Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 28.09.2020
Werbung
Montag, 31. August 2020 10:41 Uhr

Neue Beratungsstellen für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt Neue Beratungsstellen für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Holzminden/Hildesheim (red). Seit dem 03. Juli sind in Niedersachsen drei neue Beratungsstellen für Menschen, welche von rassistischen, antisemitischen oder rechten Übergriffen und Gewalttaten betroffen sind, aktiv. Bisher wurde das Beratungsangebot für ganz Niedersachsen von einem Träger abgedeckt. Die drei dafür neu geschaffenen Regionalbüros sollen eine flächendeckende Beratung anbieten und proaktiv auf die Betroffenen,  ihre Angehörigen und  Zeug*innen rechter Gewalttaten zugehen, so die niedersächsische Justizministerin, Barbara Havliza, in einer Pressemitteilung des Niedersächsischen Justizministeriums.

Einer der Projektzuschläge ging dabei an einen Verein aus Hildesheim, welcher für die Region Südniedersachsen zuständig sein wird. Das Migrationszentrum Asyl e.V. weitet somit sein Profil aus und ist sehr froh darüber, seine Adressat*innen auch zu dieser Thematik professionell beraten zu können, so ein Mitarbeiter der Betroffenenberatung, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben möchte. „Bei derzeit über 10.000 Beratungsgesprächen im Jahr, berichten unsere Adressat*innen auch regelmäßig über strukturbedingte Diskriminierung, Anfeindungen und sogar körperliche Angriffe. Wir hoffen, sie auch bei dieser Problematik, welche für sie leider den Alltag darstellt, adäquat unterstützen zu können“, berichtet der Berater weiter. Selbstverständlich stehen die Beratenden allen betroffenen Menschen in der Region Südniedersachsen zur Verfügung und kommen für Beratungsgespräche auch gerne zu ihnen in den Wohnort. „Die Beratung ist kostenlos und niedrigschwellig. Mit der Beratung vor Ort möchten wir den Betroffenen Hemmschwellen nehmen und proaktiv auf sie zugehen“, ergänzt der Koordinator des Beratungsprojekts.

Unterstützt werden die neuen Regionalbüros von bereits bestehenden Strukturen vor Ort, der Mobilen Beratung und dem Landes-Demokratiezentrum im Niedersächsischen Justizministerium. Nach einer Einarbeitungs- und Strukturierungsphase soll die Betroffenenberatung mit einem divers aufgestellten Team intensiviert werden. Gefördert werden sie über das Bundesprogramm Demokratie Leben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Betroffene, Angehörige oder Zeug*innen aus den Landkreisen Hameln, Hannover, Gifhorn, Wolfsburg, Helmstedt, Wolfenbüttel, Braunschweig, Salzgitter, Hildesheim, Holzminden, Northeim, Goslar oder Göttingen können sich telefonisch unter 0179 12 55 333 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an die Beratungsstelle wenden, um ersten Kontakt herzustellen oder einen Termin zu vereinbaren. Die Kontaktaufnahme ist auch auf Englisch, Arabisch, Farsi, Kurdisch, Französisch, Spanisch und Russisch möglich.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang