Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 22.10.2020
Werbung
Dienstag, 18. Februar 2020 15:06 Uhr

„Medizin im Dialog“: „Endometriose“ - frühzeitig erkennen und behandeln! „Medizin im Dialog“: „Endometriose“ - frühzeitig erkennen und behandeln!

Holzminden (red). Haben auch Sie regelmäßig (Unter-)Bauchschmerzen, besonders kurz vor oder zu Beginn der Periodenblutung? Haben Sie Schmerzen in der Mitte des Zyklus? Haben Sie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder beim Stuhlgang? Wurden Sie schon häufig wegen eines Harnwegsinfekts antibiotisch behandelt oder wurde schon öfter die Diagnose „Blinddarmentzündung“ gestellt, die sich dann nicht bestätigt hat. Haben Sie oft Rückenschmerzen?

All diese Beschwerden können auf eine Endometriose deuten. Endometriose, was ist denn das? Bei Endometriose handelt es sich um „verirrte“ Gebärmutterschleimhautzellen, die sich im Prinzip überall im Körper ansiedeln können, meistens aber im Bauchraum und dort besonders im Becken vorkommen.

Dort verursachen sie dann, unter anderem, die oben beschriebenen Beschwerden, können aber auch, zum Beispiel, für ungewollte Kinderlosigkeit verantwortlich sein.

Dr. med. Henning Grastorf möchte Sie Rahmen der Vortragsreihe „Medizin im Dialog“ über mögliche Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten der Endometriose informieren und steht für Ihre Fragen gerne zur Verfügung. Der Vortrag findet am 24. Februar um 17 Uhr, in den Räumlichkeiten des Energy Campus von Stiebel Eltron, Dr.-Stiebel-Strasse 33, 37603 Holzminden statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Foto: Agaplesion

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang