Holzminden (red). Die Naturschutzstiftung des Landkreises Holzminden vergibt noch Fördermittel. Doch wer einen Antrag dafür stellen möchte, sollte sich beeilen. Die nächste Sitzung der Stiftung findet im März statt. Um bis zu diesem Termin die entsprechenden Anträge sichten und bewerten zu können, sollten sie bis zum 15. Februar vorliegen. 

Gefördert werden grundsätzlich Projekte, die der Natur im Landkreis nachhaltig zugutekommen und entweder außerhalb von Ortschaften liegen oder sich innerhalb der Ortschaften auf öffentlichem Gelände befinden. Dabei kann es sich um ganz unterschiedliche Vorhaben handeln. Etwa, wenn Bäume oder Feldhecken gepflanzt, Blühflächen und -säumen angelegt, Projekte zum Schutz heimischer Tier- und Pflanzenarten geplant oder Naturschutztage im Kindergarten bzw. in der Schule organisiert werden sollen.

Gefördert werden können Projekte von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Kommunen, Schulen, Kindergärten und ähnlichen Institutionen. Voraussetzung dabei ist allerdings, dass die zu fördernden Flächen immer im Landkreis Holzminden liegen.

Antragsformulare sowie auch der Förderprogrammflyer „Feldhecken“, die entsprechende Förderrichtlinie und weitere Informationen zu den Förderbedingungen sind per elektronischer oder telefonischer Anfrage bei Marlies Zuidema, Tel. 0 55 31/707-177 (dienstags bis donnerstags) oder unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu bekommen. Unter www.landkreis-holzminden.de/unsere-partner/naturschutzstiftung/ stehen Formulare und Informationen auch auf der Homepage des Landkreises bereit.

Die Naturschutzstiftung des Landkreises freut sich natürlich auch immer wieder über Spenden. „Jede Zuwendung hilft uns, noch weitere geplante Projekte zu fördern und damit den Naturschutz im Landkreis zu verbessern“, appelliert Landrat Michael Schünemann.  

Foto: Peter Drews/Landkreis Holzminden