Bevern (lbr). Am gestrigen Montagabend feierte der FDP-Kreisverband Holzminden seinen Neujahrsempfang im Schloss Bevern. Die Kapelle des Schlosses platzte aus allen Nähten, da zahlreiche Gäste die Rede von Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann hören wollten. Sie ist Teil des FDP-Bundesvorstandes und Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag. „Ganz herzlich möchte ich unsere Spitzenkandidatin für die Europawahl begrüßen!“, eröffnete Hermann Grupe den Abend. 

Vorab wurde Strack-Zimmermann bereits vor dem Schloss in Bevern begrüßt, und zwar von zahlreichen Landwirten, die erneut die Chance nutzten und mithilfe ihrer Trecker demonstrierten.  Auch Hermann Grupe griff das Thema sofort in seiner Eröffnungsrede auf: „Ich begrüße heute besonders meine Landwirtschaftskollegen und auch die Kollegen der Polizei. Schön, dass wir mal wieder zusammen losziehen. Wir arbeiten bei den Demonstrationen Hand in Hand“, erklärte Grupe. Er ließ das vergangene Jahr im Landkreis Revue passieren. „Zahlreiche Einschläge haben im letzten Jahr dazu geführt, dass wir als Kreispolitik aufeinander zugehen und zusammenhalten mussten“, so Grupe. Er erklärte, dass alle Fraktionen es gemeinsam geschafft haben, einen Haushalt mit einem Defizit von 41 Millionen auf 29 Millionen zu reduzieren und die Diskussionen um das Thema Schulentwicklung endlich zu beenden.

Außerdem berichtete der ehemalige Landtagsabgeordnete von der Demonstration gegen Rechts in Holzminden, bei der 2400 Menschen für ihre Demokratie auf die Straße gingen. „Die Parallelen zu den Anfängen in den dreißiger Jahren sind erschreckend“, so Grupe und leitete damit auf Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann über. Sie sprach über die Sicherheit in und durch Europa. „Wer die Demokratie mit Füßen tritt. Wer Menschen remigrieren will. Remigrieren heißt letztendlich zu deportieren“, erklärte sie und ergänzte, dass dieses Thema uns alle betrifft. Nämlich auch die, die eine unterschiedliche Meinung haben. Sie appellierte, gegen Rassismus aufzustehen, einen breiten Rücken zu machen und eine klare Kante zu zeigen. Anschließend schlug sie die Brücke zum Krieg in der Ukraine und warum es so wichtig sei als Europa und Nato hinter der Ukraine zu stehen. „Wenn das Überfallen eines Nachbarlandes gelingt und Erfolg verspricht, ist das nicht das Ende des Krieges. Wer sich wehren kann, wird nicht angegriffen“, sagt Strack-Zimmermann und spricht sich für eine klare Stärkung der Bundeswehr aus. Sie erklärte die Auswirkungen von Krieg auf die EU und auf Deutschland. Sie appellierte, ein Verantwortungsgefühl für den eigenen Staat und seine Mitmenschen zu entwickeln. „Lassen Sie uns streitbar und mutig sein“, endete die Spitzenkandidatin. 

Burkhard Dörrier als Bürgermeister von Bevern bedankte sich abschließend bei Landrat Michael Schünemann, Samtgemeindebürgermeister Thomas Junker, Holzmindens Bürgermeister Christian Belke, Konstantin Kuhle (stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion), Hermann Grupe (Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion) und natürlich bei Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Abschließend übergab er ihr eine Flasche Rotwein und wünschte ihr weiterhin viel Erfolg. 

Da sich im Vorfeld so viele Personen für den Neujahrsempfang angemeldet hatten, übertrug die FDP mithilfe der Werbeagentur HRmove.it die Veranstaltung als Livestream im Internet sowie in den Vorraum der Schloßkapelle. Der Livestream kann hier geschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=bAUXbefqEQo&t=1s

Fotos: lbr