Bevern (mk). Seit einigen Jahren ist es bereits eine liebgewonnene Tradition der Schlossfreunde Bevern, dass kurz vor dem ersten Advent Kinder und ihre Familien gemütlich zu einer knappen Märchenstunde in die Schlosskapelle eingeladen werden. Mit dem Theater der Nacht aus Northeim und der besonderen Atmosphäre des Weserrenaissance-Schlosses hat man eine vortreffliche Location für träumerische Schweifzüge gefunden. Rechtzeitig zum Beginn der Weihnachtszeit spielte eine der Hauptpuppenspielerinnen des Theaters der Nacht - Ruth Brockhausen – das weltbekannte Märchen von Hans Christian Andersen, „Däumelinchen“ auf. Ruth Brockhausen in der Rolle der „Frau Mond“ erzählte frei nach Andersen's Märchen spannend aber vor allen Dingen einfühlsam die alte Sage um ein kleines Mädchen, das nicht mal so groß wie ein Daumen war. Seine Mutter, die sich dieses Kind so unglaublich gewünscht hatte, lebte mit Däumelinchen lange glücklich und zufrieden und so hätte es auch weiter gehen können, wenn das Kind nicht eines Tages gestohlen worden wäre. So beginnt für das Däumelinchen eine abenteuerliche Reise in die große weite Welt.

Da sie selber nur so groß wie ein Daumen ist, erscheint ihr die Welt riesig und sie schließt sich gerne anderen Tieren an. Mit ihren Weggefährten, die alle größer sind als sie, erlebt „Däumelinchen“ spannende Abenteuer. Däumelinchen trifft den kecken Frosch, kann sich vor dem gefräßigen Maikäfer retten und bekommt bei der gestrengen Frau Maus Nachhilfestunden. Wäre die hübsche nette Schwalbe, die „Däumelinchen“ regelmäßig gefüttert hat, nicht vorbeigeflogen, wäre Däumelinchen jetzt mit dem Maulwurf verheiratet. „Frau Mond“ alias Ruth Brockhausen spielte ihre Anlehnung der Geschichte von Hans Christian Andersen aus einem Bauchladentheater heraus, verbunden mit sogenannten Stabfiguren oder selbst gefertigten Handpuppen und bringt zum Ende des Märchens Däumelinchen wieder wohlbehalten nach Hause zu seiner Mutter zurück.

Däumelinchen wurde am 5. November 2006 im Theater der Nacht in Northeim zum ersten Mal in dieser Form gespielt und begeistert immer wieder aufs Neue einmal kleine aber auch im Besonderen große Theaterfreunde und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

Foto: mk