Deutschland (red). Die Delta-Variante des Corona-Virus breitet sich in Europa und auch Deutschland weiter weiter. Nach aktuellen Erkenntnissen ist „Delta“ deutlich ansteckender als die seit März dieses Jahres vorherrschende Aplha-Variante. Aktuelle Studienergebnisse aus dem Vereinigten Königreich würde zeigen, dass der Impfschutz in Bezug auf die Verhinderung schwerer Krankheitsverläufe nach abgeschlossener Grundimmunisierung gegenüber der Deltavariante im Vergleich zum Schutz gegenüber anderen SARS-CoV-2-Varianten ähnlich gut sei - hingegen scheine der Schutz gegenüber der Deltavariante nach nur einer Impfstoffdosis deutlich herabgesetzt zu sein, erklärt die STIKO in einer Meldung vom 1. Juli. 

In diesem Zusammenhang erklärt die STIKO, dass nach bisherigen Studienergebnissen die Immunantwort nach heterologem Impfschema – Erstimpfung mit AstraZeneca und Zweitimpfung mit mRNA - der Immunantwort nach zweifacher Impfung mit dem Vaxzevria-Impfstoff (AstraZeneca) deutlich überlegen sei. Vorbehaltlich der Rückmeldungen aus dem noch zu eröffnenden Stellungnahmeverfahren empfiehlt die STIKO für Personen, die bei der Erstimpfung mit dem Vaxzevria-Impfstoff geimpft wurden, unabhängig vom Alter der Personen einen mRNA-Impfstoff als Impfstoff für die Zweitimpfung – der Impfabstand soll hierbei mindestens vier Wochen betragen.