Holzminden (hk). 2017 hat der Landkreis Holzminden im Rahmen des Südniedersachsenprogramms eine Feldstudie mit dem Titel „Neue Wege der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum“ in Auftrag gegeben. Erforscht werden sollten konkrete umsetzbare Handlungsformen für die medizinische Versorgung speziell für den Landkreis Holzminden als ländlich geprägten Raum.

Finanziert wurde diese Studie aus Mitteln des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Diese Problematik betrifft nicht nur die periphere Region Holzminden, sondern auch viele andere ländlich geprägte Räume in Deutschland. Deshalb können die interessanten Ergebnisse der Studie potenziell auch überregional bedeutsame Perspektiven aufzeigen.

In der Studie wurde die Problematik der Alterung der niedergelassenen Ärzte und damit der Schwund der ärztlichen Versorgung, vor allem in ländlichen Regionen beschrieben und versucht Lösungsansätze zu entwickeln. Man wolle damit die Zukunft in ländlichen Regionen sichern.

Im Rahmen einer Veranstaltung wurde die Studie im Kreishaus Holzminden an die Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft, Frau Barbara Otte-Kinast, übergeben.

Foto: hk