Stadtoldendorf (kp). Noch haben die Kinder viel Platz zum Toben in den Räumlichkeiten eines der ältesten Gebäude Stadtoldendorfs. Als vergangenen Montag die ersten Kita-Gruppen in das Leitzenhaus zogen, fehlte noch einiges an Mobiliar. Hier und da lief ein Handwerker durch das Erdgeschoss und ein Blick auf den Außenbereich zeigt, dass auch zukünftig noch Bauarbeiten stattfinden werden. Dennoch durfte die Kindertagesstätte Leitzenhaus nun offiziell eröffnet werden. Seit Anfang dieser Woche befinden sich eine Krippengruppe und eine Kindergartengruppe mit insgesamt 13 Kindern im Erdgeschoss.

„Wir konnten nicht länger warten“ sagt Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Anders. Dafür sei der Bedarf an Kita-Plätzen einfach zu groß. „Und die Geburtenzahlen zeigen, dass dieser Bedarf sogar noch steigen wird“, fügt er hinzu. Nun, nachdem die ersten Kinder untergebracht sind, sollen die einzelnen Gruppenbereiche nach und nach weiterentwickelt werden. Insgesamt sollen vier Kita-Gruppen in dem historischen Gebäude Unterschlupf finden. Dafür liefen die Arbeiten im ersten Obergeschoss „auf Hochtouren“. Wenn diese voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres abgeschlossen sein werden, sollen dort die beiden Kindergartengruppen und im Erdgeschoss die zwei Krippengruppen Platz finden.

„Die ersten Rückmeldungen der Eltern waren durchweg positiv“, sagt das Erzieher-Team um Einrichtungsleiterin Domenique Patzer. Auch der Samtgemeindebürgermeister war zufrieden mit dem Anblick des Innern. „Hier wurde ein Charme von Historie und Neubau geschaffen“, sagt er. Froh sei man, hier und jetzt an dieser Stelle zu stehen. Das Leitzenhaus ist nicht nur denkmalgeschützt, sondern sei auch so ein „schwieriges Gebäude“, wie der planende Ingenieur Thomas Müller-Rauschgold Anfang 2018 gegenüber unserer Redaktion erklärte (Wir berichteten).

Den Kostenumfang beziffert Bauamtsleiter Jürgen Meyer auf 2,2 Millionen Euro. „Damit liegen wir bei einem Kostenüberschuss von 10 Prozent.“ Getragen werden die Kosten zu zwei Dritteln vom Bund und Land. Darunter das Förderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“. Den Rest tragen die Stadt Stadtoldendorf, die Samtgemeinde und der Landkreis. Träger der Kindertagesstätte Leitzenhaus ist die Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf.

Fotos: kp