Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 28.09.2020
Werbung
Freitag, 22. Juni 2018 14:09 Uhr

Energiegeladen und elektrisch mobil: Ladesäule von Westfalen Weser Energie für Elektroautos in Grünenplan Energiegeladen und elektrisch mobil: Ladesäule von Westfalen Weser Energie für Elektroautos in Grünenplan

Grünenplan (red). Das Ladesäulennetz der Westfalen Weser Energie – Gruppe wird immer dichter. Die verkehrspolitische Diskussion bewegt sich deutlich in Richtung Elektromobilität, aber die Infrastruktur muss noch ausgebaut werden. Um die Zahl der „Tankmöglichkeiten“ zu erhöhen und damit die Idee des Elektroautos weiter in Fahrt zu bringen, haben der Flecken Delligsen und die kommunale Westfalen Weser Energie-Gruppe „Am Park“ in Grünenplan gemeinsam eine Ladestation mit zwei Ladepunkten aufgestellt. Sie wurden jetzt offiziell von Bürgermeister Dirk Knackstedt und Leonie Riekschnietz, Westfalen Weser Netz, in Betrieb genommen. 

Für die Westfalen Weser Energie-Gruppe hat die Installation der Ladesäule zwei Aspekte. „Einerseits ist es unser Ziel, der Idee der Elektromobilität stärkeren Anschub zu geben und die Alltagstauglichkeit zu demonstrieren. Hier wird Elektromobilität zu einem sichtbaren Alltagsgegenstand wie ein Computer oder ein Smartphone“, verdeutlicht Leonie Riekschnietz, Kommunalreferentin Westfalen Weser Netz, die Idee dieser Kooperation. „Gleichzeitig knüpfen wir unser Ladenetz immer enger, damit die Elektromobilität interessierten Nutzern nahe gebracht wird“, hofft Riekschnietz. 

Auch für die Verantwortlichen im Flecken Delligsen lag es auf der Hand, sich beim Thema Elektromobilität zu engagieren. „Uns kommt das gemeinsame Projekt sehr entgegen, weil wir uns schon längere Zeit mit dem Thema beschäftigen. Wir greifen damit die aktuelle Entwicklung und zukünftige Trends auf. Gerade im ländlichen Raum ist es wichtig zu zeigen, dass die eigene Mobilität auch umweltfreundlich und zukunftsfest möglich sein kann“, verdeutlicht Bürgermeister Dirk Knackstedt. „Auf Dauer ist die saubere Elektromobilität für uns auch ein Stück Zukunftssicherung. Und hier könnte man bspw. einen Besuch im Erich-Mäder-Glasmuseums mit dem Aufladen des Autos verbinden.“ Abgas- und feinstaubfreier Autoverkehr nicht nur für Innenstädte besonders wichtig.

Die Fachleute der Westfalen Weser Energie-Gruppe gehen davon aus, dass Elektroautos sich ab 2020/2021 durchsetzen werden, da ab dann die Modellvielfalt noch einmal erheblich zunehmen dürfte. Sie haben eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Antriebssystemen. Neben dem emissionsfreien Fahren in der Stadt und dem geringen Wartungsaufwand, machen E-Autos auch einfach Spaß beim Fahren. Die Westfalen Weser Energie-Gruppe investiert derzeit in die Installation von insgesamt 200 Ladepunkten in OWL und Südniedersachsen, die sich zukünftig in einer durchschnittlichen Entfernung von ca. 20 Kilometern zueinander befinden. 

Die Ladestationen haben jeweils eine Leistung von 22 kW. Damit kann im besten Fall ein Elektroauto in einer Stunde für die nächsten 100 Kilometer wieder aufgeladen werden. Tanken kann hier übrigens jeder mit einem Elektrofahrzeug, vorausgesetzt es hat einen EU-genormten Standardstecker Typ2. Die Freischaltung der Ladesäule erfolgt über die App „PlugSurfing“, über die auch die Abrechnung läuft. Der Nutzer muss sich dort einmalig registrieren und kann dann an der Tankstelle „Am Park“ nahe des Erich-Mäder-Glasmuseums direkt laden.

Foto: Westfalen Weser Energie

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang