Landkreis Holzminden (lbr). „Wir sind froh, dass die Bevölkerung so gut mitmacht“, erklärt Ordnungsamtsleiter Burkhard Woitczyk. Trotz des sonnigen Wetters habe es am vergangenen Wochenende keine größeren Verstöße gegen die Kontaktbeschränkung gegeben.

Zu diesem Fazit kam sowohl das Ordnungsamt der Stadt Holzminden, als auch die Polizei im Kreis Holzminden. „Wir konnten im öffentlichen Raum erheblich weniger Kontakt feststellen. Es gab keine sichtbaren Verstöße“, erklärt Holger Scheffel von der Polizei Holzminden. Dies sei eine sehr positive Entwicklung. Jedoch sei der Aufwand für die Polizei aktuell sehr hoch und viele verunsicherte Bürger würden zudem die Wache anrufen und fragen, was erlaubt sei. Sogenannte „Corona-Partys“ wie es in größeren Städten der Fall sei, konnte die Polizei nicht feststellen.

Auch das Ordnungsamt zeigt Präsens und kontrolliert die neuen Auflagen. Zwar seien mehr Menschen auf den Straßen unterwegs gewesen, jedoch immer im Familienverbund oder aber zu zweit. „Es gab ein Problem auf einem Bolzplatz an der Weser. Dort haben wir jetzt mit Flatterband deutlicher abgesperrt. Ansonsten war alles unauffällig“, so Woitczyk. Die Wiedereröffnung der Baumärkte und Gartencenter sei ebenfalls vorbildlich abgelaufen. „Die Menschen haben Abstand gehalten und diszipliniert gewartet“, erklärt der Leiter des Ordnungsamtes. Auch zum Osterwochenende will das Ordnungsamt verstärkt Präsenz zeigen.

Dennoch besteht weiterhin der Appell: Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren.

Foto: Landkreis Holzminden