Stadtoldendorf (r). Erstmals präsentiert sich das Ensemble des Homburgtheaters mit der Komödie von Bernd Spehling „Barfuß im Schnee“, auf der Bühne im Haus am Eberbach (Soldatenheim). Der Vorhang zur Premiere wird sich am Freitag, den 13. April, um 20.00 Uhr heben und am 14. und 20. April finden zwei weitere Aufführungen statt.

Die zerrüttete Familie des berühmten Bauunternehmers Budenthal wird im tiefsten Winter mit einem Trick auf das ehemalige Leuchtfeuerdienstgehöft, der einsamen Hallig Ödebraurup, gelockt. Diskret und abseits jeder Öffentlichkeit soll sie, mit Hilfe des fernsehbekannten Familiencoaches Andy Mc Hunter (Kai Heilmann), wieder zueinander finden. Und der wird von der kernigen Fallschirmjägerin Ulli (Anette Hühold), dem besserwisserischen Lehrer Robert (Timo Illig), der aufbrausenden Brigitte (Silvia Schabaker), der lasziven Angela (Daniela Stuhldreier) und dem Vertriebs- und Lebenskünstler Freddy (Mirko Amelsberg) intensiv gefordert.

Nicht nur die Tücken einer Hallig beeinträchtigen Andys Arbeit erheblich. Hinzu kommen der eigenwillige Bewohner Hein (Volker Fleischer) und die heimlich nachgereiste Svetlana (Nadja Flegel), Andys einmaligem Fehltritt aus einer russischen Frauenkneipe. Letztere heizt die ohnehin explosive Atmosphäre zusätzlich an. Zu allem Überfluss hat schließlich die Boulevard-Presse (Ute Wiegels, Kathrin Bachler, Lissy Durmeier, Amir Siam) Wind von der Aktion bekommen und überfällt den prominenten Coach mit unangenehmen Fragen. Wird Andy seine Reputation und Existenz retten können? Wird die Familie wieder zusammenfinden, um das anstehende Jubiläum des Familienoberhaupts würdig zu begehen? Das Darstellerensemble wird hinter der Bühne unterstützt von Susanne Ullrich, Anke Jünemann, Jared Janz, Herbert Flegel, Regina Fleischer und Sepp Durmeier.

Der Kartenvorverkauf startet ab dem 23. März bei Touristik van Balen (Markt 1) und im Haus am Eberbach (Linnenkämper Str. 26). Weitere Informationen finden Interessierte auf der vereinseigenen Internetseite oder bei Facebook. Ein besonderer Dank gilt der Volksbank Stadtoldendorf, die durch eine Spende im Bereich der Kulturförderung, zum Gelingen dieser Produktion beigetragen hat.

Foto: Homburgtheater