir legen viel Wert auf ein nettes Beieinander in stimmungsvoller Atmosphäre und auf ausgesuchte Künstler. Dafür kommen mittlerweile Besucher aus ganz Deutschland nach Alfeld”, weiß Christoph Bessel, der erste Vorsitzende des Vereins, mit Stolz zu berichten. War das Festival vor fünf Jahren noch ein privater Junggesellenabschied, feiert das Beach Bitch Rock nunmehr seinen fünften Geburtstag und beginnt aus den Kinderschuhen herauszuwachsen.

Letztes Jahr kamen bereits 500 Besucher an den Strand nach Wispenstein, dieses Jahr soll es nochmals eine Steigerung geben. Bei der Auswahl der Bands wird viel Wert auf ein breitgefächertes Programm gelegt, das für jeden Besucher etwas zu bieten hat, ohne dabei beliebig zu sein. Als Headliner treten in diesem Jahr die Wisecräcker ​an. Das deutsche Ska-Punk-Urgestein aus Hannover bringt Erfahrung aus mehr als 20 Jahren Bandgeschichte und über 500 Auftritten in der ganzen Welt mit nach Alfeld. Auch die 8kids ​aus Darmstadt sind in diesem Jahr beim Festival dabei. Die Band hat gerade ihr hochgelobtes Debüt-Album “Denen die wir waren” veröffentlicht und spielt Post-Hardcore mit deutschen Texten. Aus Berlin kommen Pictures ​nach Alfeld, das sind vier Musiker mit einer außergewöhnlichen Geschichte. Um die Jahrtausendwende gründeten Maze (Gesang und Gitarre) und Michael (Schlagzeug) die Band Union Youth, die schnell als das nächste große Ding galt… Plattendeals, Gigs in den USA und irgendwie daran zerbrochen. Die unglaubliche Geschichte über die Freundschaft hinter der Band Pictures könnt ihr gerade ausführlich in der auf der Berlinale gelaufenen Dokumentation “Könige der Welt” miterleben.

Ebenfalls in diesem Jahr dabei: die Malasaners. ​Sie ​bringen Stimmung und Irish-Folk-Punk aus Bamberg zur späteren Stunde auf die Bühne, Iron & Stone mit Alfelder Wurzeln zelebrieren mit ihrem Stoner-Doom die härteren Töne und Van Dammed aus Helmstedt eröffnen mit ihrem unterhaltsamen Beach-Metal das Festival.

Auf der neue zweiten Bühne gibt es dieses Jahr zwei außergewöhnliche Acts zu sehen. Ein Mann wie eine ganze Band: Hannover One Man Blues Band​. Mit Footdrums, Blues Harp und Zigarrenbox-Gitarre und Musik - irgendwo zwischen Blues, Rock und Metal - wird dem Besucher ein ganz besonderes Klangerlebnis geboten. Ebenfalls auf der stimmungsvollen zweiten Bühne tritt das Songwriter-Duo MalKapaun auf, das mit seinen deutschen Texten zum Nachdenken und Schmunzeln anregt.

Wie in jedem Jahr sind auch diesmal wieder Camping, Essen und Getränke (Bier und Softdrinks) im Eintrittspreis enthalten, es gibt sozusagen eine Rundumversorgung. Die Tickets für das Festival kosten 34€ im Vorverkauf und können im Bürgeramt Alfeld oder online unter www.beachbitchrock.de erworben werden. An der Abendkasse kosten die Tickets 39€. Das Festival öffnet um 14.30 Uhr seine Pforten, Beginn des Programms ist um 15.00 Uhr. Der Campingplatz ist ab 10 Uhr geöffnet.

Foto: Mario Konang Fotografie

 

Samstag, 19. August 2017 06:53 Uhr

Stadtoldendorf/Holzminden (mhn). Sportlich wird es am heutigen Samstag in Stadtoldendorf. Bereits ab 11 Uhr treten sechs höherklassige Handball-Mannschaften in der Rumbruchshalle Stadtoldendorf zum 18. Allersheimer Cup an. Um 14 Uhr lädt die Badminton-Abteilung des TV 87 Stadtoldendorf zu den 1. Stadtmeisterschaften für Freizeit- und Hobbyspieler ein. Teilnehmen kann ein jeder, Badminton-Schläger und Bälle sind ausreichend vorhanden und werden gestellt.

Bereits im vergangenen Jahr zog der Extrem-Hindernislauf „Xletik“. Scharen von Menschen in seinen Bann. In diesem Jahr erwarten die Veranstalter 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mammut-Park Stadtoldendorf.

Humorvoll geht es bei „Eine Woche ohne Erika“ zu. Die Laienspielgruppe Polle lädt um 19:30 Uhr auf die Bühne im Amtshof ein. In Holzminden kann man an diesem Wochenende im Rahmen des großen Schützenfestes ausgelassen feiern. Ab 22 Uhr wird die Top40-Partyband „FLEXX“ für beste Stimmung sorgen, doch bereits zuvor werden die Schützen ihr Rahmenprogramm begehen. Regatta-Atmosphäre können Besucherinnen und Besucher beim 5. KSN-Drachenbootcup auf dem Northeimer Kiessee erleben. Zahlreiche Mannschaften werden in ihren Booten dem Takt folgen und um den Sieg kämpfen. Start der Veranstaltung ist um 10 Uhr.

Freitag, 18. August 2017 13:13 Uhr

Barcelona/Kreis Holzminden (mhn/rus). Die Menschen der spanischen Metropole Barcelona sind fassungslos. Der Terror hat die Stadt der stolzen Katalanen am Donnerstagnachmittag heimgesucht – über 100 Menschen sind verletzt und mindestens 13 Personen wurden bei dem grausamen Akt der Terroristen getötet. Insgesamt 13 Deutsche sollen bei dem Anschlag verletzt worden sein.

Zurzeit legen Menschen in Gedenken an die Opfer Blumen nieder und hüllen sich in Schweigen, am Mittag gab es eine Schweigeminute. Terroristen hatten am Donnerstagabend die berühmte Flaniermeile „Las Ramblas“ in Barcelona mit einem kleinen Lieferwagen aufgesucht, um gezielt Menschen zu überfahren. Zahlreiche Medien berichteten bereits.

Diesem tragischen Unglück entgingen Kreis Holzmindener nur um wenige Stunden. Die mit den Kreuzfahrtschiffen „AIDAPerla“ und „AIDAstella" in Richtung Barcelona fahrenden Urlauber waren zum Zeitpunkt des Anschlags teils nur noch rund 100 Kilometer von der spanischen Metropole entfernt. Am Freitag erreichten die beiden AIDA-Schiffe den Hafen Barcelonas. Die Folgen des Anschlags sind auch für die zahlreichen Urlauber von AIDA deutlich wahrzunehmen. Am Freitag kreisen noch immer Hubschrauber über der Stadt, auch im Hafen, dort wo auch die AIDA-Schiffe angelegt haben, fahren Boote der spanischen "Guardia Civil" Patrouille.

„Wir möchten gar nicht daran denken, was hätte sein können, wären wir bereits am Donnerstagmorgen in Barcelona angekommen“, berichten Urlauber aus dem Landkreis Holzminden, die sich derzeit an Bord befinden. Zahlreiche geplante Ausflüge für Freitag in die spanische Stadt Barcelona wurden durch AIDA ersatzlos gestrichen.  „Gäste bekommen ihr Geld zurück oder durften die Touren kostenlos stornieren", berichtete man der Weser-Ith News. Teilweise hätten die Ausflüge direkt am Ort des Anschlages vorbeigeführt und hätten damit am Vortag auch die AIDA-Urlauber aus dem Kreis Holzminden gefährden können. "Der Vorfall ist sehr tragisch aber wir sind froh, gestern noch nicht hier gewesen zu sein", so die Urlauber weiter.

Neben dem Anschlag in Barcelona gab es zudem eine Gasexplosion in dem Ort Alcanar. Mindestens ein Mensch wurde hierdurch getötet, weitere sind verletzt worden. In der Stadt Cambrils, 100 Kilometer südwestlich von Barcelona, sollte wenig später ein weiterer Anschlag verübt werden. In der Folge konnte die Polizei fünf mutmaßliche Terroristen erschießen. Sie trugen Sprengstoffgürtel, die sich später als Attrappen herausstellten. Beide Fälle sollen nach spanischen Behördenangaben im Zusammenhang mit dem Terror in Barcelona stehen.

