Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 22.10.2020
Werbung
Dienstag, 04. August 2020 12:44 Uhr

Technischer Defekt löst Feuerwehreinsatz am Segelflugplatz Holzen-Ith aus Technischer Defekt löst Feuerwehreinsatz am Segelflugplatz Holzen-Ith aus

Holzen-Ith (lbr). Am heutigen Dienstag, 4. August, gegen 11.14 Uhr wurden die Feuerwehren Eschershausen, Holzen und Stadtoldendorf zum Segelflugplatz Holzen-Ith alarmiert. Mehrere Streifenwagen der Polizei sowie Einsatzfahrzeuge des Rettungsdienstes mit Notarzt und wurden ebenfalls alarmiert und suchten den bewaldeten Einsatzraum im Grenzbereich zum Landkreis Hildesheim auf. Die erste Meldung lautete: „Östlich vom Flugplatz vermutlich einmotorige Maschine abgestürzt.“ Nach erster Erkundung durch die Einsatzkräfte stellte sich jedoch heraus, dass es sich um einen Fehlalarm eines Flugzeugs handelte, welches noch auf dem Segelflugplatz stand. Ein technischer Defekt in der Maschine löste den Alarm direkt aus. Die Feuerwehren konnten somit wieder abrücken. Die anlaufende Großeinsatzlage war folglich glücklicherweise nach 20 Minuten beendet.

 

Foto: red

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang