Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 29.09.2020
Werbung
Mittwoch, 12. Juli 2017 13:24 Uhr

Welle von Betrugsversuchen in Hameln Welle von Betrugsversuchen in Hameln

Hameln (red). Die Polizei in Hameln registrierte am gestrigen Nachmittag (11.07.2017) mehrere Enkeltrick-Versuche. Die Anrufe erfolgten im 10-Minuten-Takt. Angerufen wurden ältere Menschen aus dem Hamelner Stadtgebiet. Eine weibliche Stimme gab sich jeweils als Bekannte der Angerufenen aus und verwickelte die Seniorinnen in ein persönliches Gespräch. Im Gespräch bat die Anruferin um eine größere Bargeldsumme als Leihgabe, um davon eine Eigentumswohnung in Hannover finanzieren zu können. Die älteren Frauen verhielten sich richtig, beendeten die Gespräche und legten auf. Nach Bekanntwerden der Enkeltrick-Versuche reagierte die Polizei sofort, führte mit den Betroffenen Gespräche, in den Verhaltenshinweise mitgeteilt wurden, und veröffentlichte eine Warnmeldung über ihren Twitter-Account. Da ältere Menschen in sozialen Netzwerken meistens nicht unterwegs sind, wurden mitlesende Angehörige von potenziellen Opfern gebeten, diese zu warnen.

Die Polizei empfiehlt:

- Seien Sie misstrauisch, wenn Sie einen Anrufer nicht eindeutig erkennen.
- Nennen Sie von sich aus keine Namen und Adressen Ihrer Angehörigen.
- Fragen Sie den Anrufer nach seinem vollständigen Namen sowie einer Adresse und notieren Sie sich seine Rückrufnummer.
- Stellen Sie Fragen, dessen Antworten nur Ihre richtigen Angehörigen kennen.
- Lehnen Sie am Telefon hohe Geldforderungen ab. Rufen Sie diesen Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück.
- Meist wird von den Telefonbetrügern ein Mittäter zum Geldabholen vorgeschoben.
- Verständigen Sie sofort die Polizei, wenn Sie sich unsicher fühlen.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang