Kreis Holzminden (red). Jedes fünfte Kind hat eine Leseschwäche, so das Ergebnis einer Internationalen Grundschul–Lese-Untersuchung. In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Kinder, die gerne lesen gesunken. Doch was kann man dagegen tun? Viele Schulen erhalten Unterstützung von Ehrenamtlichen, die als Lesementoren fungieren. Das Zentrum für ehrenamtliches Engagement (ZEE) hat im Landkreis Holzminden eine Gruppe von Ehrenamtlichen initiiert, die als Lesementoren tätig sind. Diese gehen einmal wöchentlich in die Schulen und trainieren zusammen mit ihrem Schützling für eine Schulstunde das Lesen. Dieses Konzept hat bundesweit einen großen Erfolg zu verzeichnen. Im Rahmen eines Vortrages bietet das ZEE für Interessierte die Möglichkeit, sich am Montag, den 9. September 2019 um 17.00 Uhr über dieses Engagement zu informieren.

Die Veranstaltung findet in der Kreisvolkshochschule in der Neuen Straße 7 in Holzminden statt. „Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.“( Aldous Huxley) Das Lesen lädt nicht nur in neue Welten ein und macht Spaß. Es ist auch eine elementare Voraussetzung, um in allen Schulfächern zu bestehen. Lesen ist aber nicht nur wichtig für die Schule, sondern auch ein wichtiger Grundbaustein für den Alltag und die Zukunft. Die Kinder brauchen die Fähigkeit, Texte zu erfassen und die Informationen verarbeiten zu können. Welche Bücher sind dabei hilfreich? Wie gestaltet sich eine Lesestunde? Was ist wichtig beim ersten Kennenlernen? Zu diesen Fragen und noch vielem mehr werden bei der gebührenfreien Veranstaltung des ZEE Tipps und Informationen gegeben. Menschen, die Spaß am Lesen haben und ihre Freude und ihr Wissen mit Kindern und Jugendlichen teilen wollen, sind herzlich eingeladen, an diesem Treffen teilzunehmen. Weitere Informationen sind unter der Telefonnummer 0 55 31 707-393 oder über die E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich.