Holzminden (mhn/r). Das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter erhält auch in den Jahren 2018 bis 2022 jährlich einen Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro aus Mitteln des Kreishauses Holzminden. Dies haben die Mitglieder des Kreistags in der vergangenen Sitzung am Montag einstimmig beschlossen. Damit wird die Förderung vonseiten des Landkreises Holzminden, die bisher nur bis zum 31. Dezember 2017 fixiert worden ist, bis in das Jahr 2022 erweitert. Das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter dient der nachhaltigen Stärkung der Innenentwicklung in der Region und trägt somit maßgeblich zur Stärkung und Weiterentwicklung eines positiven regionalen Images als zukunftsfähige ländliche Region bei.

Es habe sich in den vergangenen vier Jahren seit seiner Gründung als Motor für die Initiierung und Begleitung regionaler Entwicklungsprozesse etabliert, heißt es in der Begründung im Antrag, der am Montag in der Kreistagssitzung behandelt worden ist. Die Zuschüsse aus Mitteln des Landkreises Holzminden würden vor allem die Eigenanteilsfinanzierungen (über Stammpersonal) für die erfolgreiche Einwerbung weiterer Fördermittel von Land, Bund und EU sichern. Diese Fördermittel stellen einen unmittelbaren Return on Investment für die Region dar und bedienen Themenfelder in enger Kooperation mit den Partnern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Seit Bestehen des ZZHH wurden so bereits mehr als 2 Millionen Euro Drittmittel eingeworben und 17 Arbeitsplätze geschaffen.