Eschershausenn(fba). Im dritten Spiel hat es die Raabestädter in der Landeshauptstadt erwischt und sie mussten mit einer 9:5-Niederlage die Heimreise antreten. Wie schon angedeutet, trat die II. Mannschaft von Hannover 96 in einer nicht erwarteten Aufstellung an und die Gäste hatten damit ihre spielerischen Probleme.

In den Doppen lief es noch gut, denn nur Doppel 2 mit Schway/Spendrin mussten sich dem Spitzendoppel König/Shin deutlich mit 3:0 geschlagen geben. Besser lief es für das Raabestädter Doppel Nr. 1 Heise/Meyer, die ihre Gegner Mikus/Winkler klar in drei Sätzen besiegen konnten. Ebenso klar war der Dreisatzerfolg von Mendyk/Blume gegen Stoll/Evers.

Heise musste nach spannenden fünf Sätzen und mit 10:12 im Entscheidungssatz Spitzenmann König zum Sieg gratulieren. Schway, trotz noch nicht auskurierter Verletzung im Schlagarm, konnte sich mit 3:1 gegen Shin durchsetzen.  Die Mitte mit Mendyk und Blume hatten gegen Stoll und Mikus keinen Glückstag mit nach Hannover genommen, denn beide unterlagen im fünften Satz äußerst knapp mit 11:13 und 9:11. „Einfach nur Pech“. Meyer gegen Winkler und Spendrin gegen Elvers fanden gar nicht ihren Spielrhythmus und verloren jeweils in drei Sätzen.

Das Spitzenspiel König gegen Schway litt in der wichtigen Phase des Entscheidungssatzes unter Schways Verletzung. „Nicht so spielen können, wie man es sich wünscht, um erfolgreich zu sein, ist einfach nur schlecht“, so der enttäuschte Sören Schway. Heise kam in seinem Spiel mit der Spielweise von Shin nicht zurecht und verlor in drei Sätzen. Schönheitskorrekturen am Ergebnis gab es dann in der Mitte, denn Mendyk setzte sich in vier Sätzen gegen Mikus und Blume in fünf gegen Stoll durch. Es keimte ein wenig Hoffnung auf, doch ohne Erfolg. Im Spiel der beiden Fünfer hatte Spendrin wenig gegen Winkler entgegenzusetzen und verlor in drei Sätzen und besiegelte somit die 9:5-Niederlage der Spieler aus der Raabestadt.

Mit dieser Auswärtsniederlage rutschten die Männer von Kapitän Bredemeier, der in diesem Spiel pausierte, auf den 10. Tabellenplatz mit 2:4-Punkten ab. Es folgt jetzt eine längere Spielpause bis zum 29. Oktober mit der Begegnung gegen Bledeln verbunden mit der Hoffnung, dass die Verletzung von Schway dann auskuriert ist.