Freitag, 14.08.2020
Werbung
Dienstag, 07. Juli 2020 22:18 Uhr

Stadtoldendorfer Politik setzt sich fraktionsübergreifend für den Schulstandort der Homburg Schule ein Stadtoldendorfer Politik setzt sich fraktionsübergreifend für den Schulstandort der Homburg Schule ein

Stadtoldendorf/Kreis Holzminden (rus). Dass mit Stadtoldendorf die zweitgrößte Stadt im Landkreis, die zugleich die meisten Geburten und Wohnhausneubauten vorweisen kann, um ihren Schulstandort kämpfen wird, liegt auf der Hand. Allerdings nicht emotional, sondern mit sachlichen Argumenten will man die Homburg Schule, die durch die geplante Schulreform des Kreises durchaus gefährlich auf der Kippe steht, hier retten. Im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstagabend im Alten Rathaus in Stadtoldendorf haben sich dazu nun alle Akteure erstmals zu Wort gemeldet und äußern teils harsche Kritik am Landkreis, von dem sich viele allein gelassen fühlen. Den Schulen werde stets das Gefühl vermittelt, dass sie Ballast seien, äußerte man sich gegenüber der Presse.

Die Onlinezeitung Weser-Ith News wird die einzelnen Statements aus Politik und Verwaltung sowie der Elternvertreter, des Fördervereins und der Oberschule selbst für die Leserinnen und Leser aufbereiten und umfangreich über die Pressekonferenz berichten. Auch geben wir einen Ausblick auf die Arbeit des Arbeitskreises, der sich vor wenigen Wochen gegründet hat.

Foto: rus

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite. Hier erfahren Sie mehr über unseren Datenschutz.

Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite