Stadtoldendorf (red). Die Handballsaison 2021/22 ist gerade trotz aller Schwierigkeiten, die aufgetreten sind, erfolgreich zu Ende gegangen. Die Gespräche mit den Spielern des TV wurden abgeschlossen und alle wichtigen bleiben an Bord. Besonders stolz ist der Manager auf die langfristige Vertragsverlängerung von Milan Vuckovic. Trotz vieler anderer Angebote aus der 3. und der 2. Bundesliga bleibt Milan beim TV87. Jetzt laufen die Gespräche mit möglichen hochkarätigen Neuzugängen auf Hochtouren.

Da kommt es ganz passend, dass man einen neuen Co-Sponsor mit der Steuerberatung Franziska Eberhardt, Deenser Str. 1, Stadtoldendorf präsentieren kann. > > Über 30 Jahre gab es das Steuerbüro Otto Reinert in Stadtoldendorf. Bereits seit 2004 war Franziska Eberhardt im Team. Nach 10-jähriger Praxiserfahrung und den erfolgreich abgelegten Prüfungen zur Steuerfachangestellten in 2007 und Steuerfachwirtin 2011 und letztendlich zur Steuerberaterin in 2014, hat Frau Eberhardt die Kanzlei 2015 übernommen. 

Wie es seit Jahren üblich ist, legt die Kanzlei großen Wert auf persönliche Beratung, Betreuung und ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Mandanten. Dass dieser Weg erfolgreich ist, zeigt die Entwicklung der Kanzlei. In den letzten 7 Jahren hat sich die Kanzlei personell verdreifacht. Dieser Umstand führte auch zum Umzug in die neuen Räumlichkeiten in der Deenser Straße 1, in das geschichtsträchtige ehemalige Watermann Haus. > Nach einem Jahr Eingewöhnungsphase, fühlen sich die Mandanten und das Team pudelwohl. 

Jetzt, angekommen mitten in der Stadt, möchte Frau Eberhardt die tolle und erfolgreiche Arbeit der Oberliga-Handballer des TV 87 unterstützen. Die Gespräche mit dem Geschäftsführer Volker Gnioth haben sie dann schlussendlich voll überzeugt, sich für den Handball in Stadtoldendorf finanziell zu engagieren. Denn es ist ja nicht selbstverständlich, dass eine kleine Stadt wie Stadtoldendorf in der 4. Liga erfolgreich Handball spielt.

„Ich freue mich auf eine gemeinsame Zukunft mit den Handballern und werde mir auch das eine oder andere Spiel in den 'Rumbruchshölle' persönlich anschauen“, berichtete Frau Eberhardt.

Foto: TV 87