Holzminden (red). In der vergangenen Plenarwoche hatte Uwe Schünemann, CDU, zu einem Besuch des Niedersächsischen Landtages nach Hannover eingeladen. Nach einer gut einstündigen Busfahrt wurden die Teilnehmer aus dem Landkreis Holzminden im Landtag von Mitarbeitern des Besucherdienstes empfangen. In einem Einführungsvortrag erhielten die Gäste einen Einblick in die Strukturen und den Arbeitsalltag der Parlamentarier. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Tatsache gelegt, dass die Arbeit der Abgeordneten überwiegend außerhalb des Parlaments in Ausschüssen, Arbeitskreisen und im Wahlkreis stattfindet, während der Sitzungswoche jedoch Anwesenheitspflicht besteht.

Im Anschluss an die Einführung konnten die Teilnehmer auf der Besuchertribüne zwei erste Beratungen zu den Themen „Forschung an der Magnetschwebetechnik“ und „Lachgaskonsum bei Kindern und Jugendlichen“ verfolgen. Lachgas ist aufgrund seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten überall verfügbar und entwickelt sich zur Partydroge.

Aufklärung und Prävention müssen um dieses Thema erweitert werden, da der Konsum im Extremfall zu Ohnmacht, Lähmungen und Herzproblemen führen kann. Auch bestehe die Gefahr einer starken psychischen Abhängigkeit.

Abschließend stellte sich Uwe Schünemann den Fragen und der Kritik der Holzmindener Teilnehmer. Von der Vorratsdatenspeicherung bei Kindesmissbrauch über die Situation der Innenstadt mit Leerstands- und Parkplatzproblematik bis hin zu den Auswirkungen von künstlicher Intelligenz auf Presse und Social Media wurde ein breites Themenspektrum diskutiert. Die Schließung des Krankenhauses bewegt die Holzmindener nach wie vor. Daher wurde intensiv über die Gesundheitsversorgung diskutiert. „Das von Landkreis und Stadt betriebene MVZ ist auf einem guten Weg“, so Uwe Schünemann. Das betreffe nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung, sondern auch die Gewinnung zusätzlicher Fachärzte. „Wir verfolgen weiterhin das Ziel, in gewissem Umfang auch wieder eine stationäre Versorgung zu ermöglichen.“ Dafür müssten aber zwingend die Rahmenbedingungen auf Landes- und Bundesebene angepasst werden.

Die Teilnehmer bedankten sich für die interessanten Einblicke und die gute Organisation und nutzten - nachdem noch einige Zeit bis zur Rückfahrt zur Verfügung stand - die Zeit für ein Abendessen oder einen Rundgang durch Hannover. Der Termin für die nächste Landtagsfahrt steht bereits fest. Wer sich im Dezember für einen Blick hinter die Kulissen des Landtags mit anschließendem Besuch des Weihnachtsmarktes anmelden möchte, kann dies ab sofort unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0151 17900986 tun.

Foto: Jörg Christian Hübner