Höxter/Holzminden (TKu). In diesem Jahr sind es schon 50 Krankenhäuser, Hospize und Kliniken in ganz Deutschland, in denen schwer erkrankte Kinder von der Löwenmama beschenkt werden. Susanne Saage aus Sommersell, alias die „Löwenmama“ hat auch nach 18 Jahren den Mut und die Energie, die von ihr ins Leben gerufene Aktion „Löwenmama“, die in Deutschland einmalig ist, fortzuführen. Ab sofort können die Menschen in unterschiedlichen Geschäften in den Kreisen Höxter und Holzminden wieder Geschenke für kranke Kinder, die Weihnachten im Krankenhaus verbringen müssen, kaufen. Die Verkaufsstände werden wie auf dem Foto beim Spielzeug- und Haushaltswarenhandel Larusch in Höxter mit Playmobil, Puppen, Lego oder vielen anderen Spielzeugen bestückt. „Spender können die Spielsachen für die Kinder kaufen. Für teurere Geschenke können die Spender aber auch zusammenlegen,“ erklärt die Löwenmama.

Susanne Saage und ihr Mann sowie weitere unzählige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind vor, während und nach Weihnachten dann wieder bundesweit unterwegs, um die Geschenke von den Partnerläden abzuholen und sie in den Kliniken an die Kinder zu verteilen. Es ist nun schon fast 18 Jahre her, als ihr damals neun Monate alter Sohn Moritz mit der Diagnose Krebs monatelang um sein Leben kämpfte. Vor der Türe standen die Weihnachtstage, was Susanne Saage auf diese Idee gebracht hatte. Die Idee zur Aktion „Löwenmama“ war geboren. „Sie zaubert hunderten erkrankten Mädchen und Jungen jedes Jahr aufs Neue ein Lächeln ins Gesicht“, meint die Löwenmama. In diesem Jahr sind es wieder einige Krankenhäuser mehr, als in den vergangenen Jahren. Schon lange sind es nicht nur einige wenige Kinderkliniken, Kinderheime oder Hospize aus dem Umkreis, sondern 50 Häuser in ganz Deutschland, die sich an ihrer Aktion beteiligen: Sie bedient Kliniken in Berlin, Bielefeld, Blomberg, Detmold, Dortmund, Frankfurt/Oder, Göttingen, Hamburg, Hameln, Hannover, Kassel, Leipzig, Paderborn, Oldenburg, München oder Sylt.

Neu hinzu gekommen sind unter anderem die Kliniken in Flensburg, Bayreuth und Aachen, erklärt Susanne Saage. Ihre Familie unterstützt die 55-Jährige bei ihrer einmaligen Aktion für die Kinder. Das sie die Geschenke höchst persönlich bei den Kliniken vorbeibringt, nimmt meist mehrere Tage in Anspruch. Manchmal stößt sie dabei auch an ihre Kapazitätsgrenzen. „Ohne die Unterstützung durch viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wäre das gar nicht möglich,“ erklärt Saage. Für die Auslieferung der vielen Geschenke sucht die Löwenmama noch zuverlässige Fahrer und weitere Helfer. Beim Fahrzeugwerk Spier wartet der vom Unternehmen zur Verfügung gestellte Transporter darauf, mit Geschenken beladen zu werden. Auch Spendengelder für ihre Wohltätigkeit sind immer willkommen. Viele Vereine und Einzelpersonen lassen sich für Susanne Saages Aktion etwas einfallen. Helfer können sich direkt bei Susanne Saage unter der Telefonnummer 0174 245 46 51 melden oder unter der Internetadresse www.aktion-loewenmama.de

Finanziert wird das Projekt jedoch nicht nur durch Spenden, sondern beispielsweise auch durch eine Waffel-Verkaufsaktionen wie sie im Spielwarengeschäft Larusch in der Weserstraße gegenüber dem Rathaus in Höxter am 07. Dezember ab 10:00 Uhr und am 08. Dezember ab 13:30 Uhr stattfinden wird. Neben dem Spielwarengeschäft Larusch und der Elektronikkette Expert in Höxter haben noch viele andere Läden in der Region Geschenktische eingerichtet, darunter auch die Geschäfte Weltbild in Höxter, Family in Höxter, Bad Driburg und Steinheim, City-Kauf Beverungen sowie das Kaufhaus Schwager in Steinheim und Holzminden sowie neuerdings auch wieder bei Kösel in Holzminden. Eine genaue Auflistung der Standorte mit Geschenktischen ist unter der Internetadresse www.aktion-loewenmama.de zu finden.

Foto: Thomas Kube