Höxter/Stadtoldendorf (red). Prostatakrebs ist die häufigste bösartige Erkrankung des Mannes: Jeder 4. Mann erkrankt im Laufe seines Lebens daran, jeder 10. tumorbedingte Todesfall geht auf Prostatakrebs zurück. Wird die Diagnose Prostatakrebs früh gestellt, sind die Heilungsaussichten gut.

Darüber informieren am Donnerstag, 28. Juni, zwei Fachärzte in Stadtoldendorf: Dr. Hans-Jürgen Knopf, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Klinikum Weser-Egge Höxter, und Manfred Binder, niedergelassener Urologe im Gesundheitszentrum Holzminden. Die Patienten-Informationsveranstaltung beginnt um 17 Uhr im großen Saal des Haus am Eberbach, Linnenkämper Str. 26 in Stadtoldendorf. Kostenfreie Parkplätze stehen am Hotel zur Verfügung.

In den beiden Vorträgen wird es um konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten des Prostatakarzinoms gehen. Insbesondere im medikamentösen Bereich es gibt für die betroffenen Männer erfolgversprechende Therapieansätze. Die vergangenen Jahre haben bahnbrechende Entwicklungen sowohl in der Erkennung als auch in der Behandlung des Prostatakarzinoms mit sich gebracht: Durch die Eröffnung der Strahlentherapie sowie der Onkologie am Klinikum Weser-Egge, St. Ansgar Krankenhaus Höxter, sind alle Voraussetzungen geschaffen, gemeinsam mit der Urologischen Klinik die Patienten individuell und interdisziplinär zu behandeln. 

Nach den Vorträgen beantworten die Referenten individuelle Fragen der Zuhörer. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto: KHWE