Holzminden (red). Endlich wieder „Zukunftstag“ bei Stiebel Eltron: Nach zwei Jahren Corona-Pause begrüßte Stiebel Eltron wieder den zukünftigen Fachkräfte-Nachwuchs im Werk in Holzminden. Berufsbilder kennenlernen und einen Tag lang Werkhallen- und Industrieluft schnuppern: das konnten in diesem Jahr 21 Mädchen und Jungs. 

Vor 22 Jahren fand der erste Zukunftstag statt – damals noch „Girlsday“ genannt. Junge Menschen sollen so einen besseren Zugang zu Berufen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gewinnen – Stiebel Eltron bietet die passende Bühne für die entsprechenden Berufsgruppen. 

Der Tag startete mit der Begrüßung der Schüler im Energy Campus, anschließend konnten die Teilnehmer im Werk selbst aktiv werden: Entstanden sind in der Ausbildungswerkstatt sowie der Elektrowerkstatt ein Handystuhl und ein Elektromotor. „Wir wollten, dass die Teilnehmer eine Erinnerung an den Tag haben, die sie selbst hergestellt haben“, erklärt Andre Weisser, Stiebel Eltron Personalabteilung, das Konzept. Nach einer Werkführung und dem gemeinsamen Mittagessen im Energy Campus endete der Tag für die Gruppe mit der Besichtigung eines typischen Arbeitsplatzes in der Fertigung. 

„Für uns ist der Zukunftstag eine großartige Möglichkeit, uns den Schülern vorzustellen und eine Verbindung zum Unternehmen zu schaffen“, zieht Weisser ein positives Fazit. „Vielleicht können wir den einen oder anderen dieser jungen Menschen bald als Azubi oder im Rahmen eines dualen Studiums hier begrüßen.“ Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und den Möglichkeiten eines Praktikums bei Stiebel Eltron gibt es hier: www.stiebel-eltron.de/karriere

Fotos: Stiebel