Kreis Holzminden (red). Bereits im Dezember 2018 wurde die Geburtsklinik des Holzmindener Krankenhauses erfolgreich zur „Babyfreundlichen Geburtsklinik“ rezertifiziert. Bereits seit Dezember 2015 gehört das Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden nun zu den rund 100 babyfreundlichen Geburtskliniken in Deutschland und ist die einzige Geburtsklinik in der Region mit diesem Zertifikat. Die Zertifizierung ist eine internationale Initiative von WHO und UNICEF und beruht auf den B.E.St.®-Kriterien, die für „Bindung ermöglichen“, „Entwicklung fördern“ sowie „Stillen fördern und unterstützen“ stehen. Die besonders hohen Qualitätsstandards, die für die Betreuung von Mutter und Kind im Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden gelten, werden täglich gelebt.

Der Chefarzt der Geburtsklinik, Dr. med. Henning Grastorf, erklärt: „Ich bin sehr stolz auf alle Mitarbeiter des Teams, die sich für die erneute Zertifizierung eingesetzt haben und täglich besondere Leistungen für Eltern und Neugeborene erbringen.“ Um die Standards der „Babyfreundlichen Geburtsklinik“ transparent für Familien und Besucher zu präsentieren, sind diese an unterschiedlichen Orten im Haus ausgehängt. Zusätzlich finden, wie auch an dem heutigen Tage, für die Mitarbeiterinnen der Geburtsklinik regelmäßige und umfangreiche Schulung in Zusammenhang mit dem Zertifikat „Babyfreundliche Geburtsklinik“ statt.

Im Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden stehen zu jedem Zeitpunkt rund um die Geburt die Bedürfnisse von Mutter, Vater und Kind im Mittelpunkt. Die leitende Hebamme Lieselotte Meyer und die Stillbeauftrage Ellen Schoppe unterstreichen freudig: „Ein Geburtserlebnis ist einmalig! Uns ist vor allem die Eltern-Kind-Bindung ab der ersten Minute des neuen Lebens wichtig, deshalb leben wir die B.E.St.®-Kriterien in unserer täglichen Routine. Individuelle und einfühlsame Unterstützung bei der Ernährung des Kindes und 24-Stunden-Rooming-In sind für uns selbstverständlich. Die Informationen, die wir an die Eltern geben, beruhen auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und haben durch regelmäßige Schulungen im Team Bestand.

Foto: EVK