Holzminden (kp). Was für eine tolle Geschichte: Damit sie über genügend Finanzierungsmittel für die Ausrichtung ihres Abi-Balls verfügen, dürfen Campe-Schüler für zwei Tage die Gallogastronomie übernehmen. „Wir sind einfach überwältigt und sprachlos“, sagen die Campe-Schülerinnen Chiara Buch und Lara Gräber. Kommenden Mittwoch und Donnerstag dürfen circa 30 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs die Räumlichkeiten der Gallogastronomie nutzen, um Gästen Pizza zu backen und Getränke zu servieren. Der Umsatz an diesen Tagen wandert direkt in die Abi-Ball-Kasse.

Den Anfang macht ein Hilferuf auf Facebook

Plötzlich ging alles ganz schnell, erinnern sich Chiara und Lara. Völlig überraschend habe es vor einigen Tagen vom Landkreis grünes Licht für die Ausrichtung des Abi-Balls gegeben. „Sowohl wir als auch die Schulleitung haben nicht mehr damit gerechnet“, gestehen sie. Dann folgte die bittere Erkenntnis: „Bis auf ein wenig Geld aus Kuchen-Verkäufen vor Corona blieb unsere Kasse leer.“

Was folgte war ein Hilferuf des gesamten Jahrgangs auf Facebook. „Der Abiturjahrgang 2021 des Campe-Gymnasiums Holzminden braucht Ihre Hilfe“, lautete der Appell. Und weiter: „Pandemiebedingt war es uns nicht möglich, Geld für unseren Abiball zu sammeln. (…) Unterstützen Sie uns finanziell und machen Sie es uns möglich, genau so einen schönen Abiball zu feiern, wie Sie ihn hoffentlich auch hatten!“

Sofort angesprochen auf diesen Hilferuf fühlte sich das Gastronomen-Ehepaar Johanna und Fabio Gallo. „Nach dem Aufruf wurde viel gemeckert, aber wir möchten ein anderes Image von Holzminden zeigen“, begründet Johanna Gabriel die Entscheidung. Und da die Räumlichkeiten des Restaurants in der Woche frei sind, hätte sich diese Möglichkeit ergeben.

Inspiriert habe sie ein ähnliches Beispiel aus Münster. Dort soll es ein Restaurant geben, welches regelmäßig den Gastro-Betrieb an Studenten übergibt, damit sie sich etwas dazuverdienen können. „Sowas hatten wir hier auch immer schon geplant“, fügt sie hinzu. Nun habe sich die Gelegenheit ergeben. Unter dem Motto „Campe kocht“ sollen nun die Abschluss-Schüler ihr Talent in der Küche unter Beweis stellen können.

Gäste dürfen sich auf eine spezielle „Campe-Pizza“ freuen

Die Vorbereitungen laufen derzeit noch auf Hochtouren. Am Montag wollen die Schülerinnen und Schüler einen Großeinkauf für die bevorstehenden Tage unternehmen. „Wir legen erstmal alles aus“, sagt Chiara Buch. Unterstützt werden sie beim Einkauf der Zutaten von Fabio Gallo. „Wir werden sie genauestens vorbereiten“, sagt er. Auch das Rezept für den Pizza-Teig und die Tomatensoße wird er zur Verfügung stellen. Alles andere erfolgt allerdings völlig unabhängig von der Gallogastronomie und in Eigenregie der Campe-Schüler.

„Es wird auch eine eigene Speisekarte an den beiden Tagen geben“, fügen Chiara und Lara hinzu. Enthalten soll sie eine spezielle „Campe-Pizza“. Wie sie aussehen wird, soll noch eine Überraschung bleiben.

Öffnen wollen die Schülerinnen und Schüler am Mittwoch und Donnerstag ab 12 Uhr. Bis 15 Uhr soll es ausschließlich Pizza geben. Von 15 bis 17 Uhr wollen sie Kaffee und Kuchen servieren und ab 17 Uhr wird weiter Pizza gebacken. Gezahlt werden soll nach dem Prinzip „Pay what you want“: Gäste können also zahlen, was sie wollen. Abschließend ist Johanna und Fabio Gallo noch eine Sache wichtig zu erwähnen: „Es sind Schüler und keine Profis, wenn eine Pizza also mal etwas länger braucht, sollte man nicht zu streng sein.“

Wenn der Abschlussjahrgang des Campe-Gymnasiums am 2. Juli den Abi-Ball in der Stadthalle feiern wird, hoffen sie, ihre Kasse ausreichend gefüllt zu haben. Finanziert werden sollen vor allem ein DJ und ein Security-Staff, der auf die Einhaltung der strengen Corona-Vorschriften achten und auch sonst für einen ruhigen Abend sorgen soll.