Werbung
Donnerstag, 01. Februar 2018 10:10 Uhr

Mit neuem Angebot: Zulassungsstelle Eschershausen ab Dienstag wieder geöffnet Mit neuem Angebot: Zulassungsstelle Eschershausen ab Dienstag wieder geöffnet

Im Rathaus Eschershausen ist die Außenstelle der KFZ-Zulassungsstelle des Landkreises untergebracht.

Eschershausen/Kreis Holzminden (rus/red). Mit einem verbesserten Service will der Landkreis Holzminden in Eschershausen ab kommenden Dienstag wieder die KFZ-Zulassungsstelle im Rathaus öffnen. In der nahen Vergangenheit gab es hier vermehrt Schließungstage, nun soll ein neues Angebot die Zulassungsstelle in Eschershausen neu strukturieren und bürgerfreundlicher machen. Ab Februar soll sie zwar nur noch dienstags und donnerstags besetzt sein, dafür aber mit verlängerten Öffnungszeiten. 

„Unregelmäßige Öffnungszeiten und enttäuschte Gesichter sind bald Vergangenheit“, schreibt der Landkreis Holzminden in einer aktuellen Pressemitteilung. Die bisherigen Strukturen der Außenstelle der Kfz-Zulassungsstelle in Eschershausen sollen nun überarbeitet worden sein und am 6. Februar mit einem verbesserten Konzept starten. Ein Umzug innerhalb des Rathauses und eine koordinierte Terminvergabe sollen bald Abhilfe schaffen und ein vielseitiges Service-Angebot an dem dezentralen Standort des Straßenverkehrsamtes anbieten.

Immer zwei Mitarbeiter müssen anwesend sein

„Bisher hatte sich das Straßenverkehrsamt des Landkreises Holzminden ein hohes Ziel gesteckt: Montags, mittwochs und freitags sollte die Kfz-Zulassungsstelle im Rathaus Eschershausen mit jeweils zwei Mitarbeitern besetzt sein“, so die Planungen des Landkreises, was aber in der Vergangenheit nicht immer funktionierte. „Wenn man den gesamten Personalstand mit nur acht Personen betrachtet, wird schnell klar, wie schwierig das ist. Vor allem, wenn Urlaubszeiten und unvorhergesehene Krankheitsfälle mit einkalkuliert werden, ist diese Vorgabe realistisch nicht einzuhalten“, gibt die Kreisverwaltung zu. Die Besetzung mit zwei Mitarbeitern gleichzeitig sei notwendig, da auch eine Kasse vorhanden ist. „Wenn Bargeld im Spiel ist, sind wir sogar gesetzlich dazu verpflichtet“, erklärt Ansgar Rohner, der Leiter des Straßenverkehrsamtes. Die Kritik an den oft kurzfristigen Schließungen – vor allem in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres – räumt er zwar ein, weist aber auf die schlechte Planbarkeit von Krankheitsfällen hin: „Wenn sich meine Mitarbeiter erst morgens krankmelden, lässt sich eine Schließung schlecht ankündigen. Für eine adäquate Nachbesetzung ist die Personaldecke schlichtweg zu dünn.“

Die Zulassungsstelle nutzt das Büro des Samtgemeindebürgermeisters

Deshalb wird der Landkreis Holzminden die Außenstelle in Eschershausen ab Februar neu strukturieren. Dann soll die Kfz-Zulassungsstelle zwar nur noch dienstags und donnerstags besetzt sein, aber mit verlängerten Zeiten von 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr, statt bisher nur 11:30 Uhr. Außerdem steht ein Umzug ins Büro des Samtgemeindebürgermeisters an. Aktuell werden dafür die technischen Voraussetzungen geschaffen. Diese Lösung erlaubt dann auch die Besetzung der Stelle mit nur einer Arbeitskraft, da andere Verwaltungsmitarbeiter in unmittelbarer Nähe sind. So können die gesetzlichen Vorgaben für den Bargeldverkehr – das „Vier-Augen-Prinzip“ – aufrechterhalten und auch die Mitarbeiter wesentlich flexibler eingesetzt werden. Derzeit wird auch geprüft, ob die Bürgerbüros der Gemeinden Aufgaben im Bereich der Zulassung übernehmen können. So ist zum Beispiel denkbar, bei Umzügen innerhalb des Landkreises bei der Ummeldung auch gleich die Adressänderung in der Zulassungsbescheinigung zu vermerken. Bürgerinnen und Bürgern bliebe so der Extraweg zum Straßenverkehrsamt erspart. Der Landkreis hofft, dass die Samtgemeinden positiv auf diese Idee reagieren. 

Geregelte Terminvergaben sollen für einen reibungsloseren Ablauf sorgen

Das neue Konzept beinhaltet außerdem geregelte Terminvergaben für die Außenstelle Eschershausen. Sie garantieren einen reibungsloseren Ablauf und werden die Wartezeiten minimieren. „Das ist nicht nur in unserem Interesse, sondern kommt auch den Bürgern zugute. Niemand möchte seine Zeit mit Warten verbringen“, ergänzt Ansgar Rohner vom Straßenverkehrsamt. Wer ein Fahrzeug an- oder abmelden möchte, sollte vorab telefonisch unter den Rufnummern 05531/ 707-554 oder -572 einen Termin vereinbaren. Um eine schnelle Bearbeitung aller Arbeitsschritte zu gewährleisten, sind vollständige Unterlagen (siehe unten) zwingend erforderlich. „Oftmals müssen wir unsere Kunden wieder nach Hause schicken, weil sie nicht alle Dokumente dabei haben“, berichtet der Leiter aus dem Arbeitsalltag seines Teams.

Die Terminvergabe gilt natürlich auch für die Hauptstelle in Holzminden und alle Schritte vom Abmelden alter oder der Zulassung neuer Fahrzeuge. Hier wurde Anfang November außerdem eine neue Aufrufanlage in Betrieb genommen, an der sich die Bürger nach bewährtem Prinzip eine Vorgangsnummer ziehen. Sobald diese auf den Monitoren angezeigt wird, gehen sie zum Bearbeiten ihres Anliegens zum entsprechenden Mitarbeiter. Durch diese beiden Maßnahmen haben sich die Wartezeiten beim Straßenverkehrsamt des Landkreises Holzminden deutlich verringert.

Diese Unterlagen sind notwendig bei der Zulassung eines Fahrzeugs:

- Fahrzeugpapiere, also Fahrzeugbrief und -schein
- Personalausweis
- Ggf. eine schriftliche Vollmacht
- Bankverbindung für die Kfz-Steuer
- EVB-Nummer von der Kfz-Versicherung
- HU-Bericht 

Und wenn ein Fahrzeug abgemeldet werden soll:
- Fahrzeugschein
- Kennzeichen

Foto: red

Sag's deinen Freunden:
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite. Hier erfahren Sie mehr über unseren Datenschutz.

Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite