„Zukunft fördern – Identität bewahren“ Besucht man dieser Tage die Internet-Homepage der Eigentümerin der Homburg, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, springt als erstes dieses wohlklingende Motto der SBK ins Auge. Ihr Auftrag ist auf der Homepage ebenfalls klar beschrieben: Die „Bewahrung und Förderung der kulturellen und historischen Identität des Braunschweiger Landes“

Man kann sie von Weitem leider nicht mehr sehen oder sie besuchen, aber die Homburg in der Samtgemeinde Stadtoldendorf war und ist noch immer präsent: als „Zentrale“ des einstigen ausgedehnten Herrschaftsgebietes der Edelherren von der Homburg, die über 300 Jahre auch überregional die Geschichte des Landes mitbestimmten – aber auch und gerade in den Köpfen (und Herzen) der Einwohner und Gäste der Samtgemeinde, führen doch viele ansässige Geschäftsleute die Homburg in den Namen ihrer Firmen und die immer wiederkehrenden Nachfragen zu Vorträgen und/oder Führungen über und zur Homburg zeigen deutlich das Interesse der Bevölkerung an der Homburg und ihrer Geschichte.

Die Samtgemeinde hat in den vergangenen Jahren mit viel Aufwand und Engagement in Zusammenarbeit mit dem eigens zum Erhalt der Homburg gegründeten Förderverein mehr als die von der SBK geforderten Eigenleistungen erbracht: die von 2006 bis 2008 durchgeführten Ausgrabungen haben gezeigt, dass noch viel im Umfeld der Burg zu erforschen ist. Es wurde ein Konzept für die touristische Erschließung der Homburg und des Homburg-Waldes erstellt und der SBK 2018 vorgelegt und im September 2018 hieß es in einer Info-Veranstaltung hoffnungsfroh, man plane in Zusammenarbeit mit der SBK die Sanierung und Begehbarmachung des Hauptturms für das Jahr 2019.

Das Jahr 2019 ist zum größten Teil bereits vergangen,  und wieder ist absolut nichts passiert – der Verfall schreitet weiter voran... und wenn man lange genug untätig bleibt, gibt es bald nichts mehr zu retten und für die Nachwelt zu erforschen und zu erhalten…. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Die weitere touristische Erschließung unserer Region? Ja, richtig: „Zukunft fördern“! Die Nutzung der Homburg als archäologisch-geschichtliches Kleinod und Highlight wäre da schon ein großer Schritt in diese Richtung. Das geschichtliche und archäologische Erbe der Region, des Landes bewahren – genau: es ist ein großer Teil der Identität, deren Bewahrung sich die SBK auf die Fahne geschrieben hat. Und als Archäologin aus Stadtoldendorf, die seit 2006 auf Seiten der Samtgemeinde am Erhalt der Burg und der Erforschung ihres Umfeldes mitgearbeitet hat, richte ich persönlich den Appell an die SBK: Erfüllen Sie Ihren Auftrag! RETTET DIE HOMBURG!

Tatjana Eberhardinger,
Stadtoldendorf

Leserbrief zum Artikel: (K)Eine Rettung für die Homburg? im Blickpunkt Ausgabe 26, Sommer 2019

*Für die Inhalte eines Leserbriefs ist einzig der genannte Autor verantwortlich, die Weser-Ith News distanziert sich von dem jeweiligen verfassten Artikel. Die jeweiligen Leserartikel enthalten dazu den Namen des Urhebers. Die Weser-Ith News behält sich das Recht vor, Leserartikel zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht insofern nicht.