Holzminden/Hameln/Northeim (red). Während im Landkreis Holzminden mit dem gestrigen Sonntagmittag insgesamt neun Corona-Fälle und 50 Personen in Quarantäne bekannt geworden sind, hat der Landkreis Northeim am Montagnachmittag seinen sechsten und siebten Fall bestätigen müssen.

„Bei den Fällen sechs und sieben handelt es sich jeweils um männliche Personen, die offensichtlich gemeinsam in einem Skiurlaub in Ischgl (Österreich) waren. Beide befinden sich zu Hause in Quarantäne und weisen Krankheitssymptome - Fieber und Schnupfen – auf“, erklärte der Landkreis Northeim in einer Pressemitteilung.

Auch in diesen Fällen ermittele das Gesundheitsamt derzeit die Kontaktpersonen, um gegebenenfalls Quarantänemaßnahmen einzuleiten, heißt es weiter. In Hameln-Pyrmont wurde zuletzt am 15. März über einen vierten Fall informiert. Hierbei handelt es sich um eine in Aerzen lebende Person, die zuletzt in Österreich war.

„Die letzten Tage hat er mit seinen unmittelbaren Angehörigen, die ebenfalls häuslich isoliert wurden, zuhause verbracht. Die Kontaktpersonen des Patienten konnten bereits komplett ermittelt und die notwendigen Maßnahmen unverzüglich eingeleitet werden“, führte der Landkreis Hameln-Pyrmont am Samstag aus.