Fotos: rus

Freitag, 18. August 2017 08:48 Uhr

Stadtoldendorf/Negenborn (red). Die Bauarbeiten an der Kreisstraße 71 von Negenborn nach Stadtoldendorf sind abgeschlossen und die Straße ist ab sofort für den Verkehr wieder freigegeben, teile der Landkreis Holzminden mit.

Freitag, 18. August 2017 08:39 Uhr

Hannover (red). Zahlreiche Verbraucher melden sich derzeit bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen, weil sie per Mail eine Mahnung der „Wondo GmbH & Co KG“ erhalten haben. Darin werden sie aufgefordert, einen Betrag von 207 Euro für die angebliche Nutzung des Internetportals „youporn.com“ zu zahlen. Die Mails werden im Namen der Münchner Rechtsanwaltskanzlei Auer Witte Thiel verschickt, die sich deutlich von der gefälschten Rechnung distanziert. Die täuschend echt wirkenden E-Mails sind gefälscht. „Betroffene sollten sich von der Mahnung keinesfalls einschüchtern lassen und den verlangten Betrag nicht zahlen“, sagt Kathrin Körber, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale. Sie empfiehlt, die Mail zu löschen und Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Donnerstag, 17. August 2017 14:31 Uhr

Silberborn (r). Zum 5. Silberborner Kuppelwettbewerb konnte Silberborns Ortsbrandmeister Nils-Peter Kriegel 19 Gruppen aus den Landkreisen Schaumburg, Northeim und Holzminden auf der Mehrzweckspielfläche begrüßen. Bei dem Wettbewerb ging es um das schnelle und fehlerfreie Verlegen der Saugleitung sowie dem ordnungsgemäßen Anbringen der Knoten.

Das Teilnehmerfeld setze sich aus altbekannten Gruppen sowie Feuerwehren, für die ein Kuppelwettbewerb eine Premiere war, zusammen. Über die zahlreiche Teilnahme freuten sich auch der Silberborner Ortsbürgermeister Peter Penke-Wevelhoff sowie der Vorsitzende des Ausschusses für Brandschutz, Gefahrenabwehr und Verkehr Klaus Pollmann.

Nach der Auslosung der Gruppenphasen begannen fast pünktlich die Wettbewerbe. Das Wetter zeigte sich an dem Abend nicht von seiner besten Seite. Dies hat aber die Stimmung bei den Teilnehmern und den Besuchern nicht negativ beeinflusst. Jede Gruppe musste insgesamt dreimal auf der Bahn ihr Können zeigen. Die beiden schnellsten Zeiten inklusive der Fehlerpunkte wurden gewertet. Die schlechteste Zeit wurde dabei gestrichen. Die acht besten Gruppen qualifizierten sich dann für die KO-Runden. Über das Viertel- und Halbfinalen wurden die Gruppen für das große Finale ermittelt. Dort standen sich dann die Gruppen Ameltih 2 und Denkiehausen gegenüber; wobei sich die Feuerwehr Denkiehausen durchsetzen konnte und so den Tagessieg einfuhr. Auf den weiteren Plätzen sind die Gruppen Ameltih 2, Hämelschenburg und Holenberg zu finden. Diese vier Gruppen konnten Geldpreise für die guten Plätze in Empfang nehmen, während die Gruppe Amelith II für die beste Gesamtzeit von 19,1 Sekunden auch noch einen Getränkepreis bekam. Die Feuerwehr Amelith hält im Übrigen auch die Rekordzeit in Silberborn, aufgestellt im Halbfinale des Jahres 2012 mit 15,5 Sekunden.

Bei der Siegerehrung dankte der Ortsbrandmeister den Gruppen für den fairen Wettbewerb und den Wettbewerbsrichten für die sorgsame und gerechte Bewertung. Aufgrund des immer noch anhaltenden Regens verzichteten der Ortsbürgermeister Peter Penke-Wevelhoff und der Ausschussvorsitzende Klaus Pollmann auf Grußworte, zeigten sich aber anerkennend über die gezeigten Leistungen.

Silberborns Ortsbrandmeister hatte dann das Schlusswort und dankte seinen fast 30 Helfern für die gute Vorbereitung und die gelungene Organisation. Er konnte an diesem Abend während einiger gemütlicher Stunden noch viele Zusagen für eine mögliche Folgeveranstaltung entgegennehmen. Wann diese jedoch stattfindet, darüber wird das Kommando der Ortsfeuerwehr zu gegebener Zeit informieren.

Foto: Nils-Peter Kriegel, Elisabeth Marienfeld

Donnerstag, 17. August 2017 12:23 Uhr

Lauenförde (red). Zum Abschluss der Ferien können sich Kinder und Jugendliche ab acht Jahren in Lauenförde noch einmal auf ein ordentliches Fest freuen. Projekt Begegnung präsentiert am Montag, 21. August, von 16 bis 19 Uhr am Juzi in der Hasenstraße ein großes Fest unter dem Motto „back-to-school-Party“. 

„Eingeladen sind neben den Kindern und Jugendlichen aber auch ihre Eltern und alle Interessierten“, hofft Peter Kamischke von Projekt Begegnung auf eine rege Beteiligung. Mit seinem Team hat er viele tolle Angebote am Start: Hüpfburg, Riesen-Torwand, Kickertisch, Playstation 4, Tombola und mehr. Zum Genießen gibt es Grillwurst, Kaffee, Waffeln und kühle Getränke, die zu günstigen Preisen angeboten werden. Unterstützt wird das Juzi durch das Jugendmobil, dessen Team immer viel Engagement, Material und Arbeitsbereitschaft mitbringt. Die Einnahmen kommen direkt dem Juzi Lauenförde zu Gute.

Donnerstag, 17. August 2017 08:11 Uhr

Hohenbüchen (red). Am Montag, 21. August, beginnen die Sanierungsarbeiten auf der Landesstraße 462 zwischen der Ortsdurchfahrt Hohenbüchen und Hoher Warte, die seit Dienstag, 25. Juli, wegen eines Unwetterschadens voll gesperrt ist. Aufgrund von Starkregenfällen rutschte die Böschung des Straßendamms ab und die Fahrbahn wurde teilweise unterspült. Die alte Straßenbefestigung wird nun auf kompletter Breite entfernt und der darunter befindliche, aufgeweichte Boden entfernt. Im Anschluss wird der Straßenkörper wieder aufgebaut. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen benötigen. Die Kosten betragen circa 150.000 €. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

Werbung
Blaulicht
Freitag, 18. August 2017 11:29 Uhr
Wer hat die Scheibe eingeworfen? Polizei ermittelt
Donnerstag, 17. August 2017 16:42 Uhr

Höxter/ Paderborn (red). Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat gegen einen 47-jährigen Mann aus Höxter Anklage wegen Geiselnahme zum Landgericht Paderborn erhoben.

Dem Mann wird vorgeworfen, am Abend des 24.03.2017 in Höxter einen Linienbus in seine Gewalt gebracht und sich unter Bedrohung des Busfahrers mit einem Messer auf eine Fahrt durch den Kreis Höxter begeben zu haben.

Nach dem Ergebnis der Ermittlungen hatte der Beschuldigte während der Fahrt Kontakt zur Polizei und forderte von den Polizeibeamten wiederholt, Kontakt zu seiner ehemaligen Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Sohn herzustellen.

Nachdem der Angeschuldigte aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes zunächst auf Anordnung des Amtsgerichts Höxter und des zuständigen Ordnungsamtes in einer psychiatrischen Klinik untergebracht war, hatten die anschließend durchgeführten Ermittlungen ergeben, dass eine akute psychische Erkrankung ausgeschlossen werden kann.

Nach Einholung eines Sachverständigengutachtens geht die Staatsanwaltschaft von einer zur Tatzeit durch Alkohol- und Medikamentenkonsum bedingten verminderten Schuldfähigkeit aus. Der Angeschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft, er hat die ihm zur Last gelegte Tat eingeräumt. Ein Hauptverhandlungstermin ist noch nicht bekannt. Für Geiselnahme sieht das Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren vor.

