Landkreis Holzminden (red). Für den beschleunigten Ausbau der niedersächsischen Ganztagsgrundschulen stehen ab sofort über 70 Millionen Euro zusätzlich bereit. Das Geld stammt aus den Corona-Soforthilfen der Bundesregierung und kann für Investitionen in Räumlichkeiten und Ausstattungen an Grundschulen und Förderschulen mit Ganztagsangeboten in der Primarstufe verwendet werden.

Grundlage der Maßnahme ist eine Verwaltungsvereinbarung, die Ende Dezember 2020 von Bund und allen Ländern unterschrieben wurde. Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt (SPD) freut sich, dass auch zwei Grundschulen im Landkreis Holzminden eine Förderung bekommen.

Die Grundschule im Forstbachtal in der Samtgemeinde Bevern bekommt 39.000,00 Euro für den Um- und Ausbau bestehender Räumlichkeiten, der Anschaffung einer neuen Küche inkl. Elektrogeräte und den Kauf von Tischen und Stühlen. 61.000,00 Euro bekommt die Grundschule Lauenförde in der Samtgemeinde Boffzen für den Teilumbau der Nebenräume zu Differenzierungsräumen für die Ganztagsbetreuung. Weitere 25.000,00 gibt es zudem für den Innenausbau der Mensa der Grundschule Lauenförde als Ausgabenküche.

Sabine Tippelt: „Den Bildungsbereich kontinuierlich auszubauen ist einer der Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik. Ich freue mich deshalb ganz besonders, dass wir eine immer bessere Versorgung im Ganztag bekommen und auch im Landkreis Holzminden mit der Förderung der Ganztagsschulen die Herausforderung angehen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stetig zu verbessern.“

Die entsprechende Förderrichtlinie des Kultusministeriums hierzu sieht vor, dass sowohl bestehende Ganztagsgrundschulen gefördert werden, wie auch zum Schuljahr 2021/2022 neu gegründete Schulen beim Aufbau finanziell unterstützt werden können. Dabei geht es um Ausstattungsinvestitionen für Ganztagsangebote im Aufenthaltsbereich, im Küchen- und Sanitärbereich, Mobiliar, Spiel- und Sportgeräte oder Verbesserung der Hygienebedingungen, aber auch um räumliche Bau-, Modernisierungs- oder Umbaumaßnahmen. Schulträger von öffentlichen Grundschulen sowie Förderschulen mit Ganztagsangebot können Förderanträge stellen. Die Antragsbearbeitung durch die Regionalen Landesämter für Schule und Bildung als Bewilligungsbehörden bearbeiten und entscheiden nach Eingang der Anträge.“

Gefördert werden richtlinienkonforme Maßnahmen zwischen dem Stichtag 17.06.2020 und spätestens dem 31.12.2021. Über 70 Prozent aller öffentlichen Schulen in Niedersachen bieten bereits ein Ganztagsangebot. Von den Schulen des Primarbereiches sind 1.058 Schulen Ganztagsschulen.

Foto: red