Hameln (red). Am Montag, um 6 Uhr, durchsuchten Beamte des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden im Rahmen eines von der Staatsanwaltschaft Göttingen geführten Strafverfahrens die Wohnung eines 21-jährigen Hamelners, nachdem dieser bereits im Februar 2022 einen Hasskommentar auf Tiktok veröffentlicht haben soll.

Der 21-Jährige steht wegen seines Hasskommentars im Verdacht, den Mord der beiden Polizeibeamten in Kusel (Rheinland-Pfalz) gebilligt zu haben. Ziel der Durchsuchung war die Sicherung von Beweismitteln, wie Datenträger (Smartphones, Computer, etc.). Die Durchsuchung war Teil einer bundesweiten Durchsuchungsaktion, welche durch die im LKA Rheinland-Pfalz eingerichtete Ermittlungsgruppe Hatespeech initiiert. Die Ermittlungen dauern an.