Stadtoldendorf (rus). Wer kennt das „Haus Peinecke“ in Stadtoldendorf, das laut einer Balkeninschrift bereits im Jahre 1602 erbaut wurde oder wer weiß, wo die Wolffsche Villa steht, die von Oskar Wolff, dem damaligen Miteigentümer der Weberei Rothschild gebaut wurde? Die Stadt unter der Homburg hat mit ihren über 760 Jahre alten Stadtrechten so einiges zu bieten. Erleben kann man dies bei einem Rundgang durch die Innenstadt, insgesamt 30 Sehenswürdigkeiten sind ausgewiesen und informieren über die Historie der Homburgstadt.

An den einzelnen Sehenswürdigkeiten gibt es Objekttafeln, die einen Eindruck von der Geschichte und dem einstigen Aussehen des Gebäudes vermitteln. Auf einem kleinen Foto ist erkennbar, wie es früher hier einmal ausgesehen hat. Die Fotos stammen aus dem Archiv des Stadtmuseums und geben einen tollen Einblick in die Geschichte. Neben den Tafeln gibt es aber auch einen übersichtlichen Flyer, mit dem Interessierten eine umfangreiche Sammlung aller Sehenswürdigkeiten in Stadtoldendorf zur Verfügung steht. Der Rundgang hat, wenn man sämtliche Stationen besuchen möchte, eine Länge von rund 2,5 Kilometern quer durch die Stadt und dauert zu Fuß rund zweieinhalb Stunden. Dafür wird man aber dann allerdings auch belohnt – mit vielen Eindrücken und interessanten Informationen rund um das alte Stadtoldendorf.

Foto: rus