Holzminden (kp). „Ich bin seit 20 Jahren selber immer dabei gewesen“, antwortet Andreas Klingenberg als er von uns auf die geplante Kaiserhof-Weihnachtsfeier angesprochen wird. Zusammen mit der Weihnachtswirtschaft und der Eventlocation „Strandgut“ will er diese legendäre und für viele Holzmindener bereits zur Tradition gewordene Weihnachtsfeier auf den Weihnachtsmarkt verlagern und traditionsgemäß am letzten Freitag (und Samstag) vor Heiligabend ausrichten. „Wir wollen das einfach nicht sterben lassen“, begründet er das gemeinsame Vorhaben.

Kaiserhof-Atmosphäre durch Jukebox-Playlist

Wir treffen Andreas Klingenberg an seinem Stand auf dem Holzmindener Weihnachtsmarkt, direkt gegenüber dem Winterwald, dort, wo die Tradition weitergeführt werden soll. „ Dort drüben“, beginnt er und hebt die Hand in Richtung Winterwald, „ nicht direkt im Wald, aber etwas schräg dahinter soll dann der DJ stehen.“

Am Freitag und Samstag, den 21. und 22. Dezember, wenn die Kaiserhof-Weihnachtsfeier stattfinden soll, wird eben jener DJ die ehrenvolle Aufgabe bekommen, das Musikgefühl der legendären Jukebox aus dem Kaiserhof auf den Holzmindener Weihnachtsmarkt zu transportieren. Alles soll schließlich so nah wie möglich an das Original heranreichen. „Es sollen alle Titel gespielt werden, die auch auf der Jukebox gespielt werden konnten“, sagt Andreas Klingenberg. Und weiter: „Jeder Musikwunsch soll erfüllt werden. Dafür sollen lediglich 50 Cent pro Titel in eine Spendenbox fließen. Der Erlös geht dann an die Kinderheimat Neuhaus.“

Wenn die Kaiserhof-Weihnachtsfeier an beiden Tagen jeweils ab 17 Uhr beginnen soll, werde „jede Menge Publikum“ erwartet, wie Andreas Klingenberg prognostiziert. Schließlich seien viele ratlose Gesichter allein aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis an ihn herangetreten, nachdem sie hörten, dass der Kaiserhof geschlossen habe und somit auch die Weihnachtsfeier nicht mehr stattfinden würde. „Was machen wir denn nun dieses Jahr?“, sollen sie ihn gefragt haben. Gut möglich also, dass diese Frage auch außerhalb des Bekanntenkreises von Andreas Klingenberg eine nicht unwichtige Rolle eingenommen hat und möglichst viele Menschen seiner Einladung am letzten Wochenende vor Heiligabend folgen werden.

Foto: kp