Golmbach (r). Am 29. Dezember um 9:30 Uhr startet wieder das traditionelle Weidenschneiteln des NABU Holzminden. Am Ufer des Forstbaches bei Golmbach wurden bereits im letzten Jahr einige Kopfweiden von zu langen, starken Ästen befreit. Es warten aber noch weitere auf eine neue "Frisur", die ein Auseinanderbrechen der alten Bäume verhindern soll. Kopfweiden entstanden, als Weidenholz zum Flechten von Körben und Zäunen genutzt wurde. Mit ihren Höhlen und dem hohen Totholzanteil sind sie ein wertvoller Lebensraum für Insekten, Vögel und Fledermäuse. Helfende Hände sind bei dieser wichtigen Naturschutzarbeit immer willkommen!

Treffpunkt ist am Sportplatz in Golmbach. Wer etwas später kommen möchte, muss nur bachaufwärts dem Geräusch der Motorsäge folgen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, nach Möglichkeit Astschere, Forke oder Harke und auf jeden Fall Arbeitshandschuhe mitbringen. Die Leitung übernimmt Stefan Koch (05532-8154990).

Foto: Tanja Frischgesell