Hier geht´s zu unserer damaligen Berichterstattung mit einem Video

Donnerstag, 17. August 2017 15:53 Uhr

Ammensen (red). Am Donnerstag, gegen 12.30 Uhr, befuhr eine 27-Jährige aus Elze mit ihrem Mini Cooper die Bundesstraße 3 von Delligsen in Richtung Einbeck. In einem leicht kurvigen Bereich kurz vor der Ortschaft Ammensen kam die Fahrerin aus bisher nicht bekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte trotz Gegenlenkens zwei Straßenbäume und kam nach Überschlag auf der Bundesstraße auf dem Dach zu liegen.

Vorbeikommende Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen des alarmierten Rettungsdienstes um die Frau. Diversen ausgelösten Airbags im Neuwagen ist es wohl zu verdanken, dass die Frau nur Schürfwunden davongetragen hat und nur für kurze Zeit zur Beobachtung im Krankenhaus Alfeld verbleiben muss.

Zur Bergung des total beschädigten Neuwagens war ein Abschleppfahrzeug mit Kran erforderlich. Kräfte der Feuerwehren aus Ammensen und Varrigsen kümmerten sich u.a. gemeinsam mit der Straßenmeisterei Eschershausen um die Beseitigung von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Die Bundesstraße war während der Unfallaufnahme für etwa 75 Minuten voll gesperrt. Zur Unfallaufnahme sowie Ableitung des überörtlichen Verkehrs waren insgesamt vier Streifenwagen der Polizeidienststellen in Alfeld und Stadtoldendorf eingesetzt.

Foto: Polizei

Donnerstag, 17. August 2017 14:07 Uhr

Hehlen (red). Die Identität des Autofahrers, der heute Morgen in der Plantanenallee der Bundesstraße 83 mit einem Dacia Logan verunglückte und noch an der Unfallstelle verstarb, ist geklärt. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 21-jährigen Mann aus dem Landkreis Nienburg/Weser. Weitere Personen waren an dem Unfallgeschehen nicht beteiligt. Zur Unfallursache können noch keine verlässlichen Aussagen getroffen werden.

Foto: Polizei

Donnerstag, 17. August 2017 08:49 Uhr

Hehlen (red). Heute Morgen, kurz nach 5 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 83 zwischen Hehlen und Grohnde ein tödlicher Verkehrsunfall (wir berichteten). Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Dacia Logan die Bundesstraße 83 von Bodenwerder in Richtung Hameln. In der Platanenallee, kurz vor Grohnde, kam der Wagen aus unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Straßenbaum. Der Dacia wurde anschließend nach links über die Fahrbahn geschleudert, wo dieser gegen eine Steinmauer stieß.

Noch bevor Ersthelfer das Unfallfahrzeug erreichen und möglichen Insassen helfen konnten, ging der Wagen schlagartig in Flammen auf. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten eine bislang nicht identifizierte Person im Fahrzeug auffinden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod dieser Person feststellen. Eine Absuche am Unfallort und im Fahrzeug ergab keine Hinweise auf weitere Insassen im beteiligten Fahrzeug. Während der Unfallaufnahme sowie Leichen- und Fahrzeugbergung musste die Bundesstraße 83 voll gesperrt bleiben. Der Verkehr wird derzeit örtlich abgeleitet.

Donnerstag, 17. August 2017 07:01 Uhr

Hehlen (red). Nach einem Verkehrsunfall ist die Bundesstraße 83 Hameln-Bodenwerder, zwischen Grohnde und Hehlen, voll gesperrt. Der Verkehr wird örtlich abgeleitet. Nach ersten Erkenntnissen ist ein Pkw gegen einen Baum geprallt. Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei sind vor Ort. Sobald weitere Details vorliegen, wird nachberichtet.

Mittwoch, 16. August 2017 16:07 Uhr

Delligsen (r). In der vergangenen Nacht (15. August) waren in Delligsen unbekannte Autoknacker unterwegs. Bislang registrierte die Polizei fünf Taten, bei denen hauptsächlich Multifunktionslenkräder, fest installierte Radio-Navigationsgeräte, Steuergeräte und Bedienelemente ausgebaut und entwendet wurden.

Betroffen waren Pkw von BMW und Daimler-Benz, die in den Straßen "An der Platte", "Am Sandbrink" und in der Steinbergstraße abgestellt waren und an denen insbesondere die Seitenscheiben eingeworfen wurden.

Der Gesamtschaden wird auf mindestens 35.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise werden von der Polizeistation Stadtoldendorf (Tel. 05532/90130) entgegengenommen.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Samstag, 19. August 2017 07:38 Uhr
Hermann Grupe auf aussichtsreichen Listenplatz gewählt
Samstag, 19. August 2017 07:37 Uhr

Lauenförde (red). „Wir freuen uns sehr, dass unsere intensiven und langwierigen Bemühungen zur Komplettsanierung der L550 bis zur Landesgrenze NRW nun zum Erfolg geführt haben. Am Montag, 21. August, geht es endlich los! Begonnen wird zunächst mit dem innerörtlichen Abschnitt der L550, der weitere Verlauf der L550 Richtung Fürstenberg wird sich nach Auskuft der Straßenbehörde anschließen“, teilen CDU Lauenförde und der niedersächsische Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann mit.

Nachdem der schlechte Straßenzustand bereits in einem Bürgerforum im Herbst 2015 thematisiert worden war, hatten sich die CDU und Uwe Schünemann mehrfach an das zuständige Straßenbauamt sowie das niedersächsische Verkehrsministerium gewandt und auf die Dringlichkeit dieser Maßnahme besonders im Hinblick auf die anstehende Brückensperrung hingewiesen, die eine Umleitung des gesamten Verkehrs der Region über den maroden innerörtlichen Straßenabschnitt vorgesehen hatte. Dies wäre mit einer enormen zusätzlichen Belastung verbunden gewesen.

„Ich bin froh, dass die Anliegen der Bürger von den zuständigen Behörden ernst genommen wurden und diese Maßnahme nun rechtzeitig umgesetzt wird!“, so Uwe Schünemann.

Foto: CDU

Freitag, 18. August 2017 08:58 Uhr

Holzminden (red). „Wählen ist eine Bürgerpflicht“ - diese Aussage unterstützen die Gewerkschaften. Daher lädt der DGB Kreisverband Holzminden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu der Podiumsdiskussion mit den Kandidaten und Kandidatinnen zur Bundestagswahl am Donnerstag, 24. August, um 19 Uhr in den „Altendorfer Hof“ in Holzminden ein.

Eingeladen sind die Kandidatinnen und Kandidaten, die für unseren Wahlkreis in den Bundestag einziehen möchten. „Jutta Krellmann (DIE LINKE), Ute Michel (Bündnis´90/Die Grünen, Johannes Schraps (SPD) Michael Vietz (CDU) und Klaus-Peter Wennemann (FDP) haben ihre Teilnahme zugesagt“, berichtet Walter Weike vom DGB Kreisverband Holzminden. Moderiert wird die Diskussion diesmal von Reiner Eifler, DGB Regionsgeschäftsführer aus Hannover.

Themenschwerpunkt wird das DGB Kampagnenthema mit der Forderung „Rente muss für Würde reichen“ sein. Die Diskussion wird sich aber auch um das Thema Beschäftigung drehen. Bildung und Infrastruktur im Landkreis Holzminden werden ebenfalls erörtert, so Walter Weike. Weike weist weiter darauf hin, dass für Fragen und Diskussionsbeiträge der Bürgerinnen und Bürger genügend Raum während der Veranstaltung bestehen wird.

Donnerstag, 17. August 2017 13:18 Uhr

Göttingen/Holzminden (red). Der grüne Landtagsabgeordnete und Agrar- und Verbraucherminister Christian Meyer aus Holzminden ist am Wochenende mit dem zweitbesten Ergebnis auf Platz 4 der Landesliste von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gewählt worden. In einer viel bejubelten Rede erinnerte er an die Erfolge der Landesregierung für mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft.

