Stadtoldendorf (r). Was ist bisher dabei herausgekommen? Was ist verbesserungswürdig? Die Online-Befragung zur Beteiligung der Bürger bei der Erarbeitung einer Zwischenbilanz für das Regionale Entwicklungskonzept (REK) des EU-Förderprogramms LEADER ist abgeschlossen, nun sollen in einem Bilanz-Werkstatt die weiteren Perspektiven erörtert und erarbeitet werden. Am Donnerstag, den 06. September sind alle bisher schon Beteiligten und alle neu Interessierten im Stadtoldendorfer Haus am Eberbach dazu eingeladen, den LEADER-Prozess weiter voranzutreiben und Ideen zu entwickeln. Für die Veranstaltung haben sich die Organisatoren ein neues Diskussionsmodell ausgedacht.

„Wir wollen auf die erste Hälfte der EU-Förderperiode 2014 – 2020 zurückblicken, um dann neue Potentiale zu entwickeln“, sagt die beim Landkreis Holzminden für die LEADER zuständige Mitarbeiterin Christine Bossow. Dafür soll nicht, wie beim letzten Mal mit Stellwänden, sondern nach der "Fishbowl-Methode" Ideen gesammelt werden. Grundidee bei dieser Methode ist, dass alle Teilnehmer möglichst auf Augenhöhe diskutieren. Dazu bedürfe es einer besonderen Anordnung der Teilnehmer, so Bossow. Einige wenige Teilnehmer werden im Innenkreis sitzen, die übrigen um das "Goldfischglas" herum. Aus dem Innenkreis sollen dann die entsprechenden Impulse gegeben werden, die den Außenkreis dann zur Diskussion anregen. Die Organisatorinnen hoffen so auf eine angeregte Diskussion und eine Fülle von Impulsen in großer Runde. 

Beginn der Bilanzwerkstatt ist um 17:00 Uhr, bereits ab 16:30 Uhr gibt es die Möglichkeit, sich durch eine Posterausstellung einen Überblick über schon geförderte Projekte zu verschaffen.

Foto: Symbolbild