Beverungen (r). Am Montag, den 24. September 2018 heißt es „Vorhang auf“ für die neue Theatersaison. Die Kulturgemeinschaft Beverungen startet mit der packenden Integrations-Komödie „HOMOHALAL“. Beginn ist um 20 Uhr in der Stadthalle. Zuvor wird um 19:15 Uhr im Saal Bever ein kostenfreier Einführungsvortrag von der VHS Beverungen angeboten. Es ist das Jahr 2035, etwa zwanzig Jahre nach der Flüchtlingskrise, in dem aus Merkels „Wir schaffen das“ ein „Wir haben das geschafft“ geworden ist. Die Protagonisten - einstige Asylsuchende, Helfer und Aktivisten – treffen bei einer Trauerfeier aufeinander und blicken zurück auf die Zeit, als mehrere hunderttausend Flüchtlinge nach Deutschland kamen, und fragen sich, ob sie danach alle ihre Ziele erreicht haben.

In den Jahren zuvor war man einander näher gekommen, verliebte sich, heiratete oder trennte sich aufgrund doch scheinbar unüberwindbarer kultureller Gegensätze. Man schwelgt in gemeinsamen Erinnerungen an den Widerstand gegen das Establishment und die sexuelle Befreiung. Doch schnell brechen alte Wunden auf, und es stellt sich die Frage, ob man das Leben lebt, von dem man damals träumte.

Wurde politisch etwas erreicht, und hat man sich damals integriert und zueinander gefunden? Dem syrischen Autor Ibrahim Amir ist mit „HOMOHALAL“ eine außergewöhnliche Gesellschaftskomödie gelungen, die mit erfrischender „Political Incorrectness“ und scharfem Witz zum Showdown kommt. Deutsche Frauen mit Helfersyndrom, homophobe Muslime, irakische Weiberhelden, Salafisten und Identitäre dürfen mit voller Lust und Laune aufeinander prallen.

Tickets sind im Kulturbüro der Stadtverwaltung im Service Center Beverungen, Weserstr. 16 (Tel. 0 52 73 / 392 223) sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Für weitere Informationen ist die Kulturgemeinschaft auch im Internet unter www.kulturgemeinschaft-beverungen.de und auf Facebook zu erreichen.

Foto: Hermann Posch