Holzminden (red). Im letzten Sommer stand das Straßenverkehrsamt in der Kritik, die Ursachen für eine verzögerte Abwicklung waren seinerzeit vor allem krankheitsbedingt. Um dem insgesamt aber deutlich gewachsenen Kundenzustrom und –anspruch besser zu begegnen, ist von der Kreisverwaltung zusammen mit allen Mitarbeitenden vor Ort in der Folge an einem umfassenden Konzept für eine strukturelle Veränderung gearbeitet und auch bereits in großen Teilen umgesetzt worden. Kern- und Knackpunkt dabei war: die Ausweitung der Öffnungszeiten. Im neuen Jahr werden die sich dementsprechend deutlich verändern. „Ab dem 02. Januar bieten wir unseren Kunden knapp 30 Stunden wöchentlich statt wie bisher 23 Stunden an“, kann Landrat Michael Schünemann jetzt verkünden. Damit werde ein weiterer wichtiger Baustein für einen besseren Kundenservice Realität, der auch die Alltagserfahrungen aller Mitarbeitenden konkret mit einbeziehen konnte, hält Schünemann fest.

Dass die Umstellung überhaupt so lange gedauert hat, lag vor allem daran, dass verschiedene Modelle diskutiert worden waren, die einen größtmöglichen Service im Einklang mit den personellen Möglichkeiten bringen sollte. „Am Ende haben wir eine gute Lösung gefunden, die eine machbare Belastung für die Mitarbeitenden darstellt und dabei einen bestmöglichen Kundenservice garantiert“, stellt der Landrat fest. Bestehen bleiben die bisher schon üblichen Nachmittagszeiten dienstags und donnerstags von 14.00 bis 15.30 Uhr. Vormittags jedoch wird das Straßenverkehrsamt eine Stunde länger geöffnet bleiben, also von Montag bis Freitag jeweils von 7.30 bis 12.30 Uhr für den freien Kundenverkehr zugänglich sein. „Wobei wir in diesem Zusammenhang nicht von reinen Öffnungszeiten sprechen, sondern von der Zeit, in der Tickets gezogen werden können“, unterstreicht die für den Bereich Ordnung und Verkehr zuständige Dezernentin Manuela Schäfer. Was so viel heißt, als dass eben auch nach Ende dieser Zeit noch Fälle bearbeitet werden.

 Zusätzlich wird es künftig auch eine Extrazeit für die Kundschaft geben, die sich online schon vorab einen Termin gesichert haben. Die Onlineanmeldung gibt es schon seit Oktober 2018, im Sommer wurde sie noch einmal dadurch verbessert, dass für die großen Autohäuser eine eigene Bearbeitungslösung gefunden wurde. Ab dem 02. Januar haben wir darüber hinaus jetzt donnerstagsnachmittags von 15.30 bis 17.00 eine spezielle Zeit eingeführt. „Dafür haben wir EDV-technisch einen weiteren Terminslot freigeschaltet, um gleichzeitig bis zu 24 Kunden in dem Zeitraum bedienen zu können“, erklärt Schäfer dazu.   

Schon im September war in der Behörde ein Frontoffice eingerichtet worden, bei dem sich alle Kunden zunächst anmelden sollen, um die Vollständigkeit aller Unterlagen zu prüfen und auch schnelle Vorgänge gleich dort zu bearbeiten. Dafür wurden befristet zwei neue Stellen geschaffen. Weitere Überlegungen gibt es darüber hinaus dazu, die einfacheren und damit schnell zu handhabenden Vorgänge wie Um- und Abmeldungen auch in den Samtgemeindebüros abzuwickeln. Im Flecken Delligsen wird dieser Service bereits angeboten. „Wir suchen derzeit das Gespräch mit den einzelnen Verwaltungen, unter welchen Bedingungen sie sich eine Übernahme dieser Aufgabe vorstellen können“, erklärt Michael Schünemann. All diese Maßnahmen und auch die Schulung von weiteren Springern für etwaige Krankheitsausfälle sollten insgesamt eine zügigere Abwicklung auch in den Sommermonaten möglich machen. „Wir haben unsere Kunden im Blick und deshalb etwas verändert“, betont der Landrat. Gleichzeitig bittet er die Kunden aber auch um mehr Nachsicht, falls mal etwas nicht so rund laufe. „Mir ist sehr wichtig, dass allen Kunden größtmöglicher Respekt entgegengebracht wird“, so Schünemann, „das wünsche ich mir auch gegenüber den Mitarbeitenden der Zulassungsstelle.    

Auch zwischen den Jahren ist das Straßenverkehrsamt im Übrigen am Montag, den 30.12. geöffnet. Und es stehen online auch noch Termine zur Verfügung (Stand: 16.12.)

Foto: Landkreis Holzminden