Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 31.10.2020
Werbung
Dienstag, 07. Juli 2020 22:18 Uhr

Stadtoldendorfer Politik setzt sich fraktionsübergreifend für den Schulstandort der Homburg Schule ein Stadtoldendorfer Politik setzt sich fraktionsübergreifend für den Schulstandort der Homburg Schule ein

Stadtoldendorf/Kreis Holzminden (rus). Dass mit Stadtoldendorf die zweitgrößte Stadt im Landkreis, die zugleich die meisten Geburten und Wohnhausneubauten vorweisen kann, um ihren Schulstandort kämpfen wird, liegt auf der Hand. Allerdings nicht emotional, sondern mit sachlichen Argumenten will man die Homburg Schule, die durch die geplante Schulreform des Kreises durchaus gefährlich auf der Kippe steht, hier retten. Im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstagabend im Alten Rathaus in Stadtoldendorf haben sich dazu nun alle Akteure erstmals zu Wort gemeldet und äußern teils harsche Kritik am Landkreis, von dem sich viele allein gelassen fühlen. Den Schulen werde stets das Gefühl vermittelt, dass sie Ballast seien, äußerte man sich gegenüber der Presse.

Die Onlinezeitung Weser-Ith News wird die einzelnen Statements aus Politik und Verwaltung sowie der Elternvertreter, des Fördervereins und der Oberschule selbst für die Leserinnen und Leser aufbereiten und umfangreich über die Pressekonferenz berichten. Auch geben wir einen Ausblick auf die Arbeit des Arbeitskreises, der sich vor wenigen Wochen gegründet hat.

Foto: rus

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang