Landkreis Holzminden (red). Das GeoPortal auf der Homepage des Landkreises Holzminden wächst weiter. Nach der Spielplatzlandkarte, in der Spiel- und Bolzplätze im Landkreis zu finden sind, geht mit der Familienkreiskarte ein weiteres Angebot der Frühen Hilfen online. Unter https://gis.landkreis-holzminden.de, über den Karten-Marker auf der Startseite des Landkreises oder über den Menüpunkt Frühe Hilfen gelangt man zu der Karte. Interessierte Eltern können dort Hinweise zu Hebammen, Vereine, Frühförderstellen, Krabbelgruppen und etliche weitere Angebote anklicken, um sich jeweils detailliertere Informationen zu verschaffen. 

Erstellt wurde die Familienkreiskarte von den Frühen Hilfen des Landkreises Holzminden und der Koordinierungsstelle GIS. Die Familienkreiskarte ist bereits die zweite Karte, die Frühe Hilfen und die Koordinierungsstelle gemeinschaftlich erstellt wurde. Grundsätzliches Ziel dabei ist es, Familien eine umfassende Übersicht über all jene Angebote und Leistungen zu geben, die zu einer guten Entwicklung von Kindern beitragen. 

„Immer wieder fragen Familien, Fachpersonal und Kolleg*innen nach einer Zusammenstellung aller Angebote oder nach einem spezifischen Angebot in einem Ort“, sagt Julia Michaelis-Kühnel von den Frühen Hilfen. Künftig kann sie bei solchen Fragen auch auf die neue Karte im Netz verweisen. Als Pendant zu herkömmlichen gedruckten Flyern und Aushängen ist die neue Karte in modernem, ansprechendem Design über Smartphone und Tablet jederzeit erreichbar. 

Die Koordinierungsstelle GIS bearbeitet alle Aufgaben rund um die Themen Karten und Geodaten. Das GIS (Geografisches Informationssystem) ist ein System zur Erfassung, Verwaltung und Analyse von Daten mit einem räumlichen Bezug. Im Beispiel der Familienkreiskarte wurden alle Adressen der Beratungsangebote auf der Karte verortet und übersichtlich dargestellt. 

Die Familienkreiskarte macht sichtbar, dass es bereits eine Fülle von Angeboten im Landkreis gibt. Um das Spektrum zu erweitern und vielleicht auch Angebote aufzunehmen, die noch nicht in der Karte enthalten sind, sind die Frühen Hilfen jedoch auf die Mithilfe weiterer Anbieter angewiesen. Diese können ihre Angebote selbst über einen Button in die Karte eintragen. Ansprechpartnerinnen sind die Mitarbeiterinnen der Netzwerkkoordination Frühe Hilfen, Julia Michaelis-Kühnel und Ilona Feyer-Yurttas unter 05531 707 767 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, die bei Fragen gerne unterstützend zur Seite stehen.