Amelungsborn (lbr). Am Kloster in Amelungsborn wird jetzt wieder geblitzt. Seit April 2018 war die alte Messanlage außer Betrieb, da die Schleifentechnik in der Fahrbahn defekt war und eine Reparatur nicht mehr möglich war. „Da es sich aber nach wie vor um einen Gefahrenschwerpunkt handelt, ist in Absprache mit der Polizei vom Landkreis entschieden worden, hier weiter Messungen durchzuführen. Die Politik ist in der FoBu-Sitzung Ende Mai letzten Jahres über den dringenden Handlungsbedarf und das weitere Vorgehen mit der Neuinstallation informiert worden“, erklärt Peter Drews, Pressesprecher des Landkreises Holzminden.

Die neue Anlage funktioniert mit einer Kamera-Lasertechnik und ist daher nicht mehr auf die Schleifentechnik im Boden angewiesen. Dadurch ist der Blitzer auch mobil einsetzbar. „Darüber hinaus reagiert sie unabhängig von Straßenzustand und Witterungsverhältnissen und sendet die Bilddateien über Funk nach ihrer Auslösung an die Auswertungsstelle. Eine Zerstörung der Station ist also künftig sinnfrei, weil die Datenübermittlung für einen entsprechenden Bußgeldbescheid damit nicht mehr verhindert werden können“, so Drews. Somit ist auch ein Umfahren der Schleifen oder das Austricksen über die Abbiegespur nicht mehr möglich. Die Messungen können zudem in beide Fahrtrichtungen und über die gesamte Breite erfolgen.