Höxter (TKu). Am vergangenen Sonntagabend kam es in der Gartenstraße in Höxter zu einem Kaminbrand, der die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in Atem hielt. Gegen 22:31 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, nachdem Anwohner Funkenflug aus einem Kamin und starke Rauchentwicklung auf der Straße bemerkt hatten. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich glücklicherweise heraus, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befanden. Ein umfassender Erkundungsgang ergab zudem, dass in der Wohnung selbst kein Rauch feststellbar war. Dennoch wurde vorsorglich der Brandschutz im Gebäude mit einem Feuerlöscher sichergestellt.

Mithilfe einer Wärmebildkamera überprüften die Einsatzkräfte den Kamin auf mögliche versteckte Brandnester. Parallel dazu wurde der zuständige Schornsteinfeger angefordert, der den Kamin von der Drehleiter aus fegte und das Brandgut entfernte. Die eingesetzten Fahrzeuge der Feuerwehr Höxter umfassten ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF20), eine Drehleiter (DLK23) und ein Tanklöschfahrzeug (TLF3000). Der Einsatz endete um Mitternacht, als die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben wurde. Etwa zeitgleich wurde der Feuerwehr eine unklare Rauchentwicklung im Bereich der Grünen Mühle gemeldet, an der Weserberglandklinik während des Kaminbrandes in Höxter. Die Feuerwehr vermutet, dass der Anrufer den Feuerschein des Kaminbrandes gesehen hatte, denn am vermeintlichen Einsatzort konnte kein Feuer oder ähnliches festgestellt werden. Zu der unklaren Rauchentwicklung waren die Einheiten aus Lütmarsen, Brenkhausen und Stahle sowie ein Fahrzeug aus Höxter ausgerückt.

Fotos: Thomas Kube