Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 20.10.2020
Werbung
Samstag, 17. Oktober 2020 11:20 Uhr

Piepender Heimrauchmelder in leerstehendem Wohnhaus: Feuerwehr beseitigt Störung Piepender Heimrauchmelder in leerstehendem Wohnhaus: Feuerwehr beseitigt Störung

Stadtoldendorf (red). Ein Anrufer stellte am Freitagabend einen ausgelösten Heimrauchmelder in der Burgtorstraße in Stadtoldendorf fest und alarmierte die Feuerwehr. Erste eintreffende Einsatzkräfte gaben erste Entwarnung, dass kein Rauch oder Feuer wahrnehmbar sei.

Nach weiterer Erkundung konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in einem leerstehendem Haus die Störung ausfindig machen. Über den Zugang eines Nachbarhauses wurde über einen kleinen Hof eine Hintertür geöffnet. Damit gelang man dann in das Haus. Anschließend konnte der Heimrauchmelder ausgeschaltet werden, bzw. wurde die Batterie entnommen. Während des Einsatzes war die Burgtorstraße für den Verkehr gesperrt. Ein Team des Rettungsdienstes stand zur Eigensicherung zur Verfügung, musste aber nicht eingesetzt werden. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehr Stadtoldendorf mit drei Fahrzeugen und neun Personen, der Rettungsdienst des Landkreises und die Polizei.

Foto: Michael Mundhenke, Feuerwehr Stadtoldendorf

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang