Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 26.09.2020
Werbung
Montag, 21. Mai 2018 09:38 Uhr

„Konzert im Café“: Torsten „Totti“ Edler als Cat Stevens „Konzert im Café“: Torsten „Totti“ Edler als Cat Stevens

Eschershausen (r). Trotz des sonnigen Wetters, warmen Temperaturen und Grillgeruch aus den Gärten, trafen sich Cat-Stevens-Fans aus der Region im Mehrgenerationenhaus in Eschershausen, um ihrer musikalischen Leidenschaft zu frönen. Und sie kamen an diesem Abend voll auf ihre Kosten. 

Torsten Totti Edler holte seine Gäste gekonnt mit einer gemütlichen und einladenden Bühnenpräsenz ab und spielte nicht nur bekannte Songs des zum Islam konvertierten Songwriters. Auch und vielleicht gerade die eher unbekannten Songs waren es, die beim Publikum gut ankamen. Silent sunlight und I love my dog sind nur zwei Beispiele dafür. 

Die  lockeren Geschichten zu den Liedern und Anekdoten aus dem Leben des Interpreten waren es, mit denen der Alfelder sein knapp zweistündiges Programm abrundete. Mit seiner Stimme, aber auch mit der vielfältigen Auswahl seiner Gitarren schaffte es der Alfelder den Originalklängen seines Idols nahe zu kommen.

Am Ende des sehr gemütlichen Abends entließ Totti seine Gäste mit den zwei vermutlich bekanntesten Songs seiner Schaffenszeit. Auf Morning has broken und Father and son hatten nämlich alle gehofft und stimmten gerne in die Textzeilen mit ein.

Foto: Jens Widdra

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang