Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 24.11.2020
Werbung
Samstag, 14. Oktober 2017 08:34 Uhr

„Krasses Zeug“ mit Dirk Bayer an der PGS Dassel „Krasses Zeug“ mit Dirk Bayer an der PGS Dassel

Dassel (red). Im Rahmen der Aktionswochen des Einbecker Präventionsfördervereins FIPS e. V. kam auch in diesem Jahr der Theaterpädagoge Dirk Bayer mit seiner Kollegin in die Schule, um mit den sechsten Klassen zu arbeiten. Eingeladen wurden sie von den Sozialpädagoginnen der PGS Sabrina Wende-Schmidt und Doris Garbelmann. In dem interaktiven Stück „Krasses Zeug“ geht es um die Themen Mobbing, Medienkonsum und Medienwelten. Wie entsteht Cybermobbing? Wie kann ich als Zuschauer reagieren, um den Betroffenen zu schützen? Was passiert in meinem Gehirn, wenn ich gewalttätige Computerspiele spiele?

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich Dirk Bayer in „Krasses Zeug“, indem er in unterschiedliche Rollen schlüpft. Mal ist er der „Obermobber“ der Klasse, mal Mittäter und mal ein in seiner Computerwelt versunkender Jugendlicher. Jede Szene wird durch Fragen unterbrochen, die Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert, über das gerade Gesehene nachzudenken und ihre eigenen Ideen in der Theaterszene umzusetzen. Dirk Bayer schafft es so, mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen. Die Jugendlichen machen eigenen Erfahrungen, ob ihre Idee zur Lösung des Problems führen kann oder ob andere Strategien gewählt werden müssen. Durch seine unkomplizierte und „coole“ Art und Weise gelingt es Dirk Bayer immer wieder, die Schülerinnen und Schüler zu motivieren, dem Geschehen aufmerksam zu folgen und sich aktiv zu beteiligen.

Fotos: PGS

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang