Holzminden (r). Ein Friedhof ist nicht nur ausschließlich Ort der letzten Ruhe unserer Verstorbener. Er ist viel mehr! Für die Hinterbliebenen in erster Linie Ort ihrer Trauerbewältigung aber auch ein Ort an dem auch Pflanzen und Tiere einen besonderen Stellenwert haben. Dieser Ort der Ruhe war für die Teilnehmer eines Malkurses der VHS Holzminden unter derLeitung von Dagmar Laske aus ganz anderem Blickwinkel bedeutend.

TRAU DICH RAUS UND MALE ( von Dagmar Laske) So lautet das Thema für den Malkurs der VHS Holzminden begleitend zur Ausstellung "Land der Alleen-die schönsten und wertvollsten Alleen Niedersachsen "zu sehen bis zum 29.09. im Weserrenaissance Schloss Bevern. Die Bäume von Alleen strahlen etwas besonderes aus, alle irgendwie gleich und doch so unterschiedlich. Die Suche nach der geeigneten Allee zum Malen in der Umgebung begann. Alleen an der Straße sind mit Lärm verbunden. Ruhe ist beim Malen gefragt! Und so liegt es nahe neben Fahrradwegen auch den Friedhof auf der Suche mit einzubeziehen. Interessant für unsere Malgruppe würde der Friedhof in Holzminden auf der Allersheimer Straße mit zwei schönen und verschiedenen Baumalleen.

Der Friedhof wurden schon immer als Objekt für die Kunst verwendet. Er steht als schauriger Ort im Widerspruch zum idyllische Blick. Gemälde und Zeichnungen von Caspar David Friedrich und Carl Gustav Carus zeigten damals Friedhöfe in idyllischer Einsamkeit. Wir haben die Alleen studiert vor Ort, nicht vom Foto. Das war eine Herausforderung. Viele Sinne wurden sensibilisiert, viele Blickrichtungen weckten unser Interesse und die Perspektive zeigte sich mit all ihren Tücken. Die Maltechnik der Teilnehmer war frei wählbar. Kleine Skizzen entstanden. :-) Zufriedenheit machte sich breit und ... eine neue Erfahrung. Ich trau mich raus und male. Diese erfolgreiche Aktion zeigt, dass unser Friedhof an der Alllersheimer Straße aus verschiedenen Blickrichtungen wichtige Aufgaben erfüllt.

Fotos: Friedhofsverwaltung