„Wir haben Schluss gemacht mit dem Verstümmeln von Tieren und die Agrarwende in Niedersachsen eingeleitet. Millionen Hühner leben heute so wie ihnen der Schnabel gewachsen ist und Hunderttausende Schweine behalten ihren Ringelschwanz.“ Meyer erinnerte an die Halbierung des Antibiotikaeinsatzes in der Massentierhaltung und den Kampf gegen die Überdüngung des Grundwassers. Auch stellte er seine Verdienste als „Träger des Goldenen Stachels“ des Berufsimkerbundes für mehr Bienenweiden in Niedersachsen heraus.

Er sprach sich klar gegen die Rückkehr einer inhumanen Abschiebepolitik der Ära Schünemann und gegen eine Rolle Rückwärts in der Schulpolitik durch Ex-Kultusminister Althusmann aus. Meyer: „Wir haben die Studiengebühren und das Turbo-Abi abgeschafft und in den Kitas eine dritte Kraft finanziert. Jetzt wollen wir den Automobilkonzern VW ökologisch umbauen, damit in Zukunft die klimafreundlichste Mobilität aus Niedersachsen kommt. Das ist die Lehre aus dem Diesel-Skandal. Der Klima- und Umweltschutz wartet nicht auf bessere Zeiten. Grün wird gebraucht für mehr Gerechtigkeit und die Stärkung der Lebensqualität auf dem Lande durch schnelles Internet.“ Der Holzmindener Direktkandidat erinnerte an die vielen Fördermittel für regionale Produkte, LEADER, Dorferneuerung und Breitbandversorgung unter Rot-Grün:

Meyer erzielte mit über 94 Prozent der Stimmen nach Spitzenkandidatin Anja Piel aus Hameln-Pyrmont das beste Wahlergebnis aller Kandidatinnen und Kandidaten. Die Delegierten Annette Kusak, Peter Ruhwedel und Georg Petau freuten sich sehr, dass mit Christian Meyer ein Holzmindener prominent auf der Grünen Liste vertreten ist und damit sicher wieder in den Landtag kommt. Mit Platz vier der Landesliste ist Meyer unter den Direktkandidaten im Kreis am vordersten vertreten. Die Grünen erhoffen sich ein zweistelliges Ergebnis bei der Landtagswahl und erreichten in der letzten Umfrage landesweit 9 Prozent.

Zudem wurde Agrarminister Christian Meyer als Wahlkampfzugpferd vom Parteitag ins fünfköpfige Spitzenteam der Grünen für die Landtagswahl gewählt. Dieses besteht aus den vier Grünen Ministerinnen und Ministern plus Spitzenkandidatin Anja Piel. Meyer warnte vor einer Rückkehr von CDU und FDP an die Landesregierung. „Wir brauchen keine unmenschliche Flüchtlingpolitik, keine Förderung der tierquälerischen Massentierhaltung und keinen Ausbau von Gülletourismus und Gefährdung des Grundwassers.“ Meyer will insbesondere für mehr Natur- und Umweltschutz streiten. „Das einzige Schwarz-Gelb was Niedersachsen braucht sind mehr Bienen, Wespen und Hummeln!“, sagte er unter tosendem Beifall und Standing Ovations.

Foto: GRÜNE

Donnerstag, 17. August 2017 12:25 Uhr

Lüthorst (red). Auf ihrer letzten Mitgliederversammlung besprachen die Dasseler Grünen die kürzlich vom Gewerbeaufsichtsamt (GAA) ausgesprochene Genehmigung zur Erweiterung der Aschedeponie bei Lüthorst. Man betrachte die Angelegenheit mit durchaus gemischten Gefühlen, meinte der Dasseler Ratsherr der Grünen, Werner Richter aus Markoldendorf.

Einerseits sei man enttäuscht, dass auch durch intensive Arbeit - insbesondere in Kooperation mit der Bürgerinitiative Wangelnstedt (BI) - eine Erweiterung der Aschedeponie nach aktuellem Stand der Dinge nicht zu verhindern gewesen sei. Andererseits enthalte diese jedoch erhebliche Auflagen, die nach Überzeugung der Dasseler Grünen zum größten Teil auf genau diese intensive Arbeit zurückzuführen seien.

„Wenn man z.B. sieht, welchen Stellenwert das GAA zu Anfang des Prozesses dem EU-Vogelschutzgebiet beigemessen hatte, und was jetzt im Genehmigungsbescheid steht, so kann man das nur als Riesen-Erfolg für Grüne und BI bewerten, die offensichtlich durch ihre massiven Interventionen bei GAA und Umweltministerium da zu einem Umdenken geführt haben“, erklärt Richter.

„Jetzt wird das Schutzgebiet komplett aus der Genehmigung herausgenommen und statt der beantragten 2,4 Millionen Tonnen Abfall über 30 Jahre werden nur noch 0,55 Mio. t über 15 Jahre genehmigt. Das ist doch schon eine ganz andere Größenordnung“, ergänzt Dr. Marion Schole, stellvertretende Vorsitzende des Ortsverbands. „Unter einer CDU-Landesregierung, wie zu Zeiten der ersten Genehmigung, hätte solch ein Bescheid mit Sicherheit völlig anders ausgesehen.“

Dennoch warnen die Grünen davor, sich nun zurückzulehnen und die Sache als erledigt zu betrachten. Dies sei nach der ersten Genehmigung 1989 der größte Fehler gewesen, als man sich auf die Aussagen der Betreiberfirma GFR verlassen hatte, die geäußert hatte, dass man „da jetzt zwar durch müsse“, nach 25 Jahren jedoch Schluss sei. In den nächsten Jahren müsse einerseits der Weiterbetrieb der Deponie sehr genau überwacht werden, auch durch die örtliche Bevölkerung, damit alle Auflagen eingehalten werden, andererseits müsse verhindert werden, „dass diese Salami-Taktik seitens der GFR“ weiter geführt werde, wie Richter sich ausdrückt.

Es müsse darauf hingewirkt werden, dass VW als Haupt-Anlieferer seine Produktionsmethoden ändere und die GFR ihre Entsorgungs-Strategien überprüfe, so dass ein weiterer Bedarf nach den 15 genehmigten Jahren, und damit ein erneuter „Sachzwang“, wie er jetzt postuliert werde, schlicht nicht mehr existiere. Auch der Landkreis Northeim wird von den Grünen in die Pflicht genommen: „Er muss dafür Sorge tragen, dass das EU-Vogelschutzgebiet wie vorgeschrieben als Naturschutzgebiet ausgewiesen wird, und die Verordnung muss so aussehen, dass ein nochmaliger Erweiterungsantrag verunmöglicht wird.“

Foto: Archiv/rus

Werbung
Wirtschaft
Freitag, 18. August 2017 09:21 Uhr
Start ins Berufsleben: Volksbank eG bildet 13 Azubis aus
Anzeige
Montag, 14. August 2017 14:13 Uhr

Rückenschmerz ist die Volkskrankheit Nummer Eins unter den Deutschen. Deshalb wird Prof. Dr. Klaus Baum die „Physio Aktiv Rückenstudie“ im Fitnesszentrum PuR Vital in Stadtoldendorf wissenschaftlich leiten. Mitmachen können alle, die Schmerzen im unteren Rücken haben und noch kein Krafttraining betrieben haben. Derzeit werden 50 Teilnehmer ab 18 Jahren gesucht, die vom 15. August bis 25. September zwei mal wöchentlich mitmachen wollen.

Prof. Dr. Klaus Baum will die Kursteilnehmer aus dem Teufelskreis der Rückenschmerzen befreien. Ein großes Problem ist, dass viele Menschen berufsbedingt unter Bewegungsmangel leiden. Dann erschlafft und verkürzt sich die Muskulatur, es kommt zu Fehlhaltungen und zu einer starken Gelenkbelastung. All das führt letztendlich zu Verspannungen, die so schmerzhaft sein können, dass man sich nicht mehr bewegen will. Aber Baum sagt: „Schonung ist bei Rückenschmerzen meist der falsche Weg“. Deshalb geht der Experte für anwendungsorientierte Trainingsforschung die Herausforderung an, seinen Kursteilnehmern zu zeigen, wie man sich trotz schmerzendem Rücken bewegen und aus dem Teufelskreis ausbrechen kann. Baum sieht ein ausgewogenes Training von Kraft, Ausdauer und Koordination als einzigen Ausweg, denn nur so können Beweglichkeit und Haltung verbessert und Verspannungen gelindert werden.

Baum will mit dieser Studie beweisen, dass gezielte Bewegung die Lebensqualität verbessern kann. Die Teilnehmer leisten also aktiv einen Beitrag zu Rückengesundheit und Fortschritt in der Wissenschaft.

Die Kursteilnehmer erwartet eine Anamnese vor Ort, ein effektives Trainingskonzept nach den neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen, hochmoderne Geräte im milon Gesundheitszirkel und viele Informationen, wie man sich bei Rückenschmerzen richtig verhält. Gerade Schmerzpatienten sind hier an der richtigen Adresse, denn die Teilnehmer werden stets von Physiotherapeuten und ausgebildeten Trainern betreut und durch das achtwöchige Programm geführt.

Die Kosten für die achtwöchige Rückenstudie betragen 99 Euro.

Weitere Infos und Anmeldung unter:

05532 / 9832512

www.pur-physio.de

Anzeige
Donnerstag, 10. August 2017 07:50 Uhr

Wieder einmal wurden im Geschäftsgebiet der Volksbank eG zahlreiche Gemeinden von den Wassermassen, die das Tief „Alfred“ im Juli mit sich brachte, überschwemmt. Viele Menschen verloren dabei ihr Hab und Gut oder haben immer noch mit den immensen Schäden an ihren Häusern zu kämpfen.

„Wir haben uns dazu entschlossen, ein Sonderkreditprogramm für die Hochwasseropfer zur Verfügung zu stellen“, sagt Dr. Jörg Hahne, Vorstandsmitglied der Volksbank eG in Stadtoldendorf. „Die Betroffenen können sich umgehend in den Geschäftsstellen der Volksbank eG darüber informieren.“

Mit dem Sonderkreditprogramm „Hochwasser 07.2017“ will die Volksbank eG in Stadtoldendorf den Menschen schnell und unbürokratisch helfen und die finanzielle Situation erträglicher gestalten. Viele der Betroffenen haben keine Elementarschaden-Versicherung abgeschlossen. In manchen Gebieten ist dies auch gar nicht möglich, weil den Versicherungen das Risiko zu hoch ist.

„Genau hier wollen wir helfen und den Betroffenen zinsgünstige Kredite anbieten“, so Dr. Hahne. Weitere Informationen zum Sonderkreditprogramm „Hochwasser 07.2017“ gibt es auch auf der Homepage der Volksbank eG, www.myvoba.com, sowie auf dem Facebook-Auftritt der Bank. Das Geld kann für z. B. für Renovierungsarbeiten, für die Neuanschaffung von Hausrat oder für Aufräum- und Trocknungsarbeiten verwendet werden. Die Kredite aus dem Sonderkreditprogramm eignen sich auch zur Überbrückungsfinanzierung, falls die Versicherung erst später zahlt.

„Es waren viele Regionen unseres Geschäftsgebiets vom Hochwasser betroffen“, berichtet der Vorstand der Volksbank eG. Auch Mitarbeiter der Volksbank eG waren vom Hochwasser selbst betroffen oder kennen Nachbarn oder Verwandte, die durch das Hochwasser geschädigt wurden.

„Viele unserer Mitarbeiter sind auch Mitglied in den Feuerwehren oder anderen Organisationen und haben viele Stunden ununterbrochen Hilfe geleistet“, so Dr. Hahne. Er dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich beim Hochwasserschutz engagiert haben.

„Gerade die Feuerwehren, das THW, das DRK und viele andere haben großartige Arbeit geleistet.“ Die Volksbank eG handelt mit diesem Sonderkreditprogramm „Hochwasser 07.2017“ ganz nach ihrem Leitsatz, mehr Werte für Menschen zu schaffen. „Wir als Flächenbank sind darum bestrebt, die Region zu unterstützen und haben daher dieses Sonderkreditprogramm aufgelegt.“

Foto: Volksbank eG

Werbung
Sport
Freitag, 18. August 2017 15:10 Uhr
1. Stadtoldendorfer Stadtmeisterschaft: Badmintonabteilung des TV 87 Stadtoldendorf veranstaltet Turnier
Freitag, 18. August 2017 15:05 Uhr

Golmbach (red). Rund 20 Kinder folgten der Einladung des FC Herta Lütgenade-Warbsen e.V. und nahmen am ersten Volleyball-Schnuppertraining für Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren teil.

Unter der Leitung von Silke Gömann und Janine Häder sowie einigen Helfern der Volleyballabteilung wurde nach einer kurzen Vorstellungsrunde gleich eine Trainingseinheit absolviert. Nach einem Aufwärmspiel konnten die Kinder die ersten Erfahrungen mit dem Volleyball machen. Es wurde geworfen, gefangen, geprellt und gedribbelt.

Anschließend lernten die Kinder die Grundtechniken des Volleyballs - das Pritschen und Baggern - kennen. Zum Schluss spielte man in einzelnen Mannschaften den Ball sogar schon über das 2.10 Meter hohe Volleyballnetz.

Über die Aussage der Kinder „es hat viel Spaß gemacht und ich komme auf jeden Fall wieder“ und von dem Ehrgeiz der jungen Talente waren die Übungsleiter begeistert.

Schnuppertraining verpasst ? Und Ihr habt auch Interesse an Bewegung, Ballspielen und jeder Menge Spaß beim Mannschaftssport, dann kommt am Donnerstag, 24. August, um 16 Uhr in die Golmbacher Sporthalle zum „2. Volleyball-Schnuppertraining“. Es sind Hallenturnschuhe, Sportzeug, etwas zu trinken und gute Laune mitzubringen. Das Training wird auch in Zukunft alle zwei Wochen donnerstags von 16 bis 17.30 Uhr unter der Leitung von Silke Gömann und Janine Häder stattfinden. Wir freuen uns schon auf Euch. Bei Fragen anrufen unter 05532/81081 oder 05532/ 983190 oder eine Mail schreiben unter info@fc-herta.de.

Foto: FC Herta Lütgenade-Warbsen e.V.

Mittwoch, 16. August 2017 18:33 Uhr

Polle (red). Einfach mal der digitalen Welt entfliehen und inmitten der schönen Natur des Weserberglands den großen Sport mit dem kleinen, weißen Ball unverbindlich ausprobieren - diese Möglichkeit besteht am 19. August  von 14 bis 15.30 Uhr auf der Golfanlage an der Weißenfelder Mühle 2 in Polle-Hummersen. Der heimische Golfclub Weserbergland lädt zum kostenfreien Schnupperkurs ein. Die Ausrüstung wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gestellt, mitzubringen sind lediglich Sportschuhe und bequeme, an das Wetter angepasste Kleidung. Anmeldungen sind unter 05535/8842 möglich. Neben einer Einweisung in das Golfspiel, erfahren die Golf-Interessierten mehr über das Spiel auf der Driving Range und dem Putting Green. Zudem wird zu einer Führung über das Gelände eingeladen. Der Abschluss des Tages wird mit einem kleinen Turnier erfolgen.

Mittwoch, 16. August 2017 12:39 Uhr

Eschershausen (fba). Die Tischtennis-Abteilung des MTSV Jahn Eschershausen steht nach ihrer grundlegend neu ausgerichteten Philosophie für den Spielbetrieb vor einer schwer einzuschätzenden Saison. Nach dem Abstieg aus der Oberliga und dem Rückzug in die Landesliga Hannover wissen die Spieler nicht so recht, wo sie spielerisch am Ende der Saison stehen werden.

Nach vielen Jahren mit ausländischen Spitzenspielern versucht die neu aufgestellte 1. Herren-Mannschaft - bestehen aus Schway, Heise, Alshut, Heimlich, Spendrin und Fenz - nunmehr mit eigenen Kräften und einem Nachwuchstalent ihr Glück in einer neuen Liga, die sie zwar aus der Vergangenheit kennt, aber in der es nach vielen Jahren auch große Veränderungen im Spielerpersonal gegeben hat.

Nach Einschätzung des alten und neuen Mannschaftskapitäns Andre Alshut wird nicht mehr als ein Mittelfeldplatz, wenn überhaupt, möglich sein. Wichtigstes Ziel wird die Verhinderung des Abstiegs sein. Mit dieser zwar erfahrenen Mannschaft mag einiges möglich, aber auch nicht zwingend erreichbar sein.

