Bad Karlshafen (red). Das Niedersächsische Forstamt Neuhaus entfernt in der kommenden Woche abgestorbene oder nicht verkehrssichere Bäume an der Bahnstrecke nordöstlich von Bad Karlshafen. Die betroffenen Bäume stehen am Steilhang und gefährden den Bahnverkehr sowie Radfahrer auf dem Weserradweg und Wanderer auf dem Weserbergland-Fernwanderweg. Bei dem Radweg handelt es sich um die Hauptstrecke von Wahmbeck nach Bad Karlshafen auf der rechten Weserseite, flussabwärts gesehen. Auf der linken Weserseite von Gieselwerder nach Bad Karlshafen wird es keine Behinderungen geben. Der Landkreis Northeim richtet die notwendige Beschilderung für die Umleitung ein. Der Weserbergland-Tourismus weist auch auf den entsprechenden Internetseiten auf die Einschränkung hin.

Umleitungen für Radfahrer und Wanderer sind ausgeschildert

Oberhalb von Bad Karlshafen wird auf dem Weserberglandweg ab der Sohnreyhöhe eine Umleitung für die Wanderer auf geschotterten Forstwegen markiert, um den Gefährdungsbereich großräumig umgehen zu können. Die Forstarbeiten beginnen am kommenden Montag, den 4. November und dauern voraussichtlich bis Sonntag, den 10. November. Die Waldwege im Arbeitsbereich werden in der Zeit aus Sicherheitsgründen gesperrt. Der Weserradweg und der XW-Fernwanderweg werden umgeleitet. Der Bahnverkehr ist nicht beeinträchtigt.

„Unsere Forstarbeiten werden vom Landkreis Northeim, dem Naturpark Solling-Vogler und der DB unterstützt. In dem schwierigen Gelände helfen uns Spezialisten, die Bäume aus dem Wald zu ziehen“, beschreibt Revierförster Christan Lange die anstehende Aufgabe. Der Leiter der Försterei Brüggefeld hofft auf gutes Wetter bei den Fällarbeiten und bittet Waldbesucher, den Bereich der Wesersteilhänge in der nächsten Woche großflächig zu meiden.

Ziel der Forstarbeiten sei es, die Verkehrssicherheit des Rad- und Wanderweges sowie des Schienennetzes zu erhalten, so der Mitarbeiter der Niedersächsischen Landesforsten.