Stadtoldendorf (red).  Der TV 87 Stadtoldendorf hat sein Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenführer mit 25:31 (15:16) verloren. Die Homburgstädter zeigten dabei über 50 Minuten eine sehr gute Leistung und mussten erst in den letzten zehn Minuten des Spiels abreißen lassen. Am Ende stand eine Niederlage gegen den MTV Großenheidorn auf der Anzeigetafel, die etwas zu hoch ausfiel.

Die Stadtoldendorfer begannen sehr konzentriert und konnten in den Anfangsminuten immer wieder gute Lösungen in der Offensive finden. Auch in der Abwehr gelang es den Homburgstädtern immer wieder, das Tempospiel der Gäste zu unterbinden. So gelang es den Hausherren in der 13. Minute, mit 9:7 in Führung zu gehen. Großenheidorn zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und konnte beim 11:13 in der 23. Spielminute erstmalig selbst mit zwei Treffern in Führung gehen. Diese hatte bis zur Halbzeitpause Bestand, ehe Milan Vuckovic mit einem direkt verwandelten Freiwurf auf 15:16 verkürzte.

Der TV 87 erwischte den besseren Start in den zweiten Spielabschnitt und konnte die Partie ausgleichen und kurze Zeit später sogar wieder in Führung gehen. Von jetzt an war es eine Begegnung auf Augenhöhe. Keiner Mannschaft gelang es zunächst sich entscheidend abzusetzen, sodass es in der 50. Minute nur 23:24 für die Gäste vom Steinhuder Meer stand. In den letzten Minuten des Spiels hatte der Spitzenreiter dann jedoch das bessere Ende für sich. Den Stadtoldendorfern fielen zu wenige Lösungen gegen die Abwehr der Gäste ein und diese zeigten sich in der Offensive sehr fokussiert. Am Ende mussten sich die Homburgstädter nach großem Kampf dem Favoriten geschlagen geben.

„Wir haben in den ersten 50 Minuten sehr gut gespielt. Am Ende jedoch wie bereits gegen den Lehrter SV klare Torchancen nicht genutzt. Ich bin aber mit der Einstellung und der Vorbereitung meiner Mannschaft auf das Spiel sehr zufrieden. Auch die taktischen Vorgaben wurden größtenteils umgesetzt. Allerdings darf es uns nicht passieren, dass klare Anweisungen aus den Auszeiten zum Teil nicht umgesetzt werden. Insgesamt war es aber wieder eine deutliche Steigerung zu den letzten Spielen“, beurteilt Cheftrainer Mats Busse die Leistung gegen den Tabellenführer.

Es spielten: Fabian Ullrich (1.-60.), Bennet Lettke (1 Siebenmeter); Milan Vuckovic (7) Ayke Donker (6), Mats Busse (4), André Michael (3), Antonio Karacic (2), Hrvoje Marinčić (2/1), Andreas Gödecke (1), Björn Gnioth, Andreas Lück und Robin Schulz.

Foto: mm