Stadtoldendorf (red). Ab Ende April müssen sich Autofahrer auf der L 581 zwischen Stadtoldendorf und dem Anschluss an die B 64 sowie auf der L 583 zwischen Arholzen und dem Anschluss B 64 auf Behinderungen einstellen. Grund hierfür sind Sanierungsarbeiten der Fahrbahn unter Vollsperrung. Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mit.

Um die Behinderungen möglichst gering zu halten, werden beide Baumaßnahmen nacheinander ausgeführt. Begonnen wird mit der L 581. Die Fahrbahn wird einschließlich des Knotenpunktes mit der K 37 bis zur B 64 erneuert. Hierfür wird die K 37 zwischen L 581 und B 64 ebenfalls voll gesperrt werden. Zusätzlich werden die Schutzplanken im Kreuzungsbereich L 581 und K 37 erneuert. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich drei Wochen.

Die Umleitung des Verkehrs in beide Richtungen erfolgt über die B 64 und die L 583 von Lobach über Arholzen nach Stadtoldendorf. Nach Fertigstellung der Sanierungsarbeiten auf der L 581 wird umgehend mit den Arbeiten auf der L 583 zwischen Arholzen und dem Anschluss an die B 64 begonnen. Zusätzlich wird in diesem Bauabschnitt auch der asphaltierte Teilabschnitt des Rad-/Gehweges von Arholzen nach Lobach saniert. Die Arbeiten werden voraussichtlich 5 Wochen andauern. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die B 64 ab Lobach bis nach Negenborn und von dort über die L 580 nach Arholzen bzw. Stadtoldendorf.

Die vorhandene Fahrbahn wird in beiden Strecken gefräst und erhält eine neue Deckschicht. In vereinzelten Bereichen werden tieferliegende Schadstellen, Risse und Schlaglöcher ausgebaut und saniert. Den Anliegern wird innerhalb der Bauzeit - soweit es der Baubetrieb zulässt - das Erreichen ihrer Grundstücke mit dem PKW ermöglicht. Eventuelle kurzzeitige Sperrungen der Zufahrten werden den Anliegern rechtzeitig durch die Baufirma mitgeteilt. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.