Beverungen (TKu). Faster, Harder, Scooter: Mit diesem Schlachtruf startete die einmalige Scooter-Show in Beverungen. Mehr als 4000 Fans heizte die Band Scooter mit ihrem charismatischen Frontmann H.P. Baxxter am vergangenen Samstag in Beverungen mächtig ein. Auf den Weserwiesen „Am Hakel“ ging die Luzi richtig ab. Mit Liedern wie „How much is the fish“, „Döp, Döp, Döp...“ oder "Bora! Bora! Bora!" feierten hunderte Scooter-Fans das 25-jährige Bestehen ihrer Band. Mit im Gepäck hatten Scooter auch eine spektakuläre Pyro-Show, was es so noch nie auf den Weserwiesen gegeben hat.

Schon das Vorprogramm sorgte für Stimmung unter den Fans: Die amerikanische exzentrische Wahl-Berlinerin Simonne Jones verzauberte mit ihren elektronischen Vipes das Publikum. Unter vorgehaltener Hand erzählte ein Konzertbesucher, dass die knapp bekleidete Simonne Jones eine Außerirdische sein soll. Ihr Outfit könnte jedenfalls dafür sprechen. Nach Jones legte DJ Jerome auf, bevor schließlich Scooter die Bühne betrat. Das Auge hat bei diesem Event die ganze Zeit über mitgegessen, meinte ein Besucher. Gemeint waren neben der heißen Flammen- und Pyroshow auch die vier energiegeladenen Tänzerinnen und Tänzer auf der Bühne neben Sänger H.P. Baxxter und seinen Bandkollegen Phil Speiser und Michael Simon.

Das Konzert und die Show waren ein wahrer Hitmarathon durch 25 Jahre Scooter-Bandgeschichte. Bei so viel „Hi NRG“ und „Hardcore“ gingen die Fans richtig ab, ebenso wie der „Altenstädter Burschenclub“ aus Altenstädt bei Wolfhagen im Landkreis Kassel. Mit dem Taxi war die 10-köpfige Gruppe von ihrem Heimatort zum Konzert angereist. 500 Euro hat sie nach eigenen Angaben das Taxi gekostet, aber das sei es ihnen auch wert gewesen, berichtet die Gruppe. Im Umkreis von 150 Kilometer würden sie jedes Konzert von Scooter mitnehmen, ergänzt der selbsternannte Burschenclub im bunten Hawaii-T-Shirt.

Überhaupt waren viele skurrile Scooter-Fans in seltenen Outfits in der Menge zu finden. Eine weite Anreise haben die 25-jährige Simone und ihre 23-jährige Freundin Marion in Kauf genommen. Sie sind von ihrem Heimatort Lindenberg aus dem Allgäu nach Beverungen gereist, um ihr erstes Scooter-Konzert zu besuchen. Aber auch Fans aus Irland und Schweden sind nach Beverungen zum Tanzen und Feiern mit Scooter gekommen. Konzertmeister Volker Faltin war sehr zufrieden mit der Anzahl der Besucher. Sicher wären auf die Weserwiesen noch mehr Menschen gegangen, aber so war es auch gut gefüllt und selbst ganz hinten war die Bühne noch gut erkennbar.

Das Wetter hat ebenso mitgespielt: Es blieb die ganze Zeit über trocken in Beverungen. Fans gab es wie man den Abend sehen konnte nicht nur auf dem Gelände. Wer über keinerlei Karte verfügte, der machte es sich auf der alten Weserbrücke gemütlich, von wo aus die Bühne zwar nur von hinten zu sehen war, aber Scooter dank seiner Lautstärke gut zu hören war. Die aktuelle Tour „100% Scooter – 25 Years Wild % Wicked“ gilt als die aufwendigste Tour in der Bandgeschichte von Scooter. Seit 1993 ist die Band international erfolgreich. Scooter verkaufte in über 50 Ländern insgesamt über 30 Millionen Tonträger und erhielt weltweit sogar 90 Gold- und Platin-Awards. Die Gruppe war unter anderem mit 23 Stücken in den Top-Ten der deutschen Singlecharts vertreten.

Fotos: Thomas Kube