Stadtoldendorf (red). Die schon im Frühjahr wegen geschützter Amphibienarten zeitweilig gesperrte Kreisstraße 71 zwischen Negenborn und Stadtoldendorf durch das Hooptal wird nachts ab sofort wieder für drei Wochen für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Auf Grund der warmen feuchten Witterung waren in den vergangenen zwei Nächten wieder zahlreiche Feuersalamander, davon viele Jungtiere, unterwegs. Zeitweilig konnten mehr als 100 Tiere gezählt werden, gut ein Viertel davon allerdings schon überfahren. Auch Kröten und Molche haben die ehrenamtlichen Helfer auf der Straße gesichtet.

Die Untere Naturschutzbehörde und die Straßenmeisterei des Landkreises haben sich aufgrund dessen dazu entschlossen, wie im Frühjahr noch einmal eine Vollsperrung der Strecke zwischen 19.00 Uhr und 7.00 Uhr vorzunehmen. Die Sperrung gilt zunächst bis zum 11.Oktober, kann aber, wenn sich die Witterung ändert und die Tiere nicht mehr die Straße überqueren, schon früher wieder aufgehoben werden.   Die vollständige Sperrung der Kreisstraße 71 wird gegenwärtig auch in den politischen Gremien des Landkreises erwogen. In den zuständigen Ausschüssen wird diskutiert, ob die Straße nicht entwidmet und für den Kraftfahrzeugverkehr vollständig gesperrt werden könnte. Zwischen Negenborn und Stadtoldendorf existieren zwei Alternativverbindungen, die ohne Zeitverlust von motorisierten Verkehrsteilnehmern genutzt werden könnten.