Das Spitzenpaarkreuz um Schway und Heise rechnet mit einer ausgeglichenen Bilanz, ebenso geht Kapitän Alshut von einem guten Abschneiden aus. Schwer ist die Spielstärke des Youngsters Heimlich einzuschätzen.

Seine Mannschaftskameraden hoffen aber, dass seine sportliche Kurve nach oben zeigt. Im unteren Paarkreuz stehen mit Spendrin und Fenz zwei Spieler, die über ihre Erfahrung ihre Spiele gewinnen wollen.

Favoriten der Landeliga scheinen nach ihren QTTR-Werten der Aufsteiger aus Pad Pyrmont zu sein, der mit vier polnischen Spielern und den besten Werten ausgestattet ist. SV Arminia Hannover, mit ihrem neuen Spitzenspieler Iliadis, wird ebenfalls in der Tabelle oben erwartet. Ein großes Fragezeichen steht hinter der Mannschaft des TSV Schwalbe Tündern, die bis auf Janik Rose alle Spieler aus der Regionalliga-Mannschaft verloren haben und folglich in die Landesliga zurückgezogen haben.

Die Spieler der 1. Herren-Mannschaft hoffen auf einen erfolgreichen Start, denn mit den Spielen gegen SV Teutonia Sorsum (Sonntag, 10. September um 12 Uhr), dem Spiel am Samstag (23.9. um 15.00 Uhr bei Schwalbe Tündern) und dem Heimspiel gegen die TSG Ahlten (Sonntag, 24.9. um 12.00 Uhr) stehen drei Spiele an, die die Weichen zu Beginn der Saison stellen könnten, wenn sie gewonnen werden. Die Mannschaft hofft jetzt wieder auf eine bessere Resonanz der Zuschauer, die in den letzten Jahren mit ihrer Unterstützung zu manchem Sieg beigetragen haben. Für das leibliche Wohl wird auch weiterhin gesorgt. Weitere Informationen, wie Spieltermine und Ergebnisse entnehmen Sie bitte der Homepage des MTSV Jahn Eschershausen ( www.mtsv-eschershausen.de/Tischtennis ) bzw. unter www.ttvn.de/click-tt/Landesliga Hannover). Die Homepage der TT-Abteilung wurde geschlossen.

Montag, 14. August 2017 10:03 Uhr

Stadtoldendorf (red). Stadtoldendorf gegen die Nordsee 2:1 - so lautete das Ergebnis des diesjährigen Inselschwimmens am 23. Juli vom Festland bis nach Norderney. Diese Veranstaltung gilt als eine der traditionsreichsten und härtesten Schwimmveranstaltungen Deutschlands. Bereichert wird das Rennen durch internationale Teilnehmer, vor allem aus den Niederlanden und jetzt erstmals mit Eliteflossenschwimmern aus Kolumbien.

Die Schwimmstrecke verläuft von Hilgenriedersiel bis zum Jachthafen Norderney. Die Entfernung beträgt 8,2 km. Vorausgesetzt, man trifft die optimale Linie. In diesem Jahr stand die Durchführung aufgrund widriger Witterungsbedingungen auf des Messers Schneide. Unwetter am Vorabend hatten die Nordsee aufgewühlt, am Wettkampftag blies den Teilnehmern zusätzlich ein schneidender Gegenwind ins Gewicht.Erst am Morgen gab es die Startfreigabe durch das Wettkampfgericht. Abgesichert wurden die Athleten durch DLRG Teams aus dem ganzen Norden Deutschlands.

Für die DLRG Stadtoldendorf gingen die Kameraden Tobias Wagner, Stefan Schönfeld und Hartmut Kumlehn an den Start. Tobias konnte sich bei seiner ersten Teilnahme an einem derartigen Event über einen 12. Platz in seiner Altersklasse freuen. Die Zeit von 2 Stunden 50 Minuten lag etwas über der Erhofften, aber die Bedingungen waren ja auch „etwas“ rauer als im Schwimmbecken. Stefan konnte das Rennen nun bereits zum dritten Mal finishen und kam eine Minute vor Tobias ins Ziel. Allerdings war er auch in der WK-Klasse Flossenschwimmen unterwegs. Hartmut, der vor drei Jahren dieses Rennen auch bereits gefinisht hatte, musste leider den Folgen einer langwierigen Rückenverletzung Tribut zollen, ein reguläres Training war im Vorfeld nicht möglich. Nachdem er bereits mehr als die Hälfte der Stecke zurückgelegt hatte, brach er das Rennen aus Sicherheitsgründen ab und liess sich vom Begleitboot auf die Insel bringen.

Nachzutragen bleibt noch, dass wie in den Vorjahren wieder einmal die holländischen Monoflossenspezialisten als erstes ins Ziel kamen. Insgesamt also eine gelungene Veranstaltung. Tobias, Stefan und Hartmut werden wieder melden, weitere Interessierte sind willkommen. Dann fällt das Ergebnis hoffentlich so aus, dass die Teilnehmer der DLRG Stadtoldendorf gegen die Nordsee alle bestehen. Weitere Infos auf www.inselschwimmen-norderney.de.

Foto: DLRG Stadtoldendorf

 

Werbung
Panorama
Mittwoch, 16. August 2017 12:41 Uhr
Randalierer im Klinikum schlägt Wachmann nieder
Montag, 07. August 2017 15:41 Uhr

Hameln (red). Bei der leblosen Person, die am Sonntagvormittag in einer Gaststätte aufgefunden wurde, handelt es sich um einen 49-jährigen albanischen Staatsbürger, der schon längere Zeit in Hameln wohnt. Der Mann soll aushilfsweise hinter dem Tresen der Gaststätte gestanden haben. Die Obduktion ergab, dass der 49-jährige aufgrund von massiver stumpfer Gewalt gegen Hals und Kopf verstorben ist. Der 38-jährige Tatverdächtige wird in Kürze einem Haftrichter vorgeführt.

Hier geht es zur vorherigen Meldung.

Foto: Polizei

Montag, 07. August 2017 13:37 Uhr

Einbeck (red). Lob von „oberster Stelle“ erhielt der Einbecker Autor und Trainer Tobias Mann (SVG Einbeck 05) für sein Buch „Meisterschaft dank Menschlichkeit“. Nachdem der Hamburger SV durch eine Leseempfehlung auf das Buch aufmerksam wurde, ließ es sich die Fußball-Legende nicht nehmen, Tobias Mann eine positive Rezension sowie ein Foto mit seinem Buch zukommen zu lassen. „Ein tolles und wichtiges Buch für alle Trainer. Absolut lesenswert“, lautet das Fazit des DFB-Ehrenspielführers und rät allen Trainern in Mannschaftssportarten, sich dieses Buch einmal zu Gemüte zu führen. Stolz und dankbar zeigte sich Mann und verwies darauf, dass sich nahezu alle Kapitel ebenso auf das Berufsoder Privatleben beziehen lassen. „Meisterschaft dank Menschlichkeit“ ist überall im Handel als Taschenbuch oder E-Book erhältlich.

Foto: Privat

Sonntag, 06. August 2017 16:59 Uhr

Hameln (rus). Schrecklicher Fund in einer Hamelner Gaststätte: Am Sonntagvormittag wird dort eine leblose Person aufgefunden, der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Alle Hinweise deuten auf ein Tötungsdelikt hin. Noch in den Vormittagsstunden konnte die Polizei bereits einen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen.

Die Leiche wurde hinter dem Tresen einer Gaststätte am Berliner Platz in Hameln gefunden. „Die Auffindesituation deutete sofort auf ein Tötungsdelikt hin“, teilt die Polizei in einer ersten Pressemitteilung mit. Die Identität des Toten ist bislang unbekannt, auch gibt es zum derzeitigen Zeitpunkt noch kein Motiv. Aber einen ersten Tatverdächtigen, denn im Rahmen der ersten Ermittlungen stieß die Polizei auf einen 38-jährigen Mann als tatverdächtige Person. Dieser Mann wurde kurz darauf in der Hamelner Südstadt vorläufig festgenommen.

