Bodenwerder (red). Das bereits im letzten Jahr im Landkreis Holzminden begonnene Präventionsprojekt, mit welchem die Polizei gezielt ältere Menschen vor Betrugsmaschen warnt und Verhaltenshinweise gibt, wird derzeit im Bereich der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle fortgeführt.

Der Projektverantwortliche der Polizei Holzminden, Polizeihauptkommissar Rusniok, übergab in dieser Woche an örtliche Ansprechpartner aus Polizei und Verwaltung knapp 2400 Briefe mit der Broschüre "Im Alter sicher leben" und einer Übersicht über ehrenamtliche Sicherheitsberater*innen. Als hilfreich erwiesen hat sich auch ein beigefügter Aufsteller, welcher, neben dem Haustelefon deponiert, vor den perfiden Maschen der häufig telefonisch agierenden Betrüger warnen soll und für diesen Fall wichtige Verhaltenshinweise und Telefonnummern bereithält.

„Schützen Sie sich vor Betrügern und Trickdieben“, so heißt es im Anschreiben der Netzwerkpartner aus Polizei und Samtgemeinde, „fallen Sie nicht auf die miesen Tricks der Betrüger herein!“

Die Verteilung der Briefsendungen erfolgt auch in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle unter kommunaler Beteiligung, so wird innerhalb der Samtgemeinde eine Zustellung in den 11 Mitgliedsgemeinden übernommen.

Das Phänomen von Anrufen als vermeintlicher Bankmitarbeiter oder Polizist, der Enkeltrick oder aktuell auch die Kontaktaufnahme über Messenger wie "Whatsapp", die auf das Ersparte älterer Mitbürger abzielen, sind bereits in der örtlichen Präventionsratsarbeit thematisiert worden.

„Gemeinsam wollen wir unsere Seniorinnen und Senioren so gut wie möglich schützen und den Betrügern keine Chance geben!“, so Samtgemeindebürgermeister Sebastian Rode bei einem Informationsaustausch mit der Polizeiführung. Rode dankt darüber hinaus allen Ehrenamtlichen in den einzelnen Gemeinden für die Bereitschaft zur Verteilung.

„Die Unterstützung aus der Kommune nehmen wir sehr gerne in Anspruch“, freuen sich Polizeioberrat Busche aus Holzminden und Polizeihauptkommissar Schwarz aus Bodenwerder. Kooperationspartner des kreisweiten Projektes sind neben dem Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises Holzminden ebenso die Kriminalitätsopferhilfe "Weißer Ring".

Weitere Auskünfte zum Projekt erteilt die Polizei Holzminden über den Sachbearbeiter Prävention, PHK Rusniok, unter Telefon 05531/958-0.

Foto: Polizei