Arholzen (rus). Lange wurden die Festivitäten vorbereitet, am vergangenen Wochenende war es endlich soweit. Anlässlich ihres 140-jährigen Bestehens hatte die Freiwillige Feuerwehr Arholzen Freunde, Förderer und die ganze Bevölkerung zu einem tollen Festwochenende eingeladen. An allen drei Veranstaltungstagen von Freitag bis Sonntag folgten viele dieser Einladung – das Wetter spielte eine Paraderolle und zeigte sich von seiner allerbesten Seite.

Befreundete Feuerwehren aus der Region waren dabei, sogar die Partnerwehr von der Insel Föhr war mit einer Abordnung erschienen und besuchte seine Freunde im Weserbergland. Neben zahlreicher Politik-Prominenz aus dem Weserbergland waren auch besonders viele Gäste aus Arholzen und Umgebung erschienen. Am Freitagabend startete DJ Zeppi mit einer großen Zeltdisco in das Wochenende und löste das Versprechen ein, welches zuvor lange bereits auf den Plakaten gemacht wurde: Das Zelt zum Beben zu bringen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde hier gefeiert und getanzt – ein gelungener Festauftakt.

Der Sonnabend stand natürlich ebenfalls ganz im Zeichen der Feuerwehr – und Party. Den Abend eröffnete Ortsbrandmeister Markus Siebert mit einer Ansprache an seine Feuerwehr und blickte dabei auf die letzten 140 Jahre der Brandschützer zurück. Zur Überraschung der Geehrten hatte er aber auch noch drei Ehrungen und Beförderungen auf der Agenda stehen. So wurden die Mitglieder Christian Warkus und Harald Reese für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Die Kameraden Nils Brünig und Martin Keitel wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Für die musikalischen Highlights des Abends sorgten anschließend in schwungvoller Manier die Weltmeister im Akkordeonspielen, die das Zelt ordentlich in Stimmung brachten.

Der Sonntag sollte schließlich den Höhepunkt des Wochenendes darstellen. Am frühen Nachmittag rollte ein großer Festumzug durch das Dorf, viele Fußgruppen, unter ihnen auch viele Feuerwehren, waren mit dabei. Das ganze Dorf hatte sich dazu geschmückt, vielerorts wehten Wimpelketten in bunten Farben und natürlich mit dem Feuerwehr-Emblem. Grußworte und eine kurze Verschnaufpause bei wieder einmal grandiosem Sommerwetter gab es am Dorfgemeinschaftshaus, bevor es gemeinsam auf das Festzelt in die Eversteiner Straße ging. Hier erwartete die Festbesucher an allen drei Tagen ein gut bestückter Festplatz, sogar ein Auto-Scooter war dabei. Bei Kaffee und Kuchen verweilten noch viele am Nachmittag, bevor den Ausklang ein Spanferkelessen am Abend locker ausklingen konnte.

Fotos: cs