Der leblose Körper wurde am Sonntagmorgen durch einen Zeugen entdeckt, ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Auffindesituation deutet auf ein Tötungsdelikt hin, so dass der Tatort sofort abgesperrt und an die Spurensicherung übergeben wurde. Derzeit laufen umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort auch werden mehrere Personen polizeilich vernommen.

Foto: Polizei

Montag, 31. Juli 2017 14:14 Uhr

 

Hameln (red). Für die Wärmeversorgung des Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG) und der Integrierten Gesamtschule (IGS) setzt die Stadt Hameln künftig auf umweltfreundliche Energie. Ab 2019 versorgt die Enertec Hameln die beiden Schulen mit Fernwärme. Der Vertrag wurde heute unterzeichnet und gilt zunächst für zehn Jahre. Für den Fernwärmeanschluss investiert die Enertec Hameln rund 900.000 Euro. Der Wärmebedarf der beiden Schulen beträgt rund 1,7 Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

Bereits beim europaweiten Architektenwettbewerb zum Bau des Schulzentrums Nord war das Ziel der Verwaltung klar gesetzt: Umweltfreundlich soll die Energieversorgung sein, um Vorgaben der Energieeinsparverordnung einzuhalten und um Fördergelder für die Baumaßnahme erhalten zu können. Die Planungen des Architekturbüros Venneberg&Zech sehen für das Schulzentrum Nord vor, bei der Wärmebelieferung einen sogenannten Primärenergiefaktor von 0,35 oder besser zu erreichen.

Grundsätzlich unterliegt die Stadt Hameln als öffentlicher Auftraggeber bei der Beschaffung von Wärmelieferungen der Ausschreibungsverpflichtung nach dem Vergaberecht. Der große Auftragswert des Wärmelieferungsvertrages für das Schulzentrum Nord hatte zur Folge, dass die Ausschreibung in einem EU- weiten Verfahren vorgenommen wurde. In dieser Ausschreibung konnte sich die Firma Enertec Hameln GmbH als wirtschaftlichster Bieter durchsetzen. Der Wärmelieferungspreis, inklusive der Investitionskosten, und der Primärenergiefaktor wurden als Wertungskriterium festgelegt. Enertec Hameln erreiche mit seinem System einen Primärenergiefaktor von 0,05, heißt es aus dem Unternehmen, und unterbietet so noch den geforderten Wert deutlich.

Die Energie aus Abfall, die bei der Verbrennung entsteht, wird durch moderne Kraftwerkstechnologie im Rahmen der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung für die Produktion von Strom und Wärme genutzt. In den jetzigen Heizzentralen der beiden Schulen befinden sich noch Gasheizkessel, die von der Stadt zurückgebaut werden.

Bis zum Anschluss der Schulen an das Fernwärmenetz werden von der Enertec die dafür notwendigen Rohrleitungsanschlüsse errichtet. „Dazu gehören, neben der Verlegung von Leitungen auf einer Länge von 650 Metern, zum Beispiel sämtliche Erd- und Pflasterarbeiten, die Errichtung der Übergabestationen und der Einbau von Steuerungstechnik“, sagt Kai Gnuschke, Leiter Fernwärme der Enertec Hameln. Die Planungen beginnen in Kürze. Mit der Verlegung der Leitungen soll Ende dieses Jahres spätestens Anfang 2018 begonnen werden.

Die Enertec Hameln GmbH ist für die Verwaltung nicht ganz unbekannt, über 20 städtische Objekte, wie das Rathaus und mehrere Schulen, werden bereits mit Fernwärme durch die Firma versorgt.

„Diese Verbundenheit zur Stadt ist uns wichtig. Nicht nur, weil die erzeugte Energie möglichst vor Ort genutzt werden sollte. Wir möchten einen wichtigen Beitrag leisten, die Klimaschutzziele der Stadt Hameln zu erreichen. Außerdem sichern wir durch unser Engagement mit lokalen und regionalen Partnern langfristig Arbeitsplätze vor Ort“, sagt Enertec-Geschäftsführer Rainer Müller.

Foto: Stadt Hameln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist ein Primärenergiefaktor?

Der Primärenergiebedarf (nach Energieeinsparverordnung) eines Systems umfasst zusätzlich zum eigentlichen Energiebedarf an einem Energieträger die Energiemenge, die durch vorgelagerte Prozessketten außerhalb der Systemgrenze bei der Gewinnung, Umwandlung und Verteilung des Energieträgers benötigt wird (Primärenergie). Zur Ermittlung der Energiebilanz wird der entsprechende Energiebedarf unter Berücksichtigung der beteiligten Energieträger mit einem Primärenergiefaktor multipliziert. Der Primärenergiebedarf ist das Hauptergebnis der Energiebedarfsberechnung nach Richtlinie 2002/91/EG (EPBD, Energieeffizienzrichtlinie), die zur Berechnung der CO2-Emissionen als Faktor der Umweltbilanz dient. Besondere Bedeutung hat der Wert bei der Ermittlung und Beurteilung des Heizenergiebedarfs bei Gebäuden. Die deutsche Energieeinsparverordnung (EnEV) etwa bestimmt für den Primärenergiebedarf Obergrenzen, die bei der Gebäudeerrichtung eingehalten werden müssen. Erdgas hat z.B. einen Primärenergiefaktor von 1,1.

 

Nachrichten aus Holzminden
27. Juli, 06:15 Uhr
Das Geburtshilfeteam des Krankenhaus Holzminden lädt zum Elterninformationsabend ein
27. Juni, 13:23 Uhr

Holzminden (red). Der Holzmindener Duft- und Geschmackstoffhersteller Symrise wurde aufgrund seines Fokus auf Nachhaltigkeit und zahlreicher weiterer Positivkriterien von der Ratingagentur Vigeo Eiris zu den 120 führenden Firmen im Euroraum mit herausragender unternehmerischer Verantwortung eingestuft. Bereits in den Jahren zuvor zählte der international vertretene Duft- und Geschmacksstoffhersteller in Europa und weltweit zu den 120 Unternehmen, die im Bereich Nachhaltigkeit sämtliche Kriterien erfüllen.

„Unsere Unternehmensstrategie bezieht auf allen Stufen der Wertschöpfungskette Aspekte der Nachhaltigkeit ein: Wir tragen Verantwortung für den profitablen Einsatz des uns anvertrauten Kapitals, für die effiziente Nutzung und zugleich Bewahrung natürlicher Ressourcen, für das Wohlergehen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für gesellschaftliche Belange“, sagt Symrise Chief Sustainability Officer Hans Holger Gliewe. Da sich diese gelebte Unternehmensverantwortung anhand konkreter Zahlen und Erfolge bestätigen lässt, erhielt Symrise auch in diesem Jahr wieder die Auszeichnung, zu den 120 vorbildlichsten Firmen in der Eurozone zu zählen. Bereits 2012 gehörte Symrise zu den herausragenden 120 Unternehmen Europas. 2013 kam die gesamte Eurozone hinzu. Und 2014 wurde der global agierende Duft- und Geschmackstoffhersteller in den Kreis der weltweit fortschrittlichsten Konzerne aufgenommen.

Der Euronext Vigeo Eurozone 120 Index hebt Unternehmen mit den erfolgreichsten Umwelt-, Sozial- und Governance-Leistungen im Euroraum hervor, die anhand von 330 Indikatoren aus 38 Nachhaltigkeitstreibern bewertet werden. Als Positivkriterien gelten gesellschaftliches Engagement, Unternehmensführung, Beziehung zu Kunden und Lieferanten sowie Gesundheit, Sicherheit, Menschenrechte, Umwelt und Arbeitsbedingungen.

Bei Symrise sind hundert Prozent der Produktionsstätten nach Nachhaltigkeitskriterien verifiziert. So arbeiten beispielsweise in den Segmenten Flavor und Nutrition die Formulierungstechnologien für Aromen mit verringertem Energieverbrauch, höherer Verwendungssicherheit und verbessertem Leistungsprofil. Darüber hinaus werden stets neue und verbesserte Verfahren entwickelt, damit die wertvollen natürlichen Ressourcen effektiv genutzt und gleichzeitig die Abfall- und Nebenströme reduziert werden.

„Als Unterzeichner des Global Compacts der Vereinten Nationen unterstützen wir aktiv die dort niedergelegten Prinzipien verantwortungsvollen Wirtschaftens“, sagt der Nachhaltigkeitsleiter Gliewe. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in mehr als 40 Ländern rund um den Globus tätig sind, teilen diese gemeinsamen Werte als Grundlage für unsere gemeinsamen Ziele.“

Die Unternehmensstrategie des Holzmindener Duft- und Aromaherstellers integriert wirtschaftliche Ambitionen mit vier Stoßrichtungen für mehr Nachhaltigkeit – Footprint, Innovation, Sourcing und Care. Footprint steht für ökologischen Fußabdruck, Innovation für ressourcenschonende und geschäftssteigernde Effekte, Sourcing für nachhaltige Rohstoffbeschaffung, Care beschreibt die Wertschaffung für Mitarbeiter und Standortgemeinden. So will Symrise die positiven Auswirkungen des eigenen Handelns erhöhen und die negativen weiter verringern.

„Durch unser Klimaschutzmanagement, immer effizientere Prozesse und ein Portfolio, das zur Befriedigung der Grundbedürfnisse einer wachsenden Weltbevölkerung in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Wohlbefinden beiträgt, berücksichtigen wir stets auch die künftigen Generationen“, so Gliewe, der die erneute Einstufung in den Euronext Vigeo Index mit Freude zur Kenntnis nimmt.

22. Juni, 04:37 Uhr

Holzminden/Hannover (red). Am 17. Juni stand der alljährliche Bezirkslehrgang der U10 bis U18 im Bezirk Hannover, durchgeführt in Empelde, an. Mit acht Jugendlichen - Benjamin Schulze, Niklas Möhle, Colin Schulze, Marie Weiß, Daria Mundt, Maximilian Littmann, Fabio Klünker und Leonard Hübner - wurde früh aufgebrochen, um rechtzeitig zum Lehrgangsbeginn in Empelde zu sein.

Vor Ort wurden die Spieler nach Altersklassen eingeteilt und begannen unter Aufsicht ausgebildeter Faustballtrainer mit ersten Aufwärmübungen. Im Anschluss ging es mit einer Vielzahl von Ballübungen, einzeln oder zu zweit, bis zur Mittagpause weiter. Nach der verdienten Pause wurde das Mannschaftsspiel in den Vordergrund gestellt. Am Ende erfolgte die Abschlussbesprechung in den einzelnen Altersgruppen. Hier gab es dann sehr erfreuliche Nachrichten.

Fabio Klünker und Leonard Hübner wurden zum Landeslehrgang vom 25. bis 26. August nach Moslesfehn eingeladen. Auf dem Lehrgang erfolgt die Zusammenstellung der NTB-Jugend-Auswahl für die Deutsche Meisterschaft der Landesturnverbände (Deutschlandpokal) vom 23. bis 24. September in Großenaspe sowie auch für den Jugend-Europapokal vom 6. bis 8. Oktober in Linz (AT).

Ebenfalls über eine Einladung zum Landeslehrgang für die Niedersachsenauswahl, hier für die U14 vom 11. bis 13. August in Düdenbüttel, kann sich Benjamin Schulze freuen. Außerdem gelang es Benjamin sich für die Bezirksauswahlmannschaft zu qualifizieren, die für den Bezirk Hannover/Braunschweig am 23. September am Niedersachsenschild in Brettorf teilnimmt. Die Abteilung gratuliert den jungen Faustballern und wünscht Ihnen viel Erfolg bei den nun anstehenden Sportveranstaltungen.

Foto: MTV 49 Holzminden

19. Juni, 14:34 Uhr

Holzminden (r). Symrise Fine Fragrance hat den renommierten Perfume Extraordinaire Fragrance Foundation Award für Poppy Soma gewonnen. Symrise hat diesen Duft für die Kollektion Les Potions Fatales von Quartana Parfums komponiert.

Der Perfume Extraordinaire Award ist der einzige Preis, den die Fragrance Foundation verleiht, der die Kunst der Parfum-Kreation ehrt. Jeder Dufthersteller durfte einen Duft aus dem Portfolio seiner 2016er Marktneuheiten auswählen und einreichen. Anschließend begutachtete eine Jury aus Duftexperten großer Duftstofflieferanten und -hersteller diese Düfte blind. Aus dieser Auswahl bestimmen die Jury-Mitglieder einen Duft, der für das aktuelle Jahr – den Titel Perfume Extraordinaire erhält – zu Deutsch: das außergewöhnlichste Parfüm des Jahres.

Die Symrise Parfümeure Emilie Coppermann und Dave Apel haben das Parfüm Poppy Soma gemeinsam kreiert. Zwei Jahre dauerte die schöpferische Arbeit an dem faszinierenden Duft. Poppy Soma gehört zur Kollektion Les Potions Fatales und erkundet die trügerische Schönheit, den verbotenen Reiz und die faszinierende Geschichte um neun der weltweit giftigsten Blumen. Dem Mohn. Der Duft entfaltet florientale, rauchige, narkotische und würzige Amber-Noten, die aus dem Sichuan-Pfeffer, Curry-Blättern, dem roten Pfeffer, der schwarzen Gardenie, dem Sambac Jasmin, der roten Rose, altem Kirchenweihrauch, Labdanum, Tuberose, Styrax und Moschus-Tonka stammen. (www.six-scents.com/products/dark-poppy)

Ein Teil der Erlöse aus den Verkäufen dieses Parfüms kommt der American Association of Poison Control Centers, der amerikanischen Giftkontrollzentrale, zugute. (www.aapcc.org)

“Ich bin von der Kreativität unserer Parfümeure begeistert, die dieses wahre Meisterwerk für Quartana Parfums geschaffen haben”, sagt Achim Daub, Vorstand Scent & Care bei Symrise. „Wir haben diesen äußerst renommierten Fragrance Foundation Award gewonnen. Das ist eine große Ehre für uns und unterstreicht unsere Mission, das Leben mit Düften angenehmer zu machen. Ein großes Dankeschön geht an alle, die zu diesem außergewöhnlichen Erfolg beigetragen haben!“

Über Emilie Coppermann, Master Parfümeurin: Seit über 20 Jahren arbeitet sie für die renommiertesten Mode- und Designer-Marken. Ihr Erfolg gründet auf ihrer Fähigkeit, ihrer weiblichen Intuition zu folgen. Ihre Arbeit wurde bereits viele Male mit Preisen aus Fach- und institutionellen Kreisen geehrt, wie zum Beispiel dem Prix Lalique de Talents du Luxe 2011.

Über David Apel, VP Senior Parfümeur:
Er wurde sich seiner Bestimmung bewusst, als er in einer Einstiegsposition bei einem Dufthersteller arbeitete. Dort hat er sich sofort in die faszinierenden Öle, viskosen Flüssigkeiten und bezaubernden Festharze verliebt. Seine Erkundungen als Parfümeur ermöglichen es ihm, seinen künstlerischen Stil auszuüben. Er war zudem maßgeblich an der Neuauflage der DeLaire Basen beteiligt.

Über Joseph Quartana: Gründer von Six Scents Parfums und dem ehemals angesagten Modehaus Seven New York. Parfums Quartana gehört zu einer Kollektion neuer Premium-Parfums unter dem Markendach von Six Scents. Diese Kollektion erforscht einzelne Themen und schafft dafür eine Reihe luxuriöser Düfte in limitierter Auflage.

Foto: Symrise

19. Juni, 06:57 Uhr

Holzminden (red). Am Montag, 19.06. 2017 um 15:15 Uhr, findet wie in jedem Jahr die Vorerfassung für alle Vollzeitschulformen im Hauptgebäude der Georg-von-Langen-Schule, Berufsbildende Schulen Holzminden, statt. Schülerinnen und Schüler, die sich für ein Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), eine Berufseinstiegsklasse (BEK), eine Berufsfachschule (BFS), die Fachoberschule (FOS) oder das Berufliche Gymnasium (BG) angemeldet haben, werden von ihrem neuen Klassenlehrer über den Beginn im neuen Schuljahr und weitere Planungen unterrichtet. Die Räume sind im Foyer der Georg-von-Langen-Schule, Von-Langen-Allee 5, ausgehängt.

Werbung
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.